14:02 18 Februar 2020
SNA Radio
    Bilder

    Saakaschwili-Unterstützer gehen in Kiew auf die Straße

    Zum Kurzlink
    0 164
    Abonnieren
    • Saakaschwili-Unterstützer gehen in Kiew auf die Straße
    • Saakaschwili-Unterstützer gehen in Kiew auf die Straße
    • Saakaschwili-Unterstützer gehen in Kiew auf die Straße
    • Saakaschwili-Unterstützer gehen in Kiew auf die Straße
    • Saakaschwili-Unterstützer gehen in Kiew auf die Straße
    • Saakaschwili-Unterstützer gehen in Kiew auf die Straße
    • Saakaschwili-Unterstützer gehen in Kiew auf die Straße
    • Saakaschwili-Unterstützer gehen in Kiew auf die Straße
    • Saakaschwili-Unterstützer gehen in Kiew auf die Straße
    • Saakaschwili-Unterstützer gehen in Kiew auf die Straße
    • Saakaschwili-Unterstützer gehen in Kiew auf die Straße
    • Saakaschwili-Unterstützer gehen in Kiew auf die Straße
    © Sputnik / Stringer
    Auf dem Unabhängigkeitsplatz in Kiew führten Anhänger Saakaschwilis eine Kundgebung durch, bei der vier Forderungen an die Werchowna Rada (Parlament) gestellt wurden: Verabschiedung von Gesetzen über Amtsenthebung und Antikorruptionsgericht, Verabschiedung des Wahlgesetzes in 2. Lesung und Rücktritt des Generalstaatsanwalts Juri Luzenko.

    Am Sonntag veranstalteten Anhänger des ehemaligen Gouverneurs des Gebiets Odessa, Michail Saakaschwili, der am Freitag von der ukrainischen Polizei festgenommen worden war, einen „Marsch für die Amtsenthebung“.

    Laut der Polizei versammelten sich bei der Aktion 2500 Menschen. Die Organisatoren sprechen von 10.000 Teilnehmern.

    Zum Thema:

    Fachmann ist baff: TV-Sender zeigt Irans stärkste Rakete aus nächster Nähe
    Haftars Armee meldet Zerstörung von türkischem Schiff mit Waffen und Munition in Hafen von Tripolis
    Fall Yukos: Gericht in Den Haag verpflichtet Moskau zu Zahlung von 50 Milliarden USD an Ex-Aktionäre
    Tags:
    Marsch, Unterstützung, Amtsenthebung, Protestaktion, Sandra Roelofs, Michail Saakaschwili, Kiew, Ukraine
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Mehr Bilder