07:18 21 September 2020
SNA Radio
    Zum Kurzlink
    Von
    0 492
    Abonnieren

    Die Ex-Sowjetrepublik Kasachstan rückt durch die syrischen Friedensgespräche, als Treffpunkt für Gespräche über den Krieg in der Ostukraine und als Vermittler zwischen der russischen Föderation und der Türkei nach dem Jetabschuss seit einiger Zeit immer öfter in den Fokus der westlichen Medien.

    Diesen Sommer findet die Weltausstellung EXPO in der kasachischen Hauptstadt Astana statt.

    Bajterek-Turm in der kasachischen Hauptstadt Astana
    © Sputnik / Sergey Pyatakov
    Bajterek-Turm in der kasachischen Hauptstadt Astana

    All dies ist dem kasachischem Präsidenten  Nursultan Nasarbajew zu verdanken.

    Der 79 jährige erreichte bei der letzten Präsidentschaftswahl 2015 rund 98% der Stimmen. Was für westliche Medien nichts anderes als Diktatur heißen kann. Doch dieses Ergebnis lässt sich einfach erklären. Nasarbajew steht für die Wiederbelebung der kasachischen Kultur, welche in der Sowjetzeit kaum stattfand und den Erhalt der engen Kontakte zu Russland, sowie dem Aufbau der Beziehung des Turkstaates  zu der Türkei und zum Nachbarland China.

    Aber auch die russische Minderheit im Land, die fast ein Viertel der Gesamtbevölkerung und in manchen Städten sogar die Mehrheit stellt wird nicht vernachlässigt. So ist russisch immer noch Amtssprache. Nasarbajew reagierte auf Beamte, die russischsprachiger Bevölkerung auf kasachisch antworteten, mit Kündigung. „Wenn ein Beamter auf Russisch gefragt wird, muss er auf Russisch antworten.“

    So stehen in den kasachischen Städten Moscheen neben orthodoxen Kirchen und Synagogen. Ganz friedlich.

    Seit Kasachstans Unabhängigkeit im Jahre 1991 hat Nursultan Nasarbajew das Land komplett modernisiert. Durch enorme Einnahmen aus Öl-, Gas- und anderen Bodenschatzexporten wurde eine neue moderne Hauptstadt gebaut. Die jüngste der Welt: Astana. Die besten Architekten und Ingenieure der Welt wurden beauftragt atemberaubende Gebäude für die Stadt zu entwerfen.

    Im ganzen Land hängen Plakate mit Nasarbajew und der Hauptstadt mit dem Slogan „Unsere Kraft“. Gemeint ist nicht Nasarbajew, sondern der Zusammenhalt im Land und was damit erreicht werden kann. Die Bürger sind stolz auf sich, ihr Land und ihren Präsidenten.

    Doch seit dem US unterstützen Putsch in der Ukraine und dem daraus folgenden Krieg haben die Bürger Angst vor ähnlichen Vorfällen im eigenen Land. Deshalb stehen die Menschen, ob kasachisch,  ob russisch, alle fest hinter ihrem Präsidenten. Er steht für Einheit und Frieden.

    Die Meinung des Autors muss nicht mit dem Standpunkt der Redaktion übereinstimmen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Putin: Darum musste Russland Hyperschallwaffen entwickeln
    „Gigantischer Roboter“ in Area 51? Seltsame Sichtung auf Google Earth gemeldet – Video
    Moskau wirft Washington Wunschdenken in Bezug auf antiiranische Sanktionen vor