22:56 20 Oktober 2018
SNA Radio
    Bilder

    Russischer Teilchenbeschleuniger: Wie Forscher bei Moskau „Urknall“ vorbereiten

    Zum Kurzlink
    5819
    • Russischer Teilchenbeschleuniger: Wie Forscher bei Moskau „Urknall“ vorbereiten
    • Russischer Teilchenbeschleuniger: Wie Forscher bei Moskau „Urknall“ vorbereiten
    • Russischer Teilchenbeschleuniger: Wie Forscher bei Moskau „Urknall“ vorbereiten
    • Russischer Teilchenbeschleuniger: Wie Forscher bei Moskau „Urknall“ vorbereiten
    • Russischer Teilchenbeschleuniger: Wie Forscher bei Moskau „Urknall“ vorbereiten
    • Russischer Teilchenbeschleuniger: Wie Forscher bei Moskau „Urknall“ vorbereiten
    • Russischer Teilchenbeschleuniger: Wie Forscher bei Moskau „Urknall“ vorbereiten
    • Russischer Teilchenbeschleuniger: Wie Forscher bei Moskau „Urknall“ vorbereiten
    • Russischer Teilchenbeschleuniger: Wie Forscher bei Moskau „Urknall“ vorbereiten
    • Russischer Teilchenbeschleuniger: Wie Forscher bei Moskau „Urknall“ vorbereiten
    NICA ermöglicht es, die Eigenschaften der Materie zu untersuchen, aus der das Universum „gesponnen“ ist. Foto: Plan der im Bau befindlichen NICA-Anlage.

    In der Wissenschaftsstadt Dubna bei Moskau wird seit 2013 an der einzigartigen Kernforschungsanlage NICA gebaut. Sputnik zeigt Bilder des Projekts, das eine große Bedeutung für die internationale Forschergemeinschaft hat. Die Fotostrecke wurde mit Hilfe der Moskauer Universität für Nuklearforschung MEPhi zusammengestellt.

    Die NICA-Anlage (Nuclotron-based Ion Collider fAcility) kann unsere Vorstellung vom Verlauf des Urknalls, der Entstehung des Universums, ändern. Der Teilchenbeschleuniger soll 2020 gestartet werden, aber einzelne Teile funktionieren bereits und werden bei Experimenten benutzt.

    Tags:
    Forschungen, Physik, Teilchenbeschleuniger, NICA, Nationale Universität für Nuklearforschung (MEPhi), Dubna, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Mehr Bilder