03:00 22 Januar 2020
SNA Radio
    Bilder

    Trotz alledem: Wie funktioniert die weltweit verbotene Fluggesellschaft Nordkoreas?

    Zum Kurzlink
    91942
    Abonnieren
    • Air Koryo wurde 1950 unter der unmittelbaren Teilnahme der Sowjetunion gegründet und flog ursprünglich nicht nur mit sowjetischen Flugzeugen, sondern auch mit Crews aus der UdSSR.
    • Damals hieß die Fluggesellschaft SOKAO. Vor 1992, als die Fluglinie endlich in Air Koryo umbenannt wurde, hatte sie noch ein paar Namen gewechselt.
    • Mitte der 1970er stieg Air Koryo in Düsenflugzeuge ebenfalls sowjetischer Produktion um. Die Passagierjets Il-62 und Tu-154 flogen aus Pjöngjang u.a. nach Hamburg und Ost-Berlin.
    • . Diese Maschinen wurden zu den Arbeitspferden von Air Koryo für weitere 30 Jahre und „überlebten” neben der Sowjetunion auch  die beiden nordkoreanischen Staatschefs, bis deren Flugbetrieb aus Sicherheitsgründen und Umweltschutz Anfang der 2000er fast weltweit verboten wurde.
    • Vor zehn Jahren führte Air Koryo eine Modernisierung ihres Flugzeugparks durch, indem die Nordkoreaner vier gebrauchte Passagierjets der Typen An-148 und Tu-204 kauften.
    • Die Il-62 aus den 1960ern wird seitdem nur als Regierungsmaschine von Kim Jong-un, und zwar unregelmäßig, betrieben.
    • Laut der offiziellen Internetseite von Air Koryo bietet die Fluggesellschaft vier internationale Flüge nach Wladiwostok, Peking, Schanghai und Shenyang an. Der Preis für einen Flug aus Wladiwostok nach Pjöngjang am 29. Oktober dieses Jahres beträgt 439 Dollar für Economy Class und  520 Dollar für Business-Plätze.
    • Am meisten betrifft die Kritik den Service von Air Koryo: Die Crew kann zum Beispiel nicht immer gut Englisch
    • Statt Musik und Filme werden den Passagieren patriotische Hymnen und Cartoons angeboten.
    • Die Verpflegung  während des Fluges findet die Mehrheit der Fluggäste trotzdem gut: Zu den nordkoreanischen Spezialitäten wird sogar Bier serviert.
    • Die Vorwürfe der Expertengemeinschaft gegenüber Air Koryo sind allerdings nicht auf die mangelnde Sicherheit bezogen. Trotz ihres Alters befinden sich die nordkoreanischen Jets in einem guten technischen Zustand.
    Air Koryo wurde 1950 unter der unmittelbaren Teilnahme der Sowjetunion gegründet und flog ursprünglich nicht nur mit sowjetischen Flugzeugen, sondern auch mit Crews aus der UdSSR.

    Archaische Flugzeuge und nur vier Flugziele. Damit wird die einzige Fluggesellschaft Nordkoreas von der Unternehmensberatung Skytrax auf den letzten Platz in ihrem einflussreichen Rating gesetzt. Doch die wenigen Kunden der nordkoreanischen Fluglinien aus Europa und den USA sind mit dieser Bewertung nicht einverstanden.

    Air Koryo wurde 1950 unter der unmittelbaren Teilnahme der Sowjetunion gegründet und flog ursprünglich nicht nur mit sowjetischen Flugzeugen, sondern auch mit Crews aus der UdSSR. Damals hieß die Fluggesellschaft SOKAO. Vor 1992, als die Fluglinie endlich in Air Koryo umbenannt wurde, hatte sie noch ein paar Namen gewechselt.

    Mitte der 1970er stieg Air Koryo in Düsenflugzeuge ebenfalls sowjetischer Produktion um. Die Passagierjets Il-62 und Tu-154 flogen aus Pjöngjang u.a. nach Hamburg und Ost-Berlin. Diese Maschinen wurden zu den Arbeitspferden von Air Koryo für weitere 30 Jahre und „überlebten” neben der Sowjetunion auch  die beiden nordkoreanischen Staatschefs, bis deren Flugbetrieb aus Sicherheitsgründen und Umweltschutz Anfang der 2000er fast weltweit verboten wurde.

    Vor zehn Jahren führte Air Koryo eine Modernisierung ihres Flugzeugparks durch, indem die Nordkoreaner vier gebrauchte Passagierjets der Typen An-148 und Tu-204 kauften. Das Verbot für Flüge in die EU wurde teilweise aufgehoben. Seitdem wird die Il-62 aus den 1960ern nur als Regierungsmaschine von Kim Jong-un, und zwar unregelmäßig, betrieben. 

    Die jüngsten Sanktionen gegen Nordkoreas Atomprogramm trafen inzwischen auch Air Koryo, deren Streckennetz aufgrund des Brennstoffmangels im Land nur beschränkt bleibt. Laut der offiziellen Internetseite von Air Koryo bietet die Fluggesellschaft vier internationale Flüge nach Wladiwostok, Peking, Schanghai und Shenyang an. Der Preis für einen Flug aus Wladiwostok nach Pjöngjang am 29. Oktober dieses Jahres beträgt 439 Dollar für Economy Class und 520 Dollar für Business-Plätze.

    Die Fachleute und diejenigen, die mit Air Koryo geflogen sind, behaupten, dass die Vorwürfe der Expertengemeinschaft gegenüber der Fluggesellschaft nicht auf die mangelnde Sicherheit bezogen sind. Trotz ihres Alters befinden sich die nordkoreanischen Jets in einem guten technischen Zustand. Zu Problemen kommt es erst in Bezug auf den Service: Die Crew kann nicht immer gut Englisch, statt Musik und Filme werden den Passagieren patriotische Hymnen und Cartoons angeboten. Die Verpflegung während des Fluges findet die Mehrheit der Fluggäste trotzdem gut: Zu den nordkoreanischen Spezialitäten wird sogar Bier serviert.

    Zum Thema:

    US-Jäger nahe Iran kurz vor Abschuss ukrainischer Boeing gesichtet – Moskau
    Infos zu C-Waffen-Einsatz in Syrien gefälscht? Russland präsentiert der Uno Beweise
    Handelsabkommen zwischen USA und China trifft Deutschland hart – Studie
    US Space Force: Erster „Kampf-Einsatz im Weltraum“ gegen iranische Raketen
    Tags:
    Passagierflugzeug, Fluggesellschaft, Kommunismus, An-148, Il-62, Tu-154, Tu-204, Air Koryo, Kim Jong-un, Kim Il-sung, Kim Jong-il, Sowjetunion, Wladiwostok, Peking, UdSSR, Nordkorea, Russland, China
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Mehr Bilder

    • Letztes Update: 18:22 20.01.2020
      18:22 20.01.2020

      Katze aus Sibirien kann dank Pfoten-Prothesen wieder Leben genießen

      Tierärzte in der russischen Stadt Nowosibirsk haben 3D-Prothesen genutzt, um die Beine einer Katze namens Dymka (d.t. Dunst, offenbar wegen ihres nebelgrauen Fells) wiederherzustellen. Wie sich die Mieze auf ihr neues, etwas robotisiertes, Leben gewohnt hat, können Sie in dieser Sputnik-Fotostrecke sehen.

      7
    • Letztes Update: 14:26 20.01.2020
      14:26 20.01.2020

      Berlin Fashion Week: Korsetts, Russen-Mützen und Cancan

      In Berlin ist die Modewoche zu Ende gegangen, die in vielerlei Hinsicht die Schauen der so genannten „Big Four“ übertrumpft hat. Obwohl vor allem Kollektionen einheimischer Designer präsentiert wurden, sorgten die Shows für sehr großes Aufsehen.

      15
    • Von Tees, Tänzen und Trachten – Eindrücke aus der Russlandhalle auf der Grünen Woche
      Letztes Update: 18:20 17.01.2020
      18:20 17.01.2020

      Von Tees, Tänzen und Trachten – Eindrücke aus der Russlandhalle auf der Grünen Woche

      Auf der Grünen Woche steppte in der Russlandhalle der Bär und Leckerbissen aus den unterschiedlichen Teilen des großen Landes wurden herumgereicht.

      11
    • Letztes Update: 15:49 13.01.2020
      15:49 13.01.2020

      Unentdeckte Destination: Winterfreuden im syrischen Gebirge in Latakia

      In der Provinz Latakia lief der Urlaubsbetrieb auch während der aktiven Kämpfe in Syrien weiter – die gleichnamige Verwaltungshauptstadt der Provinz ist eine der wenigen syrischen Städte, die vom Schrecken des Krieges verschont wurde. Doch Latakia bedeutet nicht nur Strandurlaub an der Mittelmeerküste.

      9