08:02 22 August 2018
SNA Radio
    Interview mit Roland Girtler (L)

    Jeder ist ein kleiner Fisch

    © Foto vom Blogger Daniel Witzeling
    Zum Kurzlink
    Profilbild Daniel Witzeling
    von Daniel Witzeling
    0 180

    Der renommierte Soziologe und vagabundierende Kulturwissenschaftler Prof. Roland Girtler über Werte und worauf es im Leben ankommt.

    Roland Girtler kommt aus einer Forschertradition, die noch über den Tellerrand blickt und welche den Menschen nicht nur durch das limitierende Mikroskop eines reinen Methodenfetisch untersucht. Forschung ist für ihn Leben und das Erkunden von Zusammenhängen in der für jeden Menschen subjektiven Realität. So bezeichnet er sich selbst auch mit einem gewissen Augenzwinkern als "vagabundierender Wissenschaftler", der sich selbst nicht so ernst nimmt, dafür aber anderen Menschen egal welchen Status diese haben, umso mehr mit Respekt und Achtung begegnet. So gelang es ihm auch vielbeachtete Milieustudien unter Ganoven, Dirnen und Obdachlosen durchzuführen. Auch die sogenannten "feinen Leute" waren Teil seiner differenzierten und vielschichtigen Untersuchungen. Im Zentrum seiner Forschungsarbeit stehen nicht linear vorgefertigte Hypothesen, sondern ein Thema und das ist der Mensch. Der Mensch und seine Lebensrealität fern von abstrakten Theorien und einengenden Pseudofachlichkeiten ist und war für Professor Girtler immer interessant.

    Menschen achten und niemanden Erniedrigen

    Der anerkannte und hochdekorierte Sozialwissenschaftler ist gegen jede Art der Erniedrigung von Menschen. In seiner individuellen Genese erlebte auch er unter anderem als Schüler in einer Klosterschule wie es ist, wenn Menschen erniedrigt und abgewertet werden. Die daraus resultierende Erkenntnis und Werthaltung begleitet ihn sein ganzes Leben auch als Forscher.

    Homo Ludens — Das Leben ist ein Spiel

    Duelle, Wettkampf und das Spiel nehmen im Leben von Prof. Roland Girtler eine zentrale Rolle ein. Der Homo Sapiens ist auch zu einem wesentlichen Anteil ein "Homo Ludens". Das bedeutet, dass das Spiel in der Menschheitsgeschichte aber auch für jeden einzelnen eine wichtige Funktion in der eigenen Entwicklung einnimmt. Im Messen mit anderen kann man viel über sich selbst, seine Umwelt sowie seine Mitmenschen erfahren. Wichtig ist hierbei rechtzeitig zu erkennen wann aus dem Spiel Ernst wird. Dies dient zum Ausloten der eigenen Grenzen.

    Der Wert des Menschen

    Der Wert des Menschen wird laut Roland Girtler auch nicht durch seine Rolle oder seinen Status definiert. Es kommt darauf an, ob jemand sprichwörtlich in Ordnung ist und es ehrlich mit seinen Mitmenschen meint. Dann wird er auch das Vertrauen und die Anerkennung von anderen erfahren.

    Der Soziologe hat sich seinen Forschungsobjekten auch steht's "vagabundierend" und nicht als Universitätsprofessor von oben herab genähert. Dadurch ist es ihm gelungen Erkenntnisse zu generieren, die vielen seiner Kollegen verwehrt blieben. Nur wer authentisch ist und sich nicht hinter der Maske des Forschers versteckt wird auf dem Gebiet der Wissenschaft erfolgreich sein. So gesehen reiht sich Professor Girtler in die große Tradition von Kollegen wie Konrad Lorenz, Max Weber oder Karl Popper ein.

    * Daniel Witzeling ist Psychologe und Leiter des Humaninstituts Vienna.

    Zum Thema:

    Ist Österreich reif für eine Linkspartei?
    Eurovision Song Contest als Negativbeispiel mentaler Barrierefreiheit
    Red Bull-Milliardär Dietrich Mateschitz spricht Klartext
    Tags:
    Menschen, Forscher, Leben, Werte, Spiel, Interview