23:42 25 Februar 2020
SNA Radio
    Chronik
    • Checkpoint Charlie (Archivbild)
      Letztes Update: 08:30 13.08.2017
      08:30 13.08.2017

      Mauerbau 1961: Westen setzt sich durch – Mauer verhindert Atomkrieg

      In einer dreiteiligen Serie widmet sich Sputnik den Hintergründen des Mauerbaus am 13. August 1961. Der dritte Teil vollzieht nach, wie der Westen Moskau zu einer Kompromisslösung drängte, einen Friedensvertrag vermied und seine Interessen sicherte. Am Ende haben alle etwas gewonnen, als die Mauer gebaut wurde, so ein Zeitzeuge.

    • US-Vizepräsident Richard Nixon, US-Präsident Eisenhower und sowjetischer Präsident Nikita Chruschtschow (Archivbild)
      Letztes Update: 16:00 12.08.2017
      16:00 12.08.2017

      Mauerbau 1961: Gefährliche Konfrontation statt Friedensvertrag

      Chruschtschow hat 1958 die Berlin-Krise ausgelöst, behauptet ein Historiker. Im zweiten Teil der dreiteiligen Sputnik-Reihe zum Mauerbau 1961 geht es um die westliche Konfrontation als Antwort auf Moskaus Forderung, unklare Regelungen von 1944 zu korrigieren (siehe Teil 1). Dabei hat auch der Friedenswunsch eines US-Präsidenten nichts gezählt.

    • Yalta-Konferenz 1944 (Archivbild)
      Letztes Update: 09:30 12.08.2017
      09:30 12.08.2017

      Mauerbau 1961: Wie die Alliierten die Fundamente bereits 1943 legten

      Am 13. August 1961 hat die DDR die Grenze zur BRD und zu Westberlin gesichert, auch durch den Bau der Mauer. Das wird dem untergegangenen Land bis heute vorgeworfen. Die Ursachen für das Ereignis werden oft übersehen oder verschwiegen. Sputnik hat deshalb mit einem Zeitzeugen gesprochen und Literatur gesichtet. Hier Teil 1 einer dreiteiligen Serie.