19:42 24 November 2020
SNA Radio
    Аusland
    Zum Kurzlink
    7523
    Abonnieren

    Im Rahmen der vorfristigen Stimmabgabe bei der Präsidentschaftswahl in den Vereinigten Staaten sind nach Angaben des Portals „United States Elections Project“ der University of Florida mehr als 95 Millionen Stimmzettel zum Stand am Montagmorgen (Ortszeit) eingegangen.

    Genau handelt es sich demnach um 95.365.308 Zettel. 34.880.970 Wähler hätten persönlich abgestimmt, mehr als 60 Millionen hätten ihre Stimmzettel per Post verschickt.

    Nach der Einschätzung der Wahlbeobachter werden an der für den 3. November anberaumten Abstimmung möglicherweise rekordviele Wähler teilnehmen. Die Zahl der vorfristig teilgenommenen Stimmgeber sei bereits höher als entsprechender Wert bei den vorigen US-Präsidentenwahlen 2016. Wegen der Corona-Pandemie ist die Briefwahl in vielen US-Bundesstaaten derzeit die einzige erlaubte Möglichkeit der Stimmabgabe.

    Der amtierende US-Präsident und der republikanische Präsidentschaftskandidat, Donald Trump, veröffentlichte auf Twitter ein Video. Darin rief er die Wähler auf, persönlich an der Stimmabgabe teilzunehmen.

    „Geht in die Wahlkabinen und stimmt früh und persönlich ab“, sagte der US-Staatschef.

    Die diesjährigen Wahlen seien „die wichtigsten denn je“. Aufrufe, sich an dem Urnengang zu beteiligen, publizierte auch der demokratische Präsidentschaftskandidat Joe Biden.

    US-Präsidentschaftswahlen

    Die Präsidentschaftswahl in den USA ist für den 3. November 2020 angesetzt. Der amtierende Präsident Donald Trump kandidiert für eine zweite Amtszeit und wird gegen den demokratischen Kandidaten Joe Biden antreten. Sowohl in der US-Hauptstadt Washington als auch in der größten Stadt New York wappnen sich die Behörden für mögliche Ausschreitungen und Zusammenstöße zwischen den Anhängern beider Kandidaten nach der Wahl.

    mo/mt/sna

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Überschüssiger US-Militärschrott zu vergeben: Greift Berlin diplomatisch ein oder günstig ab?
    US-Zerstörer verletzt Russlands Grenze – Verteidigungsministerium
    Peter Altmaier und „Rühr-Mich-Nicht-An“ im Bundestag: Was deutsche Politiker belästigt
    Tags:
    USA