21:08 11 August 2020
SNA Radio
    Bilder

    Was weiter? Tausende Flüchtlinge stecken an der griechisch-türkischen Grenze fest – Fotostrecke

    Zum Kurzlink
    3710611
    Abonnieren
    • Flüchtlinge an der griechisch-türkischen Grenze
    • Flüchtlinge an der griechisch-türkischen Grenze
    • Flüchtlinge an der griechisch-türkischen Grenze
    • Flüchtlinge an der griechisch-türkischen Grenze
    • Flüchtlinge an der griechisch-türkischen Grenze
    • Flüchtlinge an der griechisch-türkischen Grenze
    • Flüchtlinge an der griechisch-türkischen Grenze
    • Flüchtlinge an der griechisch-türkischen Grenze
    • Flüchtlinge an der griechisch-türkischen Grenze
    • Flüchtlinge an der griechisch-türkischen Grenze
    © Sputnik / Burcu Okutan
    Dutzende Flüchtlinge harren an der Grenze zu Griechenland aus. Griechische Sicherheitskräfte beim Bewachen eines Grenzübergangs.

    Tausende Flüchtlinge harren derzeit an der griechisch-türkischen Grenze auf eine Grenzöffnung wartend aus; und der Andrang wächst. Zuvor hatte die Türkei die Grenzen zur EU für Migranten für offen erklärt. Griechenland wacht derweil streng über seine Grenze und lässt keine neuen Flüchtlinge ins Land.

    Nach der Verschärfung der Lage im syrischen Idlib erklärte die Türkei, dass sie die Migranten- und Flüchtlingsströme nicht mehr bremsen könne, und öffnete ihre Grenzen zur EU, woraufhin sich Tausende von Migranten auf den Weg machten. Innerhalb von drei Tagen verhinderten die griechischen Behörden etwa 20.000 Versuche der illegalen Grenzüberquerung. Hunderte Polizisten sind im Einsatz. Unter anderem wurden auch Griechische Militäreinheiten angefordert.

    Nach UN-Angaben harren derzeit Tausende von Migranten bei Kälte auf der türkischen Grenzseite zu Griechenland aus. Viele wollen weiterziehen. Griechische Sicherheitskräfte hindern die Menschen daran und setzten mehrfach Blendgranaten und Tränengas ein, um die Flüchtlinge zurückzudrängen.

    Griechenlands Regierungschef Kyriakos Mitsotakis erklärte, sein Land werde einen Monat lang keine neuen Asylanträge annehmen.

    Zum Thema:

    Russlands Militär warnt USA: „Jede Rakete auf unser Territorium werten wir als Nuklear-Schlag“
    Ungeliebter Gastbeitrag: Der Sputnik-Impfstoff als lebensrettende globale Partnerschaft
    Impfstoff als populistische Maßnahme? Russische Fachkräfte reagieren auf mediale Kritik
    Lawrow zu Nord Stream 2 – Abschluss könnte „sehr zeitnah geschehen”
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Mehr Bilder