08:44 12 August 2020
SNA Radio
    Bilder

    Hyperschall-Raketen fliegen über Moskau

    Zum Kurzlink
    618211
    Abonnieren
    • Zum ersten Mal sind über die Hauptstadt modernisierte MiG-31K-Flugzeuge geflogen, die mit den neuesten Hyperschall-Raketen „Kinschal“ ausgerüstet sind.
    • Die neue Rakete kann mit zehnfacher Schallgeschwindigkeit fliegen.
    • Das hyperschallschnelle luftgestützte Raketensystem „Kinschal“ kann alle existierenden Flug- und Raketenabwehrsysteme überwinden und nukleare und konventionelle Gefechtsköpfe an bis zu 2000 Kilometer entfernte Ziele bringen.
    • Die Hyperschall-Raketensysteme können gegen Flugzeugträger, Zerstörer und Kreuzschiffe des eventuellen Feindes eingesetzt werden.
    • Präsident Wladimir Putin hatte die „Kinschals“ und andere neueste russische Waffensysteme im März vor der Föderationsversammlung präsentiert.
    • Im Dezember 2017 wurde das System im Südlichen Militärbezirk für den Probebereitschaftsdienst eingeführt.
    © Sputnik / Vladimir Sergeev
    Zum ersten Mal sind über die Hauptstadt modernisierte MiG-31K-Flugzeuge geflogen, die mit den neuesten Hyperschall-Raketen „Kinschal“ ausgerüstet sind.

    Im Rahmen einer Probe der Siegesparade sind mit Hyperschall-Raketen „Kinschal“(dt. „Dolch“) ausgerüstete Kampfjets zum ersten Mal über Moskau geflogen. Die modernisierten MiG-31K-Jagdflugzeuge zeigt Sputnik in dieser Fotostrecke.

    Die erste Probe der Luftformation für die Siegesparade am 9. Mai hat am Freitagsmorgen über Moskau stattgefunden.

    Zum Thema:

    Russlands Militär warnt USA: „Jede Rakete auf unser Territorium werten wir als Nuklear-Schlag“
    Impfstoff als populistische Maßnahme? Russische Fachkräfte reagieren auf mediale Kritik
    Ungeliebter Gastbeitrag: Der Sputnik-Impfstoff als lebensrettende globale Partnerschaft
    „Leben wir in Corona-Diktatur“? Fußballlegende stiehlt „Mainstream“-Comedian die Show, aber...
    Tags:
    Siegesparade, Hyperschallrakete, Probe, Kinschal, MiG-31, 9. Mai, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Mehr Bilder