11:29 15 November 2019
SNA Radio
    Folge 6: Wendepunkte

    Folge 6: Wendepunkte

    © Sputnik /
    Die Mauer fiel, die Mauer steht
    Zum Kurzlink
    0 613
    Abonnieren

    Wie würde unsere Geschichte aussehen, wenn die #BerlinerMauer im Zeitalter der sozialen Netzwerke fallen würde und @realMichailGorbatschow und @ErichHoneckerDDR mithilfe der Twitter-Diplomatie das Schicksal Europas bestimmen würden?

    In der sechsten Folge der interaktiven Sputnik-Serie „Die Mauer fiel – die Mauer steht“ erleben Sie Montagsdemonstrationen und telefonieren mit Egon Krenz und Helmut Kohl – und das alles im vertrauten Format sozialer Netzwerke mit Likes und Kommentaren.

    Mehr als 120.000 Menschen lassen auf dem Leipziger Innenstadtring bei der Montagsdemonstration des 16. Oktober keinen Zweifel mehr, dass die SED die Kontrolle über die DDR verloren hat.

    Daran ändert auch nichts mehr der Versuch einer Gruppe von SED-Funktionären um Egon Krenz, noch einmal das Heft des Handelns in die Hand zu nehmen. Am 18. Oktober zwingt diese Gruppe den bereits schwerkranken Erich Honecker zum Rücktritt von allen Ämtern. Die Parteiämter werden umgehend von Egon Krenz übernommen, die Staatsämter folgen ein paar Tage später. Krenz erkennt nicht, dass seine Rolle während der Kommunalwahlen des 7. Mai seine Autorität im Land irreversibel beschädigt hat. Seine Parole wonach die „Wende eingeleitet“, aber der „Sozialismus auf deutschem Boden“ nicht „zur Disposition“ stehe, wird mit Hohn und Spott selbst aus den Reihen der SED-Basis beantwortet.

    Am 23. Oktober demonstrieren zehntausende Menschen gegen die Wahl von Krenz zum Staatsratsvorsitzenden, dem nominellen Staatsoberhaupt der DDR. In Ungarn wird derweil die „Republik“ ausgerufen.

    Am darauffolgenden Tag wählt die DDR-Volkskammer Egon Krenz auch offiziell zum Vorsitzenden des Staatsrates und Vorsitzenden des Nationalen Verteidigungsrates. Krenz hat damit die gleiche Machtfülle wie Erich Honecker.

    Die DDR-Regierung versucht am 3. November noch einmal, Druck aus dem Kessel zu nehmen, indem sie allen DDR-Bürgern gestattet, ihr Heimatland auch über das Territorium der ČSSR ohne Formalitäten verlassen zu können. Das ist das Signal für tausende DDR-Bürger, sich erneut auf den Weg zu machen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    30 Jahre Mauerfall, Mauerfall, Untergang, DDR, Geschichte