07:11 25 November 2020
SNA Radio
    Bilder

    Humanitäre Pause in Aleppo

    Zum Kurzlink
    7510
    Abonnieren
    • Polizeibeamte bereiten sich auf den Abzug der friedlichen Einwohner und der Kämpfer aus Ost-Aleppo vor
    • Ein Bus, mit dem Kämpfer aus Ost-Aleppo ausgeführt werden
    • Polizeibeamte bereiten sich auf den Abzug von friedlichen Einwohnern und Kämpfern aus Ost-Aleppo vor
    • Einrichtung eines humanitären Korridors für die Ausführung friedlicher Einwohner und von Kämpfern aus Ost-Aleppo
    • Einrichtung eines humanitären Korridors für die Ausführung friedlicher Einwohner und von Kämpfern aus Ost-Aleppo
    • Polizeibeamte bereiten sich auf den Abzug von friedlichen Einwohnern und Kämpfern aus Ost-Aleppo vor
    • Polizeibeamte bereiten sich auf den Abzug von friedlichen Einwohnern und Kämpfern aus Ost-Aleppo vor
    • Einrichtung eines humanitären Korridors für die Ausführung friedlicher Einwohner und von Kämpfern aus Ost-Aleppo
    © Sputnik / Mikhail Alaeddin
    Laut dem jüngsten Bericht der Nachrichtenagentur SANA ziehen die Kämpfer ohne Waffen sowie Verletzte, Kranke und Greise aus den östlichen Stadtvierteln Aleppos ab, so wie das eine Vereinbarung mit der syrischen Regierung vorsieht.
    Foto: Polizeibeamte bereiten sich auf den Abzug der friedlichen Einwohner und der Kämpfer aus Ost-Aleppo vor.

    In Aleppo wurde am 20. Oktober um 8.00 Uhr morgens eine humanitäre Pause ausgerufen. Dafür wurden sechs Korridore geöffnet, über die die Einwohner die Stadt verlassen können. Zwei weitere Korridore gibt es für Kämpfer.

    Zum Thema:

    Überschüssiger US-Militärschrott zu vergeben: Greift Berlin diplomatisch ein oder günstig ab?
    US-Zerstörer verletzt Russlands Grenze – Verteidigungsministerium
    Russland droht bei Weitergabe von Kontrollflug-Informationen an USA mit „harter Antwort“
    Peter Altmaier und „Rühr-Mich-Nicht-An“ im Bundestag: Was deutsche Politiker belästigt
    Tags:
    humanitäre Pause, Korridor, Aleppo, Syrien
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Mehr Bilder