20:50 27 Januar 2020
SNA Radio
    Bilder

    Do Swidanja, „Klein Moskau“: Soldatenleben und Truppenabzug aus Wünsdorf – Fotos

    Zum Kurzlink
    Von
    1513110
    Abonnieren
    • Sowjets Truppenabzug aus Wünsdorf
    • Sowjets Truppenabzug aus Wünsdorf
    • Sowjets Truppenabzug aus Wünsdorf
    • Sowjets Truppenabzug aus Wünsdorf
    • Sowjets Truppenabzug aus Wünsdorf
    • Sowjets Truppenabzug aus Wünsdorf
    • Sowjets Truppenabzug aus Wünsdorf
    • Sowjets Truppenabzug aus Wünsdorf
    • Sowjets Truppenabzug aus Wünsdorf
    • Sowjets Truppenabzug aus Wünsdorf
    • Sowjets Truppenabzug aus Wünsdorf
    • Sowjets Truppenabzug aus Wünsdorf
    • Sowjets Truppenabzug aus Wünsdorf
    • Sowjets Truppenabzug aus Wünsdorf
    • Sowjets Truppenabzug aus Wünsdorf
    • Sowjets Truppenabzug aus Wünsdorf
    • Sowjets Truppenabzug aus Wünsdorf
    © Foto : Detlev Steinberg
    Soldatenleben und Truppenabzug aus Wünsdorf

    Der Zwei-plus-Vier-Vertrag hat den Weg zur deutschen Wiedervereinigung geebnet. Mit dem Vertrag wurde auch der Abzug der sowjetischen Truppen 1994 vereinbart. Die Garnisonsstadt Wünsdorf war fast fünf Jahrzehnte lang der Sitz des Oberkommandos der Gruppe der Sowjetischen Streitkräfte in der DDR – zeitweilig lebten dort 50.000 bis 75.000 Sowjetbürger: Männer, Frauen, Kinder.

    45 Jahre war der Militärstandort Wünsdorf eine „Verbotene Stadt“. Dort lebten zeitweilig zwischen 50.000 bis 75.000 Sowjetbürger – Männer, Frauen, Kinder. Die Garnisonsstadt war Sitz des Oberkommandos der Gruppe der Sowjetischen Streitkräfte in Deutschland (GSSD), ab Juni 1989 „Westgruppe der Truppen“ benannt. Für DDR-Bürger war das Areal Wünsdorfs bei Zossen Sperrgebiet.

    A.R. Penck: Der Übergang, 1963
    © Foto : akg-images/ A.R. Penck / VG Bild-Kunst Bonn, 2019
    Bis zum Abzug der Truppen 1994 befanden sich in dem brandenburgischen Städtchen viele sowjetische Einrichtungen: Offizierskasino, Kindergärten und Schulen, Sportplätze und Schwimmbäder sowie Geschäfte. Der Bahnhof Wünsdorf war mit eigenem Bahnhofsteil der Bahnhof der sowjetischen Truppen – mit Direktverbindung nach Moskau.

    Rund 340.000 Soldaten verließen bis Ende August 1994 - gefolgt von 210.000 Familienangehörigen - unter Mitnahme ihrer gesamten Ausrüstung nahezu geräuschlos das wiedervereinigte Deutschland. Bis zum Abzug war der Alltag der Soldaten, den Fotograf Detlev Steinberg in seinen Fotografien festgehalten hat, durch die Aufrechterhaltung der militärischen Disziplin und Einsatzbereitschaft bestimmt. Das Deutsch-Russische Museum in Berlin-Karlshorst verwaltet das Steinbergsche Fotoarchiv zum Abzug mit mehr als 28.000 Aufnahmen.

    Zum Thema:

    Kaczyński will von Deutschland und Russland Reparationen – Russische Botschaft antwortet
    Norwegen hat fast den Atomkrieg verursacht vor 25 Jahren
    Syrische Armee durchbricht Verteidigungslinie von Terroristen im Westen Aleppos – Sana
    Tags:
    Wiedervereinigung, UdSSR, Truppenabzug, DDR
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Mehr Bilder

    • Letztes Update: 10:00 27.01.2020
      10:00 27.01.2020

      Vor 75 Jahren: Als sowjetische Soldaten die Überlebenden von Auschwitz befreiten

      Vor 75 Jahren, am 27. Januar 1945, befreiten sowjetische Truppen das KZ-Lager Auschwitz. Die zum Tode verurteilten Gefangenen hatten plötzlich Hoffnung auf Leben. Den Befreiern bot sich ein Bild des Grauens. Die Todesfabrik der Nazis nahe der polnischen Kleinstadt Auschwitz – in der Fotostrecke von Sputnik.

      12
    • Leben wie auf dem Roten Planeten: Marssiedlung in kalifornischer Wüste geplant
      Letztes Update: 09:00 25.01.2020
      09:00 25.01.2020

      Leben wie auf dem Roten Planeten: Marssiedlung in kalifornischer Wüste geplant

      Von

      Das Unternehmen „Interstellar Lab“ plant für 2021 den Bau einer Marskolonie – auf der Erde. Der überdachte Komplex soll in der kalifornischen Mojave-Wüste entstehen und bis zu 100 Personen Platz bieten.

      9
    • Letztes Update: 18:22 20.01.2020
      18:22 20.01.2020

      Katze aus Sibirien kann dank Pfoten-Prothesen wieder Leben genießen

      Tierärzte in der russischen Stadt Nowosibirsk haben 3D-Prothesen genutzt, um die Beine einer Katze namens Dymka (d.t. Dunst, offenbar wegen ihres nebelgrauen Fells) wiederherzustellen. Wie sich die Mieze auf ihr neues, etwas robotisiertes, Leben gewohnt hat, können Sie in dieser Sputnik-Fotostrecke sehen.

      7
    • Letztes Update: 14:26 20.01.2020
      14:26 20.01.2020

      Berlin Fashion Week: Korsetts, Russen-Mützen und Cancan

      In Berlin ist die Modewoche zu Ende gegangen, die in vielerlei Hinsicht die Schauen der so genannten „Big Four“ übertrumpft hat. Obwohl vor allem Kollektionen einheimischer Designer präsentiert wurden, sorgten die Shows für sehr großes Aufsehen.

      15