14:13 24 September 2017
SNA Radio
    Der Baikalsee.

    Der Baikalsee - mein russischer Traum

    © Sputnik/ Lydia Weiher
    Zum Kurzlink
    Profilbild Lydia Weiher
    von Lydia Weiher
    52559562

    Wie viele meiner Bekannten träumte auch ich von ihm, aber es dauerte lang, bis ich Zeit für ihn fand: der Baikalsee. Mit meiner Reise zum tiefsten und ältesten See der Welt hat sich dieser Traum erfüllt. Und meine Erkenntnis ist: Was man nicht überall schreibt über Russen und Russland - hinfahren, selbst sehen, hören, schmecken, fühlen!

    baikal-ufer-berge
    © Sputnik/ Lydia Weiher
    Am Baikalufer.

    Im Vorfeld, muss ich sagen, war es hart: "Was, Du willst dahin fahren, nach Russland?!" "Da gibt es doch nur Bären und Betrunkene!" "Früher, also, da musste man dahin gezwungen und deportiert werden!" — und das sind nur einige wenige der Reaktionen auf meine Reisepläne gewesen. Das deutsche Medienprogramm gegen Russland wirkt. Gepaart mit jahrzehntelanger Informationssperre zu Zeiten des Kalten Krieges ist es nun perfekt, das Russlandbild vom Bären mit Balalaika und Wodkagläschen. Dschingis Khan und ihr "Moskau" lassen grüßen. Stattdessen gab es den weltweit größten Süßwasserspeicher, alle natürlichen Elemente, hilfsbereite Menschen und ein überwältigendes Gefühl von Raum und Freiheit.

    utulik-dorf-baikal
    © Sputnik/ Lydia Weiher
    Utulik am Baikalsee.

    Doch am Ende war das egal. Ich fuhr im Herbst-Spätherbst-Frühwinter. Die Einordnung der Jahreszeiten fiel mir schwer. Jeder Tag der drei Baikalwochen hatte seine eigene Jahreszeit. Utulik bei Baikalsk, Chuschir auf Olchon und Listwjanka — sehr unterschiedliche Orte, alle irgendwie verbunden mit der Fischerei. Heute wollen alle gern Touristen zu sich holen — mit heimeligen Bungalows, geführten Ausflügen zum Wasser oder in die Berge.

    • Winter am Baikal.
      Winter am Baikal.
      © Sputnik/ Lydia Weiher
    • Baikalsee von oben.
      Baikalsee von oben.
      © Sputnik/ Lydia Weiher
    • Abend über der Angara.
      Abend über der Angara.
      © Sputnik/ Lydia Weiher
    • Abend am Baikalsee.
      Abend am Baikalsee.
      © Sputnik/ Lydia Weiher
    • Eis-Meer.
      Eis-Meer.
      © Sputnik/ Lydia Weiher
    • Mitten im Baikal: Chuschir Hauptstadt der Insel Olchon
      Mitten im Baikal: Chuschir "Hauptstadt" der Insel Olchon
      © Sputnik/ Lydia Weiher
    • Ein mystischer Ort: der Schamanenfelsen
      Ein mystischer Ort: der Schamanenfelsen
      © Sputnik/ Lydia Weiher
    • Utulik am Baikalsee.
      Utulik am Baikalsee.
      © Sputnik/ Lydia Weiher
    • Baikal und Angara.
      Baikal und Angara.
      © Sputnik/ Lydia Weiher
    • Mit der Fähre durchs Baikaleis.
      Mit der Fähre durchs Baikaleis.
      © Sputnik/ Lydia Weiher
    • Baikalsee.
      Baikalsee.
      © Sputnik/ Lydia Weiher
    1 / 11
    © Sputnik/ Lydia Weiher
    Winter am Baikal.

    Ein Fahrer auf Olchon kutschierte mich letztendlich über die ganze Insel, zeigte mir Sandstrand, Wiesen und bewaldete Hügel. Eine junge Dame vom Ticketverkauf des Sessellifts auf den Sobolinaja-Berg bei Baikalsk fuhr mit mir mit auf den Gipfel, um mich von meiner Höhenangst abzulenken. In Listwjanka spazierte ich so lang am Ufer entlang, bis mir letztendlich eine nicht mehr ganz junge Dame sagte: "Hier unten sehen Sie doch gar nicht!". Dann schleppte sie mich zu einer Aussichtsplattform an einem Freizeitheim. Von hier aus konnten wir den Baikal und Angara sehen.

    Ich kann es nur jedem empfehlen: Baikal — das ist ein Traum; einer, der sich doch leicht erfüllen lässt.

     

     

    Zum Thema:

    Die schönsten Ecken Russlands: Olchon-Insel im Baikalsee
    Psychedelische Landschaften: Der Baikal brennt
    Den Rätseln des Baikal auf den Grund gehen
    Radfahrt zum Baikal endet für Deutschen mit Erfrierungen
    Tags:
    Reisen, Tourismus, Olchon, Baikalsee, Sibirien, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren