12:47 19 Januar 2020
SNA Radio
    Bilder

    DDR Museum Pirna: Leben auf der anderen Seite der Mauer

    Zum Kurzlink
    5962
    Abonnieren
    • Puppen, die Mitglieder der Pionierorganisation der DDR darstellen, DDR Museum Pirna.
    • Ein Zeichen mit der Aufschrift „Herzlich willkommen in der Deutschen Demokratischen Republik“, DDR Museum Pirna.
    • Besucher des DDR Museums Pirna.
    • Alkoholische Getränke, DDR Museum Pirna.
    • Eine Puppe, die einen Volkspolizisten der DDR darstellt, DDR Museum Pirna.
    • Ein Schlafzimmer im Kindergarten, DDR Museum Pirna.
    • Fahnen der Jugendorganisationen der DDR und Porträt von Walter Ulbricht im DDR Museum Pirna.
    • Ein Besucher des DDR Museums Pirna.
    • Ein Wohnzimmer eines Wohnhauses in der DDR, DDR Museum Pirna.
    • Ein Kinderwarengeschäft in der DDR, DDR Museum Pirna.
    • Ein Plakat anlässlich des 30. Jahrestags der DDR, DDR Museum Pirna.
    • Spielzeug im DDR Museum Pirna.
    • Modell eines Schlafzimmers in einem Wohnhaus in der DDR, DDR Museum Pirna.
    • Banknoten der DDR, DDR Museum Pirna.
    • Küchenzubehör aus der sozialistischen Epoche, DDR Museum Pirna.
    • Eine Fahne der Deutschen Demokratischen Republik, die den Gewinnern im sozialistischen Wettbewerb verliehen wurde, DDR Museum Pirna.
    © REUTERS / Hannibal Hanschke
    Puppen, die Mitglieder der Pionierorganisation der DDR darstellen, DDR Museum Pirna.

    Auch 30 Jahre nach dem Mauerfall ist im heutigen Deutschland noch alles sehr populär, was mit der vergangenen Epoche verbunden ist. Diese Erscheinung heißt „Ostalgie“.

    Erinnerungen an die sozialistische Vergangenheit Ostdeutschlands – in der Fotostrecke von Sputnik.

    Zum Thema:

    So empfingen die Polen 1945 die Sowjetarmee – der Retter von Krakau
    Ton wird immer rauer: Putin will Geschichts-Verzerrern das „Schandmaul schließen“
    Berliner Libyen-Konferenz: Kurden wettern gegen Erdogan
    Tags:
    30 Jahre Mauerfall, Grenzmauer, Mauerfall, Mauerbau, Mauer, Ostalgie, DDR
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Mehr Bilder