02:21 31 März 2020
SNA Radio
    Bilder

    Donbass: Zwei Jahre Minsker Abkommen

    Zum Kurzlink
    2304
    Abonnieren
    • Der Abzug von Waffen mit einem Kaliber von weniger als 100 Millimeter von der Trennlinie in der selbsternannten Volksrepublik Lugansk. Oktober 2015
    • Einwohner eines bei einem Artillerieangriff der ukrainischen Armee beschädigten Hauses. Donezk, Mai 2015
    • Donbass: Zwei Jahre Minsker Abkommen
    • Donbass: Zwei Jahre Minsker Abkommen
    • Ein Donezker Volksheerkämpfer an der Trennlinie bei Debalzewo. Februar 2015
    • Beamte des Zivilschutzministeriums der Volksrepublik Donezk helfen bei der Evakuierung aus gefährdeten Stadtvierteln Donezks. Februar 2017
    • Eine Frau verabschiedet sich von einem Volksheerkämpfer vor der Abreise aus Donezk nach Russland. Februar 2015
    • Volksheerkämpfer bei Marjinka (Gebiet Donezk). Juni 2015
    • Eine Frau fährt aus dem Dorf Luganskaja nach Lugansk und bringt Lebensmittel mit. Oktober 2016
    • Ein Einwohner Donezks, der bei einem Artillerieangriff auf eine Busstation verletzt wurde. Februar 2015
    • Kinder spielen mit Munition in Gorlowka (Gebiet Donezk). Juni 2016
    • Flüchtlinge auf dem Weg nach Russland. Februar 2015
    • Das nach einem Artillerieangriff der ukrainischen Armee beschädigte Dach einer Schule in Makejewka. September 2016
    • Pioniere des Donezker Zivilschutzministeriums bei der Arbeit bei Debalzewo. Juni 2016
    • Nach einem Artillerieangriff der ukrainischen Armee ausgebrannte Fahrzeuge im Dorf Losowoje bei Donezk. Juli 2016
    • OSZE-Beobachter im Dorf Petrowskoje überwachen den Abzug der Donezker Volksheerkämpfer. Oktober 2016
    • Eine bei einem Artillerieangriff der ukrainischen Streitkräfte zerstörte Wohnung in einem fünfstöckigen Haus in Jassinowataja (Gebiet Donezk). August 2016
    • Eine Frau im Treppenhaus ihres Hauses in Donezk. Februar 2017
    • Mitglieder des volkspatriotischen Jugendklubs „Dobrowolez“ („Freiwilliger“) in Lugansk. September 2015
    • Feuerwehrleute löschen einen Brand im Donezker „Oktjabrski“-Markt, der nach einem Artillerieangriff der ukrainischen Streitkräfte ausgebrochen war. Juni 2015
    • Kinder und eine ältere Frau in einem Bunker in Donezk während eines Artillerieangriffs der ukrainischen Armee. August 2015
    • Zerstörte Bauten im Dorf Spartak (Gebiet Donezk) nach einem Beschuss der ukrainischen Armee. April 2015
    • Ein Donezker Volksheerkämpfer auf dem Gelände des städtischen Flughafens. November 2015
    • Einwohner des Gebiets Donezk sehen dem 38. humanitären Konvoi zu. September 2015
    • Eine Frau mit einem kleinen Kind versteckt sich im Keller ihres Hauses in Gorlowka (Gebiet Donezk). Juni 2016
    • Ein Mann gießt Blumen im Dorf Wesjoloje (Gebiet Donezk). Juli 2016
    © Sputnik / Valeriy Melnikov
    Der Abzug von Waffen mit einem Kaliber von weniger als 100 Millimeter von der Trennlinie in der selbsternannten Volksrepublik Lugansk. Oktober 2015.

    Vor zwei Jahren, am 11. und 12. Februar 2015, fand in Minsk ein Treffen des so genannten "Normandie-Quartetts" zur Beilegung des Bürgerkriegs in der Ukraine statt.

    Vor zwei Jahren, am 11. und 12. Februar 2015, fand in Minsk ein Treffen des so genannten "Normandie-Quartetts" zur Beilegung des Bürgerkriegs in der Ukraine statt. Nach den 16 Stunden dauernden Verhandlungen der Spitzenpolitiker Russlands, der Ukraine, Deutschlands und Frankreichs wurde ein Dokument unterzeichnet, in dem Maßnahmen zur Waffenruhe verankert worden waren. Was in diesen zwei Jahren im Donezbecken passierte, zeigt Sputnik in dieser Fotostrecke.

    Folge Sputnik Deutschland auf Instagram und entdecke Russland und die Welt dank der faszinierenden Kraft des Bildes.

    Zum Thema:

    Rettung fast aussichtslos: US-Fracker im Crashmodus
    Trump telefoniert mit Putin: Gespräche über Ölmarkt vereinbart
    „Viele machen es durch und wissen es gar nicht“: Corona-„Überlebende“ aus Freiburg im Gespräch
    Angela Merkel ruft bei Feuerwehr an – die legt einfach auf
    Tags:
    Krieg, Minsker Abkommen, Donbass, Ukraine
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Mehr Bilder