11:50 28 Januar 2020
SNA Radio
    Bilder

    Russischer Milliardär Roman Abramowitsch trennt sich von Partnerin Darja Schukowa

    Zum Kurzlink
    111938
    Abonnieren
    • Russischer Milliardär Roman Abramowitsch trennt sich von Partnerin Darja Schukowa
    • Russischer Milliardär Roman Abramowitsch trennt sich von Partnerin Darja Schukowa
    • Russischer Milliardär Roman Abramowitsch trennt sich von Partnerin Darja Schukowa
    • Russischer Milliardär Roman Abramowitsch trennt sich von Partnerin Darja Schukowa
    • Russischer Milliardär Roman Abramowitsch trennt sich von Partnerin Darja Schukowa
    • Russischer Milliardär Roman Abramowitsch trennt sich von Partnerin Darja Schukowa
    • Russischer Milliardär Roman Abramowitsch trennt sich von Partnerin Darja Schukowa
    • Russischer Milliardär Roman Abramowitsch trennt sich von Partnerin Darja Schukowa
    © AP Photo / Andriy Lukatsky
    Roman Abramowitsch war vor seiner Beziehung mit Darja Schukowa zweimal verheiratet: 1987-1990 mit Olga Lysova und 1991-2007 mit Irina Malandina, mit der er fünf Kinder hat. Laut Medienberichten erhielt seine zweite Frau nach der Scheidung rund drei Milliarden Dollar. Die Ehe wurde gemäß russischer Gesetzeslage Gesetzen geschieden. Abramowitsch musste also nicht die Hälfte seines Vermögens aufgeben, was damals auf zwischen 14 und 18 Milliarden Dollar geschätzt wurde.
    Foto: Darja Schukowa und Roman Abramowitsch bei einem Spiel zwischen Dynamo (Kiew) und Schachtjor (Donezk) in Tel Aviv.

    Der Unternehmer, ehemalige Politiker und Besitzer von FC Chelsea, Roman Abramowitsch, und seine Ehefrau, die Mitbegründerin des Moskauer Kunstmuseums „Garage“, Darja Schukowa haben über ihren Sprecher John Mann ihre Trennung bekannt gegeben. Sputnik liefert in dieser Fotostrecke einen Rückblick auf die zehnjährige Beziehung.

    „Nach zehn gemeinsamen Jahren haben wir die schwierige Entscheidung getroffen, uns zu trennen. Wir bleiben enge Freunde, Eltern von zwei wunderbaren Kindern und Partner von Projekten, die wir gemeinsam gestartet und entwickelt haben“, heißt es im Statement.

     

    Zum Thema:

    „Keine Bedrohung? Dann schaff eine!“: Ex-DDR-Spion erklärt Zweck von Nato-Großübungen
    „Welches Nachbarland war so irre?“: Wo ein Kraftwerksmitarbeiter „politisch Gezerrte“ herausfordert
    Norwegen hat vor 25 Jahren fast den Atomkrieg verursacht
    Tags:
    Fussball, Scheidung, Milliardär, Politik, Roman Abramowitsch, Großbritannien, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Mehr Bilder

    • Letztes Update: 10:00 27.01.2020
      10:00 27.01.2020

      Vor 75 Jahren: Als sowjetische Soldaten die Überlebenden von Auschwitz befreiten

      Vor 75 Jahren, am 27. Januar 1945, befreiten sowjetische Truppen das KZ-Lager Auschwitz. Die zum Tode verurteilten Gefangenen hatten plötzlich Hoffnung auf Leben. Den Befreiern bot sich ein Bild des Grauens. Die Todesfabrik der Nazis nahe der polnischen Kleinstadt Auschwitz – in der Fotostrecke von Sputnik.

      12
    • Leben wie auf dem Roten Planeten: Marssiedlung in kalifornischer Wüste geplant
      Letztes Update: 09:00 25.01.2020
      09:00 25.01.2020

      Leben wie auf dem Roten Planeten: Marssiedlung in kalifornischer Wüste geplant

      Von

      Das Unternehmen „Interstellar Lab“ plant für 2021 den Bau einer Marskolonie – auf der Erde. Der überdachte Komplex soll in der kalifornischen Mojave-Wüste entstehen und bis zu 100 Personen Platz bieten.

      9
    • Letztes Update: 18:22 20.01.2020
      18:22 20.01.2020

      Katze aus Sibirien kann dank Pfoten-Prothesen wieder Leben genießen

      Tierärzte in der russischen Stadt Nowosibirsk haben 3D-Prothesen genutzt, um die Beine einer Katze namens Dymka (d.t. Dunst, offenbar wegen ihres nebelgrauen Fells) wiederherzustellen. Wie sich die Mieze auf ihr neues, etwas robotisiertes, Leben gewohnt hat, können Sie in dieser Sputnik-Fotostrecke sehen.

      7
    • Letztes Update: 14:26 20.01.2020
      14:26 20.01.2020

      Berlin Fashion Week: Korsetts, Russen-Mützen und Cancan

      In Berlin ist die Modewoche zu Ende gegangen, die in vielerlei Hinsicht die Schauen der so genannten „Big Four“ übertrumpft hat. Obwohl vor allem Kollektionen einheimischer Designer präsentiert wurden, sorgten die Shows für sehr großes Aufsehen.

      15