13:43 28 März 2020
SNA Radio
    Bilder

    Geheimnisse der sieben „Stalin-Schwestern“

    Zum Kurzlink
    863
    Abonnieren
    • Gebäude des russischen Außenministeriums
    • Hauptgebäude der Moskauer Staatlichen Lomonossow-Universität
    • „Haus am Roten Tor“ (fertiggestellt 1953)
    • Hotel Radisson Royal Moscow (früher Hotel “Ukraine”) am Kutusowskij-Prospekt
    • Apartmenthaus an der Kotelnitscheskaja-Uferstraße
    • Hilton Moscow Leningradskaya Hotel
    • Wohnhaus am Kudrinskaja-Platz
    © Sputnik / Maxim Blinov
    Das Gebäude des russischen Außenministeriums (1948–1953) am Smolenskaja-Platz hat 27 Etagen und ist 172 Meter hoch. Der ursprüngliche Entwurf hatte noch keine Spitze vorgesehen. Doch als dieser Stalin zur Billigung vorgelegt wurde, soll er sie persönlich hinzu gezeichnet haben. Eine Spitze aus Stein hätte die Statik des Gebäudes nicht ausgehalten, darum wurde sie aus Stahlblech gefertigt und ockerfarben gefärbt.

    Die sieben sogenannten „Stalinfinger“, Hochhäuser im Stil des sozialistischen Klassizismus, gehören zu den Wahrzeichen Moskaus. Dabei ranken sich um sie noch immer ungeklärte Mythen und Legenden.

    Zum Thema:

    Chinesischer Arzt offenbart größte Probleme der Corona-Krise in Italien
    Putin: Russland kann Covid-19 in weniger als drei Monate besiegen
    2,5 Millionen neue Beatmungsgeräte: Deutsche Forscher entwickeln alternative Maschinen
    Tags:
    Gebäude, Mythos, Architektur, Moskauer Lomonossow-Universität (MGU), Außenministerium Russlands, Josef Stalin, Moskau, Russland

    Mehr Bilder