SNA Radio
    Bilder

    Flughafen Tempelhof: Eine Reise in die Vergangenheit des größten Baudenkmals Europas

    Zum Kurzlink
    Von
    10714
    Abonnieren
    • Flughafen Tempelhof: Eine Reise in die Vergangenheit des größten Baudenkmals Europas
    • Flughafen Tempelhof: Eine Reise in die Vergangenheit des größten Baudenkmals Europas
    • Flughafen Tempelhof: Eine Reise in die Vergangenheit des größten Baudenkmals Europas
    • Flughafen Tempelhof: Eine Reise in die Vergangenheit des größten Baudenkmals Europas
    • Flughafen Tempelhof: Eine Reise in die Vergangenheit des größten Baudenkmals Europas
    • Flughafen Tempelhof: Eine Reise in die Vergangenheit des größten Baudenkmals Europas
    • Flughafen Tempelhof heute
    • Flughafen Tempelhof: Eine Reise in die Vergangenheit des größten Baudenkmals Europas
    • Flughafen Tempelhof: Eine Reise in die Vergangenheit des größten Baudenkmals Europas
    • Flughafen Tempelhof: Eine Reise in die Vergangenheit des größten Baudenkmals Europas
    • Flughafen Tempelhof: Eine Reise in die Vergangenheit des größten Baudenkmals Europas
    • Flughafen Tempelhof: Eine Reise in die Vergangenheit des größten Baudenkmals Europas
    • Flughafen Tempelhof: Eine Reise in die Vergangenheit des größten Baudenkmals Europas
    • Flughafen Tempelhof: Eine Reise in die Vergangenheit des größten Baudenkmals Europas
    • Flughafen Tempelhof: Eine Reise in die Vergangenheit des größten Baudenkmals Europas
    © Sputnik / Lisa Meyer
    Der Flughafen Tempelhof zieht heutzutage etwa 60.000 Besucher jährlich an. Mit seiner riesigen Fläche und reichen Geschichte kommen auch viele Touristen zu Besuch. Im Jahr 1936 in Auftrag gegeben, ist das Gebäude mittlerweile über 80 Jahre alt. Auch wenn es heute nicht mehr als Flughafen genutzt wird, so finden viele Langzeitmieter ihren Platz in Tempelhof. Auch Veranstaltungen finden hier regelmäßig statt. Somit werden zwei Drittel des Gebäudes genutzt. Das letzte Drittel ist ungenutzt.

    Der Flughafen Tempelhof ist ein Ort mit reicher Geschichte. Auch nachdem der Flughafen geschlossen wurde, wird das Gebäude immer noch vielfältig genutzt. Die Firma „Berlin Kompakt“ bietet täglich die Führungen „Mythos Tempelhof“ und „Verborgene Orte“ an, um die Geschichte dieses historischen Monuments Besuchern näher zu bringen.

    Ein Flughafen inmitten der deutschen Hauptstadt: Der Flughafen Tempelhof zieht jährlich 60.000 Besucher an, die trotz der Schließung immer noch interessiert an der Geschichte und Architektur des Gebäudes sind. Im nationalsozialistischen Regime wurde er unter dem Architekten Ernst Sagebiel errichtet. Die Amerikaner übernahmen nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges einen Teil des Gebäudes und stationierten dort ihre Soldaten der Air Force Base. Nach der Wiedervereinigung eröffnete der Flughafen erneut und stellte 2008 den Flugbetrieb wieder ein.

    Der Flugbetrieb, wie man ihn in Tempelhof kannte, fing jedoch erst 1951 an. Zu Zeiten des Krieges wurde das Gebäude ausschließlich als riesige Rüstungsfabrik genutzt mit rund 4000 Beschäftigten. Darunter waren auch Zwangsarbeiter und Kriegsgefangene. Unter den Amerikanern stellte man das Gebäude soweit fertig, dass es auch für die Öffentlichkeit als Flughafen zugänglich war. 1974 stellte man den Flugbetrieb erstmals ein, da man aufgrund von Schönefeld und Tegel in Berlin keinen weiteren Flughafen benötigte. Durch die erhöhte Nachfrage eröffnete man ihn schon im Jahr 1990 wieder. Mit der Ankündigung des BER, der im Jahr 2012 den Flugbetrieb aufnehmen sollte, stellte man den Flugbetrieb erneut ein.

    Dennoch wird das Gebäude heutzutage vielseitig genutzt. Ob es einzelne Veranstaltungen sind, wie zum Beispiel der Bundespresseball oder Langzeitmieter wie das Polizeipräsidium. Auch Führungen werden angeboten, die den Besuchern innerhalb von zwei Stunden die Geschichte dieses Ortes näher bringen wollen.

    Zum Thema:

    Atombomben: „Deutschen wird Illusion vorgespielt, daß …“ – Experte enthüllt Irrtum bei US-Druck
    USA: Gewaltige Implosion vernichtet Erdölindustrie
    200 Corona-Tote obduziert: Rechtsmediziner plädiert gegen Einschüchterung mit „Killervirus“
    Tags:
    Schönefeld, Tegel, Berlin, Tempelhof
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Mehr Bilder

    • Letztes Update: 17:42 27.05.2020
      17:42 27.05.2020

      Peter-und-Paul-Festung – die Seele Sankt Petersburgs

      Am 27. Mai 1703 fand die Grundsteinlegung der Peter-und-Paul-Festung statt. Dieser Tag gilt offiziell als der Geburtstag Sankt Petersburgs. Das älteste Denkmal und der historische Kern der Stadt an der Newa – in der Fotostrecke von Sputnik.

      14
    • Letztes Update: 17:10 26.05.2020
      17:10 26.05.2020

      Der Mars birgt noch viele Rätsel

      Der Mars ist ein Planet, den die Menschheit stets mit großem Interesse in der Hoffnung betrachtet, dass dort eine entwickelte Lebensform existieren könnte. Der Mars ist der am meisten erforschte Planet des Sonnensystems nach der Erde und Kandidat Nummer eins für die Kolonisierung durch die Erdbewohner.

      12
    • Letztes Update: 17:32 25.05.2020
      17:32 25.05.2020

      Olympische Stilikone aus Russland: Alina Sagitowa

      Die russische Eiskunstläuferin Alina Sagitowa wurde bei einer IOC-Abstimmung auf Twitter zur olympischen Stilikone gekürt. Sagitowa, die vor einer Woche ihren 18. Geburtstag feierte, gewann in der letzten Etappe der Abstimmung gegen US-Eiskunstläufer Johnny Weir mit 62 Prozent der Punkte. Die Eiskunstläuferin in der Fotostrecke von Sputnik.

      10
    • Letztes Update: 15:51 25.05.2020
      15:51 25.05.2020

      Russischer Tauchroboter geht Marianengraben auf den Grund

      In der Hafenstadt Wladiwostok ist das Rettungsschiff „Fotij Krylow“ der russischen Pazifikflotte eingetroffen - mit dem weltweit ersten autonomen unbemannten Apparat Witjas-D nach seinem Tauchgang zum tiefsten Punkt in den Weltmeeren – im Marianengraben – an Bord. Der einzigartige Tiefsee-Tauchapparat – in der Fotostrecke von Sputnik.

      9