10:47 21 Februar 2020
SNA Radio
    Bilder

    Rousseffs Amtsenthebung: Feurige Leidenschaft brasilianischer Politik

    Zum Kurzlink
    11131
    Abonnieren
    • Rousseffs Amtsenthebung: Feurige Leidenschaft brasilianischer Politik
    • Rousseffs Amtsenthebung: Feurige Leidenschaft brasilianischer Politik
    • Rousseffs Amtsenthebung: Feurige Leidenschaft brasilianischer Politik
    • Rousseffs Amtsenthebung: Feurige Leidenschaft brasilianischer Politik
    • Rousseffs Amtsenthebung: Feurige Leidenschaft brasilianischer Politik
    • Rousseffs Amtsenthebung: Feurige Leidenschaft brasilianischer Politik
    • Rousseffs Amtsenthebung: Feurige Leidenschaft brasilianischer Politik
    • Rousseffs Amtsenthebung: Feurige Leidenschaft brasilianischer Politik
    • Rousseffs Amtsenthebung: Feurige Leidenschaft brasilianischer Politik
    • Rousseffs Amtsenthebung: Feurige Leidenschaft brasilianischer Politik
    • Rousseffs Amtsenthebung: Feurige Leidenschaft brasilianischer Politik
    • Rousseffs Amtsenthebung: Feurige Leidenschaft brasilianischer Politik
    • Rousseffs Amtsenthebung: Feurige Leidenschaft brasilianischer Politik
    • Rousseffs Amtsenthebung: Feurige Leidenschaft brasilianischer Politik
    © AFP 2019 / Evaristo Sa
    Die Debatte der Senatoren über Rousseffs Schicksal nahm etwa 20 Stunden in Anspruch. 55 Senatoren stimmten für ihre Amtsenthebung, 22 waren dagegen.

    Am Donnerstag hat  Brasiliens Kongress die brasilianische Staatspräsidentin Dilma Rousseff für 180 Tage von ihrem Amt suspendiert. Russeff weist aber alle Vorwürfe zurück und will weiter um ihr Amt kämpfen.

    Zum Thema:

    „Armselige Kreatur“ – Entrüstung über Hans-Georg Maaßens Äußerungen zu Hanau
    Jung, clever, russisch: Hamburger Linke-Kandidatin kämpft gegen den Mainstream – Exklusiv
    Russische Su-24 fliegen Luftangriff gegen Terroristen in Idlib
    Neue Fakten zum Hanau-Anschlag: „Täter war Behörden bekannt“
    Tags:
    Amtsenthebungsverfahren, Dilma Rousseff, Brasilien
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Mehr Bilder