11:52 05 Juni 2020
SNA Radio
    Bilder

    Mit Gott und Machete – ein Priester im Dschungel unter Goldgräbern und Prostituierten

    Zum Kurzlink
    0 343
    Abonnieren
    • Nach zehn Jahren in Boca Colorado schicken die Kirchenoberen den Priester in eine andere Stadt. Eine Familie der Kirchengänger lud ihn zum Abschied zu sich nach Hause ein, um hier einen Gottesdienst abzuhalten. Pablo Zabala konnte die Einladung nicht ablehnen, obwohl er mehr als drei Kilometer fahren und noch anderthalb Kilometer zu Fuß gehen musste.
    • Die illegalen Goldgruben sind von Bordellen umgeben, wo die Goldgräber Unterhaltung finden. Die Prostituierten sind die treuesten Kirchengänger von Padre Pablo. Ihm zufolge halfen die Frauen ihm, zwei Kirchen zu bauen.
    • Padre Pablo scheut sich nicht, Bier mit den Goldgräbern und Prostituierten zu trinken. Er erinnert sich daran, dass man einst versuchte, ihm abzuraten, nach Boca Colorado zu fahren. Kollegen warnten ihn, dass dieser Ort Sodom und Gomorra ähnelt. „Gott gibt es überall“, sagte er zu ihnen.
    • Junge Männer gehen nur aus einem Grund nach Boca Colorado – Gold. Sie hoffen, dass sie Glück haben und reich werden. Doch nur wenige Menschen haben Glück, die anderen leben in Elend und kommen in den Goldgruben ums Leben.
    • Pablo Zabala sah den Amazonas erstmals 1978 – damals war er noch kein Priester. Der junge Biologe kam aus Spanien nach Südamerika, um Schmetterlinge für das Universitätsmuseum zu sammeln. 16 Jahre später war er wieder dort und blieb für immer.
    • Nach 24 Jahren hat er sich am Rand der Welt eingelebt und ist heute kaum noch von den Einheimischen zu unterscheiden. Er hat Hühner und baut Bananen auf dem Kirchenhof an, die er mit der Machete abschneidet.
    • Der Papst rief vor kurzem dazu auf, die Wälder des Amazonas zu schonen. Padre Pablo weiß, was die Einheimischen denken und zweifelt daran, dass ihnen die Worte des Papstes gefallen werden. In Boca Colorado mag man die Umweltschützer nicht. „Es ist einfach, daher zu reden, wenn man in Lima bzw. Rom sitzt“, sagte der Priester. „Was werden diese Menschen essen, wenn sie von hier vertrieben werden?“.
    • In Boca Colorado versteht man, dass Amazonas auch wegen der Handlungen der Einheimischen stirbt. Einheimische Goldgräber nutzen Quecksilber, um Gold zu gewinnen, wodurch das tödliche Metall ins Wasser gelangt und die Flüsse verseucht. Die Situation ist so schwer, dass die Behörden von Peru 2016 den Notstand im verseuchten Dschungel ausriefen.
    • Dabei geht es nicht nur um Quecksilber. Um Straßen zu verlegen und Goldgruben zu bauen, holzen illegale Goldgräber den Dschungel ab.
    • Einheimische verwandelten einen Pool in einen Naturteich und setzten dort Fische aus.
    • Padre Pablo segnet einen Goldgräber, dem  bei einem Konflikt mit Indianern in den Bauch geschossen wurde.
    • Der letzte Gottesdienst von Padre Pablo in Boca Colorado.
    • Eine Kirchgängerin verabschiedet sich von dem Priester, der Boca Colorado anscheinend für immer verlässt.
    • Der Gottesdienst erfolgt bei Kerzenlicht, das hängt nicht mit der Religion zusammen. In der Stadt ist erneut der Strom ausgefallen, die Reparaturarbeiten dauerten fast 30 Stunden.
    © AP Photo / Rodrigo Abd
    Nach zehn Jahren in Boca Colorado schicken die Kirchenoberen den Priester in eine andere Stadt. Eine Familie der Kirchengänger lud ihn zum Abschied zu sich nach Hause ein, um hier einen Gottesdienst abzuhalten. Pablo Zabala konnte die Einladung nicht ablehnen, obwohl er mehr als drei Kilometer fahren und noch anderthalb Kilometer zu Fuß gehen musste.

    Der 70-jährige katholische Priester Pablo Zabala dient im peruanischen Boca Colorado, das bis heute nach den Gesetzen des Wilden Westens lebt. Der AP-Fotojournalist Rodrigo Abd reiste an den Rand des Amazonas-Dschungels und fing Eindrücke vom dortigen Leben mit der Kamera ein.

    Zum Thema:

    Menschheit per Mikrochips kontrollieren? Bill Gates reagiert auf Vorwürfe
    Wende im „Gold-Krieg“ zwischen Venezuela und London: Deutsche Bank beansprucht 20 Tonnen
    Venezuela fordert von Frankreich Auslieferung von Oppositionschef Juan Guaido
    Tags:
    Priester, Katholische Kirche, AP, Spanien, Amazonasgebiet, Peru
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Mehr Bilder

    • Demonstrantin am Reichstagufer
      Letztes Update: 20:34 02.06.2020
      20:34 02.06.2020

      PKW-Gegner protestieren vor Berliner Kanzleramt

      Am heutigen Dienstag haben mehrere Aktivistenbewegungen, darunter BUND, NaturFreunde und Fridays for Future, vor dem Kanzleramt für eine Verkehrswende und gegen die Subventionierung von Verbrennungsmotoren demonstriert. Sputnik war vor Ort und präsentiert Ihnen nun Bilder von der Protestaktion.

      20
    • Letztes Update: 15:53 02.06.2020
      15:53 02.06.2020

      Weltraumbahnhof Baikonur: Weiter sind nur die Sterne

      Der größte Raketenstartplatz der Welt - Baikonur - feiert seinen 65. Geburtstag. 1957 wurde von hier aus die Trägerrakete mit dem ersten Satelliten ins Weltall gestartet. 1961 startete von Baikonur der weltweit erste bemannte Weltraumflug mit Juri Gagarin. Die ereignisreiche Geschichte des Weltraumbahnhofs – in der Fotostrecke von Sputnik.

      25
    • Letztes Update: 17:42 27.05.2020
      17:42 27.05.2020

      Peter-und-Paul-Festung – die Seele Sankt Petersburgs

      Am 27. Mai 1703 fand die Grundsteinlegung der Peter-und-Paul-Festung statt. Dieser Tag gilt offiziell als der Geburtstag Sankt Petersburgs. Das älteste Denkmal und der historische Kern der Stadt an der Newa – in der Fotostrecke von Sputnik.

      14
    • Letztes Update: 17:10 26.05.2020
      17:10 26.05.2020

      Der Mars birgt noch viele Rätsel

      Der Mars ist ein Planet, den die Menschheit stets mit großem Interesse in der Hoffnung betrachtet, dass dort eine entwickelte Lebensform existieren könnte. Der Mars ist der am meisten erforschte Planet des Sonnensystems nach der Erde und Kandidat Nummer eins für die Kolonisierung durch die Erdbewohner.

      12