21:52 11 August 2020
SNA Radio
    Bilder

    „Schicksalsmacht“ Treuhand in Individualgeschichten

    Zum Kurzlink
    DDR 1990 – Erste freie Wahl zur Volkskammer und mit Eiltempo zur deutschen Einheit (19)
    2380
    Abonnieren
    • Bernd Schmelzer
    • Helmut Fischer
    • Albrecht Meyer
    • Erhard Reiche
    • Konrad Wilhelm
    • Bärbel Eichler
    • Bernd Hoffmann
    • Irmtraud Steinert
    • Impressionen der Ausstellung der Rosa-Luxemburg-Stiftung
    • Impressionen der Ausstellung der Rosa-Luxemburg-Stiftung
    • Impressionen der Ausstellung der Rosa-Luxemburg-Stiftung
    • Impressionen der Ausstellung der Rosa-Luxemburg-Stiftung
    „Ich mache mit beim Hungerstreik!“ - Bernd Schmelzer arbeitete bis 1993 auf dem Schacht im Kaliwerk Bischofferode. „Viele unserer Kollegen aus den anderen Gruben saßen längst auf der Straße. Deren Schicksal vor Augen, beschlossen die Bischschofferöder Kumpel im Sommer 1993: ´Es kann nicht sein, dass ein gesunder Betrieb wie unserer plattgemacht wird! Wir gehen aufs Ganze und kämpfen um unsere Arbeitsplätze!` Unter dem Motto ´Bischofferode ist überall!` besetzten sie den Betrieb und stellten in der bereits stillgelegten Werksküche Pritschen auf. 20 Kumpel aus der Grube gingen in den Hungerstreik…Noch immer hatten wir die zugesicherten Ersatzarbeitsplätze nicht bekommen. Diese entpuppten sich schließlich als pure Beschäftigungstherapie: ABM im Wald und im Schwimmbad, Geländer bauen und Hecken schneiden im Gewerbegebiet – Arbeiten, die uns langweilten und unserem Selbstwertgefühl absolut abträglich waren…Viele Freunde waren in den Westen gezogen, einige dem Alkohol verfallen, andere hatten ihrem Leben eigenhändig ein Ende gesetzt. So mancher Bergmann baumelte in den Jahren nach dem Schacht irgendwo herum. Man nannte unseren Ort schon ´Hängehausen`.

    Die Rosa-Luxemburg-Stiftung hat die Ausstellung „Schicksal Treuhand – Treuhand-Schicksale“ auf die Reise durch die Republik geschickt. Vorbehaltlich der Maßnahmen zur Coronavirus-Eindämmung soll die Schau noch in Rostock, Braunschweig, Wismar und Cottbus zu sehen sein.

    Die Portraits mit Erinnerungen an die Zeit, als die Treuhandanstalt Anfang der Neunziger aktiv wurde, um die DDR-Wirtschaft „markttauglich“ zu machen, zeugen von Auflehnung und Verzagen, Resignation und Neuanfang.

    Die Ausstellung ist in Braunschweig noch bis zum 12.März, in Rostock bis zum 13.März, in Wismar vom 16.März bis zum 3.April und in Cottbus vom 20.März bis 25.März zu sehen – mit zahlreichen Begleitveranstaltungen, vorbehaltlich zur Corona-Eindämmung getroffener Maßnahmen.

    Zum Nachlesen: „Schicksal Treuhand — Treuhand Schicksale“ - Begleitbuch zur gleichnamigen Ausstellung von Alrun Kaune-Nüßlein und Albert Scharenberg, erschien im November 2019.

    ba

    Themen:
    DDR 1990 – Erste freie Wahl zur Volkskammer und mit Eiltempo zur deutschen Einheit (19)

    Zum Thema:

    Russlands Militär warnt USA: „Jede Rakete auf unser Territorium werten wir als Nuklear-Schlag“
    Impfstoff als populistische Maßnahme? Russische Fachkräfte reagieren auf mediale Kritik
    Ungeliebter Gastbeitrag: Der Sputnik-Impfstoff als lebensrettende globale Partnerschaft
    Tags:
    Ausstellung, DDR, Treuhand
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Mehr Bilder