22:34 16 Februar 2020
SNA Radio
    Bilder

    Russisch-chinesisches Seemanöver im Mittelmeer: Aktive Phase

    Zum Kurzlink
    Allianz von Russland und China (51)
    0 292
    Abonnieren
    • Luftkissen-Raketenschiff „Samum“ der russischen Schwarzmeerflotte
    • Russisch-chinesisches Seemanöver im Mittelmeer: Aktive Phase
    • Russisch-chinesisches Seemanöver im Mittelmeer: Aktive Phase
    • Schiffsbesatzungen beider Länder üben die Handlungen bei einem Chemiewaffeneinsatz. Auf dem Foto: Raketenkreuzer „Moskwa“
    • Russisches Landungsschiff „Alexander Otrakowski“
    • Russisch-chinesisches Seemanöver im Mittelmeer: Aktive Phase
    • Raketenkreuzer Moskwa
    • Russland und China halten gemeinsame Seeübungen seit 2012 und im Mittelmeer zum ersten Mal ab
    © Sputnik / The press service of the Ministry of defense of the Russian Federation
    Daran nehmen auf beiden Seiten etwa zehn Schiffe diverser Klassen, darunter der Raketenkreuzer “Moskwa”, die Fregatte “Ladnyj”, die großen Landungsschiffe “Alexander Otrakowski” und “Alexander Schabalin”, teil. Auf dem Foto: Luftkissen-Raketenschiff „Samum“ der russischen Schwarzmeerflotte

    Die aktive Phase der russisch-chinesischen Seemanöver im Mittelmeer dauert vom 17. bis 21. Mai.

    Die aktive Phase der russisch-chinesischen Seemanöver im Mittelmeer dauert vom 17. bis 21. Mai.

    Themen:
    Allianz von Russland und China (51)

    Zum Thema:

    12-Punkte-Plan für die Ukraine – der Skandal von München, den keiner mitbekam
    „Immer kontrovers“: Erdogan hält US-Äußerungen zu Syrien für unglaubwürdig
    Iran erstmals in seiner Geschichte nicht vom Öl abhängig – Ruhani
    Russische Ex-Präsidentschaftskandidatin Sobtschak veröffentlicht Oben-ohne-Foto
    Tags:
    Seemanöver, Landungsschiff Alexander Schabalin, Landungsschiff Alexander Otrakowski, Fregatte Ladnyj, Korvette Samum, Russisch-chinesisches Seemanöver im Mittelmeer, Alexander Fedotenkow, Du Jingcheng, Russland, China, Mittelmeer, Raketenkreuzer Moskwa
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Mehr Bilder