19:47 24 November 2020
SNA Radio
    Zum Kurzlink
    Von
    5282
    Abonnieren

    Am Samstag, dem 9.7., fanden europaweit Proteste gegen das NATO-Gipfeltreffen in Warschau statt. Diese richteten sich gegen die weltweite NATO-Aggression, die krebsartige Ausbreitung des Militärbündnisses in Richtung Osten und die stete Kriegstreiberei der verantwortichen westlichen Regierungen und deren Mediensprachrohre.

    Alleine in Warschau versammelten sich Anti-Kriegs- und Friedensaktivisten aus aller Welt zu einem eindrucksvollen Protest gegen die Kriegstreiber. Die Teilnehmerzahl wird auf 15.000 geschätzt.

    Auch in Aachen erhoben die Gegner der aggressiven antirussischen NATO-Politik ihre Stimme: Die „Unbelehrbaren für Frieden und Völkerverständigung“ forderten während ihres Auftritts ein Ende der NATO-Aggression und Schluss mit der Dämonisierung Russlands.

    Ihre satirische Antikriegsdemonstration richtete sich ferner gegen die stete Aufrüstung und das NATO-Manöver mit dem bezeichnenden Namen ANAKONDA an der russischen Westgrenze. Die ANAKONDA tötet ihre Opfer durch Erwürgen …

    Im Flugblatt der „Unbelehrbaren für Frieden und Völkerverständigung“ heißt es:

    „75 Jahre nach dem letzten Überfall Deutschlands auf Russland am 22.6.1941 konstruieren Politiker und Medien erneut die „russische Gefahr“. Von Russland ginge eine Bedrohung der baltischen Staaten und Polens aus. Belege: keine!

    Antirussische Propaganda der schlimmsten Art

    finden wir in allen „Qualitätsmedien“, von A bis Z, von ARD über SPIEGEL bis zur ZEIT. Auch das Boulevardblatt BILD kämpft an vorderster Front mit. Russland und Präsident Putin werden von Politik und sich gleich schaltenden Medien dämonisiert und als Bedrohung der „freien Welt“ dargestellt, als ob nicht der Westen seit 1990 immer mehr Staaten des ehemaligen Warschauer-Pakts in das NATO-Kriegsbündnis aufgenommen und damit seinen Herrschaftsbereich immer bedrohlicher an Russland herangeschoben hätte, der Rüstungshaushalt der NATO 10-mal so hoch wie der Russlands wäre, nicht die USA etwa 1000 Militärstützpunkte in aller Welt hätten, dies gilt nicht für Russland! die schlimmsten Kriege der letzen 25 Jahre mit Millionen Toten und Flüchtlingen von Jugoslawien bis Nahost von den NATO-Staaten geführt worden wären, der Ukraine-Krieg seinen Ursprung darin hätte, dass NATO und EU die Ukraine in das westliche Herrschaftsgebiet integrieren wollten.

    Kein Ende der Feinseligkeit

    75 Jahre nach dem deutschen Überfall auf Russland maßt sich die deutsche Regierung an, Sanktionen gegen Russland mitzuverhängen und sich an Manövern zu beteiligen, die gegen Russland gerichtet sind. Der Jahrestag war dem CDU/SPD-regierten Deutschland keine würdige große Gedenkfeier, kein Wort über die historische deutsche Schuld wert.

    Und vor allem: keine Änderung der feindseligen Politik. Stattdessen schmieden Steinmeier und Merkel eifrig Pläne, wie sie angesichts der EU-Krise Deutschland auch ohne die EU zur militärischen Großmacht ausbauen können. So schrieb Steinmeier in der führenden außenpolitischen US-Zeitschrift „Foreign Affairs“ in seinem Artikel „Deutschlands neue globale Rolle“: „Deutschlands Macht ist gewachsen und Deutschland nimmt seine globale Rolle gerne an.“

    Folgerichtig startet die deutsche Regierung eine gigantische Hochrüstung:

    die Bundeswehr wird zu einer schnellen Interventionsarme für weltweite Einsätze ausgebaut, der Rüstungsetat soll bis 2030 um 130 zusätzliche Milliarden € aufgestockt werden, die jährlichen Ausgaben sollen von derzeit 34,3 auf 39,3 Mrd. € bis 2020 erhöht werden, mit ca. 100 Mio. will sich Deutschland an der Modernisierung der Atomwaffen beteiligen.

    Wir „Unbelehrbaren für Frieden und Völkerverständigung“ fordern statt weiterer Eskalation und militärischer Drohungen ein Ende der Dämonisierung Russlands! Wir fordern Dialog mit Russland, statt Kriegsdrohungen! Schluss mit der Kriegshetze in den Medien! Frieden in Europa ist nur mit und nicht gegen Russland möglich!

    Wir schließen uns den Forderungen der internationalen Demonstration in Warschau an:

    Money for the hungry not for tanks! No to war and NATO bases! Yes to refugees and international solidarity!“

    „Die Unbelehrbaren für Frieden und Völkerverständigung“ setzen sich aus unterschiedlichen Friedens- und Antikriegsgruppen Aachens zusammen.

     

     

    Die Meinung des Autors muss nicht mit dem Standpunkt der Redaktion übereinstimmen.

    Kontakt: UFFUV@posteo.de

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Russisches Außenamt: Montenegros Premier hofiert Nato mit Russland-Bashing
    Russland-Nato-Rat: Gegensätzliche Positionen in allen Punkten
    Nato-Mythos „russische Aggression“ schürt Kriegsgefahr auf Niveau 1913/39 – Guardian
    Berlin mahnt: Nato-Russland-Rat als Gesprächskanal bewahren
    Tags:
    Anaconda 2016, NATO, Russland