20:51 10 Dezember 2019
SNA Radio
    Bilder

    Nach Anschlag auf Strommasten: Krim stellt Notstrom bereit

    Zum Kurzlink
    Die Zukunftsentscheidung auf der Krim (420)
    3335
    Abonnieren
    • Nach Anschlag auf Strommasten: Krim stellt Notstrom bereit
    • Nach Anschlag auf Strommasten: Krim stellt Notstrom bereit
    • Nach Anschlag auf Strommasten: Krim stellt Notstrom bereit
    • Nach Anschlag auf Strommasten: Krim stellt Notstrom bereit
    • Nach Anschlag auf Strommasten: Krim stellt Notstrom bereit
    • Nach Anschlag auf Strommasten: Krim stellt Notstrom bereit
    • Nach Anschlag auf Strommasten: Krim stellt Notstrom bereit
    • Nach Anschlag auf Strommasten: Krim stellt Notstrom bereit
    • Nach Anschlag auf Strommasten: Krim stellt Notstrom bereit
    • Nach Anschlag auf Strommasten: Krim stellt Notstrom bereit
    • Nach Anschlag auf Strommasten: Krim stellt Notstrom bereit
    • Nach Anschlag auf Strommasten: Krim stellt Notstrom bereit
    © Sputnik / Sergei Malgavko
    Das russische Zivilschutzministerium will 300 Stromgeneratoren auf die Halbinsel Krim schicken. Der Flughafen in Sewastopol, der Bahnhof und der Fährenbetrieb über die Straße von Kertsch werden mit Notstromanlagen versorgt.

    Die Halbinsel Krim wurde in der Nacht auf den 22. November nach einem Bombenanschlag auf zwei Hochspannungsmasten im Süden der Ukraine von der Stromversorgung abgeschnitten.

    Die Halbinsel Krim wurde in der Nacht auf den 22. November nach einem Bombenanschlag auf zwei Hochspannungsmasten im Süden der Ukraine von der Stromversorgung abgeschnitten.

    Themen:
    Die Zukunftsentscheidung auf der Krim (420)

    Zum Thema:

    Stromausfall auf Krim: Ukraine verspricht erste Reparaturen bis Mittwoch
    Blackout auf der Krim: Energieminister schlägt Kohle-Stopp an Kiew vor
    Donezker Parlamentschef: Blackout auf Krim ist Terroranschlag–die Welt muss reagieren
    Krimtataren: Waffenlieferung an IS und Anschlag auf Strommasten?
    Tags:
    Strom, Ukraine, Krim
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Mehr Bilder