22:58 23 November 2017
SNA Radio
    Sabiha Gökçen (M) (Archivbild)

    Kampfpilotin Sabiha Gökçen

    CC0
    Zum Kurzlink
    von Zivilist
    0 459101

    Wegen der großen Nachfrage will auch die Russische Luftwaffe wieder Pilotinnen ausbilden. Militärpilotinnen gibt es schon lange und bei vielen Luftwaffen, aber daß Pilotinnen scharfe Einsätze fliegen, bleibt ein heißes Eisen.

    Sabiha Gökçen

    Die erste Chinesische Kampfpilotin ist kürzlich tödlich verunglückt, in den USA passiert das auch, zusätzlich machen die Piloten ihren Kameradinnen das Leben sauer. Die berühmteste Deutsche Pilotin ist 2001 im hohen Alter verstorben, vier Monate vor ihr entschlief die Pilotin, die als erste scharfe Einsätze flog: Sabiha Gökçen, eine von Kemal Atatürks 8 Adoptivtöchtern, ein Waisenkind, ihre Herkunft liegt im Halbdunkel des sogenannten Armeniergenozids, der in Syrien übrigens als Syriergenozid thematisiert wird, die Todesmärsche wurden in der Syrischen Wüste veranstaltet, in Deir Ez Zor befand sich ein KZ, um die Menschen zu sammeln. Atatürk wollte der Welt zeigen, was Frauen können und Sabiha sollte das als Pilotin tun. 1936 erhielt sie in der Sowjetunion ihre Pilotenausbildung.

    Dersim Aufstand

    Mit dem Aufstand der Kurdischen Dersim in der Osttürkei ergab sich 1937/38 für Sabiha die Gelegenheit, sich im scharfen Einsatz zu bewähren. Das Verhältnis der Phönixe aus der Asche war damals ein sehr gutes, also eine ideale Gelegenheit die neusten Innovationen der Deutschen Forschung, wie z.B. Sarin, zu testen. 2001 entschuldigte sich die Türkische Regierung und gab an, daß fast 14.000 Menschen getötet wurden, von einer Gesamtbevölkerung von 60.000 — 70.000.

    Korea

    Später flog Sabiha tapfer gegen Koreaner und wurde zum Major befördert, mit dem Fliegerorden ausgezeichnet. Der Waffenstillstand auf Betreiben der Sowjetunion wurde zwischen der UN und den Nichtmitgliedern Rotchina und Nordkorea geschlossen. Heute sind wir gespannt, wie die UN reagieren wird, falls Kim den Waffenstillstand bricht.

    "450.000 Tonnen an Bomben wurden vor allem von der US Air Force abgeworfen, dabei kamen 32.357 Tonnen Napalm zum Einsatz. Dies war zum Teil verheerender als im Vietnamkrieg, weil in Nordkorea mehr Ballungszentren mit größerer Bevölkerungsdichte und mehr Industrie existierten als später in Vietnam.

    Dem Historiker Conrad Crane zufolge waren zu Beginn der Waffenstillstandsverhandlungen, neben den großen Infrastrukturanlagen wie Staudämmen, 18 der 22 größten nordkoreanischen Städte wenigstens zur Hälfte dem Erdboden gleichgemacht worden. General William Dean, der seit dem Juli 1950, nach der Schlacht von Daejeon, nordkoreanischer Kriegsgefangener gewesen war, erinnerte sich an die meisten nordkoreanischen Städte und Dörfer später als „Ruinen oder verschneite, leere Flächen“; fast jeder, der ihm begegnet sei, habe Angehörige im Bombenkrieg verloren."oder, wer es aushält, hier.

    Sabiha Gökçen Flughafen

    Ebenfalls 2001 setzte die Türkei Sabiha mit dem zweiten Istambuler Flughafen ein Denkmal und es wäre ein Wunder, wenn die Kurden das in Syrien gelernte dort nicht praktizieren würden.

    Der Märchenonkel ist mal wieder angepisst, denn soviel Bosheit kann man sich garnicht ausdenken, und widmet diese Geschichte dem Sputnik Foristen Ullrich Heinrich. 'Wer als Frau 100% leistet, darf nicht 21% weniger verdienen'.

    Zum Thema:

    Der lange Weg der OPCW nach Khan Sheikoun
    Wie kommt das IS Öl in meinen Tank ?
    OCPW, aber wer ist eigentlich Ahmet Üzümcü ?
    Reuters, AFP und Getty vermarkten den Fake gegen Syrien
    Tags:
    Flugzeuge, Pilotin, Sabiha Gökçen, Türkei, Syrien