Widgets Magazine
17:22 12 November 2019
SNA Radio
    Landtagswahl in ThüringenEingang in den Thüringer Landtag, Erfurt

    Deutschland blickt auf Thüringen: Der Sputnik Liveticker zur Landtagswahl

    © REUTERS / RALPH ORLOWSKI © REUTERS / MICHAEL DALDER
    1 / 2
    Deutschland
    Zum Kurzlink
    65633
    Abonnieren

    Wer wird künftig in Thüringen das politische Ruder übernehmen? Linke und auch die CDU wollen die Regierung im Freistaat anführen. Nicht nur in der Erfurter Staatskanzlei, sondern auch im Berliner Bundestag wird die Landtagswahl mit großer Spannung beobachtet.

    Sputnik hält Sie in diesem Liveticker über Ergebnisse und Reaktionen auf dem Laufenden.

    Neue Meldungen
    • 21:58

      Der Ticker geht schlafen…

      Zwar steht das amtliche Endergebnis der Landtagswahl in Thüringen noch nicht fest, doch die Linke gehört mit über 30 Prozent klar zu den großen Wahlsiegern im Freistaat. Zweitstärkste Partei ist die AfD mit über 23 Prozent, gefolgt von der CDU mit über 21 Prozentpunkten. Die SPD musste eine erneute Wahlniederlage hinnehmen, die Sozialdemokraten in Thüringen erreichen nur gut 8 Prozent. Grüne und FDP haben vermutlich ganz knapp den Sprung über die Fünf-Prozent-Hürde geschafft. Das Sputnik-Team verabschiedet sich nun an dieser Stelle von Ihnen. Wir sind am frühen Montagmorgen mit allen aktuellen Zahlen, Fakten und Reaktionen zur Thüringen-Wahl wieder für sie da. Wir wünschen eine gute Nacht!

    • 21:53

      Erklärungsversuche…

      Erste Analysen liefern Erklärungen für das Ergebnis: Die deutlichen Gewinne der AfD in Thüringen gehen zu rund der Hälfte auf das Konto bisheriger Nichtwähler. 77.000 von ihnen machten vorläufigen Auswertungen des Instituts Infratest dimap diesmal bei der Alternative für Deutschland ihr Kreuz. 36.000 Wähler gingen von der CDU zur AfD, 17.000 von der Linken, 7000 von der SPD und 1000 von den Grünen, außerdem 15.000 von sonstigen Parteien.

    • 21:47

      Die Hochrechnung:

      Linke: 31,0 % (+2,8)

      AfD: 23,5 % (+12,9)

      CDU: 21,8 % (-11,7)

      SPD: 8,2 % (-4,2)

      Grüne: 5,1 % (-0,6)

      FDP: 5,0 % (+2,5)

      Sonstige: 5,4% (-1,7)

       

      Quelle: Infratest dimap

    • 21:47
      Ministerpräsident Bodo Ramelow (Die Linke) und seine Frau in Erfurt am 27. Oktober 2019
      © REUTERS / Ralph Orlowski
    • 21:44

      Sieg mit Wehmut

      Die Linke erhält als Wahlsieger klar den Auftrag zur Regierungsbildung in Thüringen. Doch Ministerpräsident Bodo Ramelow wird es schwer haben, sein bisheriges rot-rot-grünes Bündnis hat keine Mehrheit mehr. Nur ein Vierer-Bündnis mit der FDP, oder eine Koalition zwischen Linke und CDU hätte genug Sitze im Erfurter Landtag. Eine Regierungsbeteiligung der AfD hatten alle übrigen Parteien bisher ausgeschlossen.

    • 21:38

      Wenigstens Wahlkreis geholt…

      CDU-Spitzenkandidat Mike Mohring verteidigt sein Direktmandat gegen Torben Braga von der AfD. Im Wahlkreis Weimarer Land I/Saalfeld-Rudolstadt III holte Mohring nach Auszählung fast aller Stimmbezirke rund 31 Prozent, 5 Prozentpunkte mehr als Braga.

    • 21:38

      In diesem Ort konnte AfD anderen Parteien fast alle Wähler wegschnappen

      In der thüringischen Gemeinde Dermbach im Wartburgkreis hat die AfD laut dem „MDR“ Wähler aus fast allen politischen Lagern abwerben können. „CDU, SPD, Linke und Grüne verloren im Vergleich zur letzten Wahl 2014 Stimmen, lediglich die FDP konnte ein leichtes Plus von fast drei Punkten verbuchen.“ Mit 20 Punkten mehr als 2014 schaffe es die AfD aktuell in Dermbach auf 27 Prozent. Die CDU bleibe aber trotz zweistelliger Verluste auf Platz eins mit 33 Prozent.

    • 21:31

      "Neue demokratische Herausforderungen"

      Die Evangelische Kirche mahnt laut dem „MDR“ nach der Thüringen-Wahl „Kompromissbereitschaft“ an. Friedrich Kramer, der Bischof der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland, betonte „eine sicherlich nicht einfache Regierungsbildung.“ Die Parteien stehen laut ihm „vor neuen demokratischen Konstellationen und Herausforderungen.“ Besorgt zeigte er sich über den Wahlerfolg der AfD.

    • 21:30

      Die aktuelle Hochrechnung:

      Linke: 30,9 % (+2,7)

      AfD: 23,5 % (+12,9)

      CDU: 21,9 % (-11,6)

      SPD: 8,2 % (-4,2)

      Grüne: 5,1 % (-0,6)

      FDP: 5,0 % (+2,5)

      Sonstige: 5,4% (-1,7)

       

      Quelle: Infratest dimap

    • 21:28

      Direktmandat verpasst…

      AfD-Spitzenkandidat Björn Höcke hat in seinem Wahlkreis Eichsfeld I offenbar das Direktmandat verpasst. Nach Informationen der Thüringer Allgemeine lag am Abend dort der CDU-Kandidat Thadäus König uneinholbar vorne. In Höckes Wohnort Bornhagen konnte die AfD allerdings mit 36 Prozent klar die Führung erreichen.

    • 21:16

      Lautes Schweigen…

      Zahlreiche Politiker der im Thüringer Landtag vertretenen Parteien haben sich bereits zum vorläufigen Wahlergebnis geäußert. Allen voran die Parteichefs Christian Lindner (FDP), Robert Habeck (Grüne), Katja Kipping (Linke), Alexander Gauland (AfD), sowie Vizekanzler Olaf Scholz (SPD). Auffällig: Weder CDU-Chefin Kramp-Karrenbauer, noch CDU-Kanzlerin Angela Merkel sind bislang vor die Presse getreten. Wie es aus Parteikreisen heißt, will „AKK“ erst Montagmittag ein offizielles Statement in Berlin abgeben.

    • 21:13
      AfD-Spitzenkandidat Björn Höcke am 27. Oktober 2019
      © REUTERS / Axel Schmidt
    • 21:11

      Höcke polarisiert

      Der Co-Sprecher der AfD Thüringen, Stefan Möller, hat Spitzenkandidat Björn Höcke vor Anschuldigungen in Schutz genommen. Höcke sei kein Faschist, er werde als solcher diffamiert, sagte Möller im Deutschlandfunk: „Die vielen Menschen, die uns gewählt haben, sind nicht auf Schmutzkampagnen reingefallen.“ Höcke als Spitzenkandidat habe den Erfolg der AfD mit möglich gemacht.

    • 21:07
      Deutsche Politikerin Frauke Petry (Archivbild)

      Markenstreit mit der AfD: Petry zieht den Kürzeren

      Ex-AfD-Chefin Frauke Petry muss im Rechtsstreit mit ihrer früheren Partei um die Marke „Die blaue Partei“ eine Niederlage einstecken.
      Mehr
    • 21:07

      Peinliche Niederlage für Petry

      Äußerst bitter verläuft der Abend für Frauke Petrys „Blaue Partei“, wie aus von der Thüringer Allgemeinen veröffentlichten Ergebnissen hervorgeht: In den meisten der bislang fertig ausgezählten Wahlkreise landet die Liste unter dem Titel „Blaue #TeamPetry Thüringen“ bei 0,0 bis 0,1 Prozent der Stimmen. Ähnlich schwache Ergebnisse erzielte in Thüringen nur die KPD.

    • 21:05
      Marsch der Rechtsextremisten  in Chemnitz am 25. August 2019

      „Minderheit, die sich bedroht fühlt, wird lauter“ Extremismusforscher warnt vor Rechtsruck

      Nicht Merkels „Wir schaffen das“ ist die Ursache für das Erstarken der radikalen Rechten, sondern die Tatenlosigkeit der etablierten politischen Kräfte in der Vergangenheit. So lautet die Analyse des Rechtsextremismus-Forschers Matthias Quent in seinem neuen Buch. Darin warnt er vor einem „Durchmarsch des völkischen Flügels“ innerhalb der AfD.
      Mehr
    • 21:04

      Analyse: Gründe für den Wahl-Erfolg der Linken und der AfD

      Eine von der „Tagesschau“ noch am Sonntagabend durchgeführte Analyse auf Basis von Daten des Meinungsforschungsinstituts „infratest dimap“ zeigt: Einer der Hauptgründe für den Wahl-Sieg der Linken ist – Bodo Ramelow. Der amtierende Ministerpräsident im Freistaat Thüringen habe „viel Strahlkraft“. „68 Prozent der Wahlberechtigten sind mit seiner Arbeit zufrieden.“ Dies sei der beste Wert, den „infratest dimap“ jemals für einen Spitzenkandidaten der Partei Die Linke ermittelt habe. Sogar 60 Prozent der CDU-Anhänger in Thüringen würden ihn für einen guten Regierungschef halten.  

      30 Prozent der Wähler der Linken hatten angegeben, dass sie „ohne Ramelow gar nicht auf die Idee kämen, seine Partei zu wählen.“

      Überraschend: Über die Hälfte der Wahlberechtigten empfinde Die Linke in Thüringen als „Partei der Mitte“.  Selbst bei „CDU-Kernthemen“ wie Wirtschaft, Arbeit und Sicherheit würde die Linke „den Rückstand auf die Union im Vergleich zur Wahl 2014“ deutlich aufholen.

      Ein weiterer wesentlicher Faktor in der Thüringer Landespolitik „wird künftig die AfD sein“, so die Analyse. „Mit ihrem Spitzenkandidaten Björn Höcke polarisiert die Partei. 82 Prozent der Thüringer meinen, die Partei distanziere sich nicht genug von rechtsextremen Positionen. 39 Prozent sagen aber auch, die AfD sei eine demokratische Partei wie die anderen im Bundestag vertretenen Parteien. 34 Prozent finden es gut, dass Höcke in seinen Reden kein Blatt vor den Mund nehme. Acht Prozent sagen aber auch: Ohne den Spitzenkandidaten Höcke würden sie AfD wählen.“

      Dagegen haben die SPD „als Koalitionspartner der rot-rot-grünen Landesregierung in Erfurt an Profil verloren.“ Nur noch 15 Prozent der Wählerinnen und Wähler sehen sie als Partei, die am ehesten für soziale Gerechtigkeit sorgen könne. Ähnliches gelte für die Grünen, immerhin bisher kleine Regierungspartei in Thüringen: „Als Teil der Regierung entwickelten sich die Grünen in der Wahrnehmung der Thüringer zu einer Partei, die fast ausschließlich für Umwelt- und Klimaschutz steht. Zwei Drittel der Wahlberechtigten sind zugleich der Ansicht, die Partei übertreibe es mit dem Umwelt- und Klimaschutz. Ebenfalls zwei Drittel halten den Grünen aber auch zugute, dass sie sich für eine offene und tolerante Gesellschaft einsetzen.“

    • 21:03
      Plakate von „Die Partei“

      Was will Mohring mit Höcke? „Die Partei“ darf ihre Antwort wieder plakatieren

      Nachdem das Erfurter Ordnungsamt die Plakate von „Die Partei“ mit der Aufschrift „Wahlvolk aufgepasst: Mohring will mit Höcke bumsen“ abgehangen hat, entschied das Verwaltungsgericht Weimar, dass die Plakate wieder zurück müssen. „Die Partei“-Thüringen-Chef Eggs Gildo bedankt sich für die Wahlwerbung und erwartet einen Wahlsieg für seine Partei.
      Mehr
    • 21:02

      Unter der Hürde…

      Unter den Parteien, die nicht in den Thüringer Landtag einziehen werden, haben die Satirepartei Die PARTEI und das Bündnis TIERSCHUTZ hier! mit je 1,1 Prozent (laut Hochrechnung) am besten abgeschnitten. Es folgt die NPD mit 0,6 Prozent, sowie die Grauen Panter und die Partei Gesundheitsforschung mit je 0,5 Prozentpunkten. Die Piratenpartei und die ÖDP erreichen bislang 0,4 Prozent.

    • 20:57

      Neue Hochrechnung, neue Zahlen…

      Linke: 30,7 % (+2,5)

      AfD: 23,6 % (+13,0)

      CDU: 22,0 % (-11,5)

      SPD: 8,2 % (-4,2)

      Grüne: 5,0 % (-0,7)

      FDP: 5,0 % (+2,5)

      Sonstige: 5,5% (-1,6)

       

      Quelle: Infratest dimap

    • 20:49
      Sitzung des sächsischen Landtages (Archivbild)

      „Botometer“ stellt fest: In deutschen Landtagen stellen Bots bis zu 40 Prozent der Abgeordneten

      Unterhalte ich mich mit einem echten Menschen oder einem automatisierten Social Bot? Darf ich dieser Information trauen oder soll ich hinterhältig manipuliert werden? Im digitalen Raum ist es nicht immer einfach, Antworten auf diese Fragen zu finden. Ein Versuch zeigt: Auch Analyse-Tools bieten keine verlässlichen Auswertungen.
      Mehr
    • 20:47

      Wenige Stimmen entscheidend…

      Aktuell sind knapp 2900 von insgesamt 3017 Wahlbezirken in Thüringen ausgezählt. Demnach lag die Wahlbeteiligung mit rund 64,2 Prozent deutlich höher als 2014 (52,7 Prozent). Auffällig: Nach jetzigem Stand kämen die Grünen mit 4,97 Prozent doch nicht in den Thüringer Landtag, ebenso wie die FDP mit 4,989 Prozent. Wenige Stimmen werden hier am Ende entscheidend sein.

    • 20:40

      Junge Wähler, alte Wähler…

      Die AfD ist nicht die Partei der „alten weißen Männer“, zumindest in Thüringen. Bei der aktuellen Landtagswahl wurde die Alternative für Deutschland häufiger von Menschen unter 25 Jahren gewählt, als andere Parteien. Knapp dahinter in der Beliebtheit bei Jugendlichen liegt die Linkspartei im Freistaat. Bei Wählern über 60 Jahren liegt dagegen klar die Linke vorn, auf Platz zwei folgt in dieser Wählergruppe mit Abstand die CDU.

    • 20:30
      „Nachdenkseiten“-Herausgeber Albrecht Müller

      Wer Meinungen manipuliert und was dagegen hilft – Albrecht Müller mit neuem Buch

      Die vielgepriesene Demokratie westlichen Musters wird täglich ausgehöhlt. Das stellt der ehemalige SPD-Politiker Albrecht Müller in seinem neuen Buch fest. Der Publizist stellt fest: „Wir alle werden ständig bedrängt zu denken, was andere uns vorsagen.“ Im Interview erklärt er, wie er zu der Diagnose kommt und welche Therapie er vorschlägt.
      Mehr
    • 20:29

      Meinungsfreiheit als Wahlkampfthema

      Das Thema Meinungsfreiheit hat im Wahlkampf eine wohl größere Rolle gespielt, als zunächst angenommen. Davon hat vor allem die AfD profitiert. In einer Umfrage von Infratest dimap wurde die Aussage „Bei bestimmten Themen wird man heute ausgegrenzt, wenn man seine Meinung sagt.“ zur Bewertung gegeben. Dieser These stimmten 95-Prozent der AfD-Wähler in Thüringen zu. Doch auch bei CDU- und Linke-Anhängern stößt diese Aussage mit 56 und 55 Prozent auf Zustimmung.

    • 20:29
      Spitzenkandidaten der Parteien bei der Thüringer Landtagswahl: Astrid Rothe-Beinlich (die Grünen), Wolfgang Tiefensee (SPD), Mike Mohring (CDU), Bodo Ramelow (Die Linke), Bjoern Höcke (AfD) am 27. Oktober 2019
      © REUTERS / Ralph Orlowski
    • 20:28

      Was "erschreckend" bei der Thüringen-Wahl ist

      „Es ist schon das Erschreckende, dass drei Parteien (Die Linke, die CDU und die SPD, Anm. d. Red.) gemeinsam keine Mehrheit mehr haben“, erklärte der Herausgeber der Berliner Zeitung „Tagesspiegel“, Stephan Casdorff, gegenüber „Phoenix“. „Das ist das ganz Besondere an dieser Wahl. Wir bekommen jetzt einen Hinweis, wie es bei der nächsten Bundestagswahl ausgehen könnte. Die Sozialdemokratie wird immer schwächer, die CDU wird immer schwächer. Das ist ein Menetekel. Da wird einem Angst und Bange. Die Vorstellung, dass wir jetzt solche Koalitionen haben, die sich gegen andere erst bilden müssen … Das ist auch ganz schwierig zu führen. Selbst für Bodo Ramelow.“

    • 20:23

      Richtungsstreit bei FDP?

      Bröckelt bei der FDP nun doch der Widerstand gegen ein Viererbündnis mit Linke, SPD und Grünen in Thüringen? Bei der Berliner Runde zur Thüringen-Wahl im ZDF wurde FDP-Generalsekretärin Linda Teuteberg gefragt, wie sie zu einer Vierer-Koalition stehe. Man müsse erstmal den Wahlabend abwarten: „Wir haben die ganz klare Haltung, dass wir Rot-Rot-Grün beenden wollen und werden dann, wenn wir das Endergebnis haben, verantwortlich damit umgehen.“ Auf die wiederholte Frage, was das für eine Vierer-Koalition hieße, sagt die Generalsekretärin: „Das werden wir sicherlich dann mit unserem Landesverband besprechen.“ Zuvor hatte Parteichef Lindner diese Option eigentlich klar ausgeschlossen.

    • 20:23
      Menschen bei einem Teil der Berliner Mauer (Symbolbild)

      Ostdeutsche stark unterrepräsentiert – auch als Spitzenbeamte in Bundesministerien

      In den Leitungsebenen der Bundesministerien sind Ostdeutsche auch drei Jahrzehnte nach der Wende weiter unterrepräsentiert. Das geht aus der Antwort des Bundesinnenministeriums auf eine Anfrage des Bundestagsabgeordneten Matthias Höhn (Linke) hervor.
      Mehr
    • 20:20

      "Elefanten-Runde" bei der ARD

      Bodo Ramelow (Die Linke), amtierender Ministerpräsident in Thüringen, sagte in einer „Elefanten-TV-Talkrunde“ bei der „ARD“ vor wenigen Minuten:

      „Ich bedauere es, dass meine Partner – Bündnis 90 und die Grünen und die SPD – die gute Arbeit geleistet haben, nicht partizipiert haben. Nun warte ich das amtliche Endergebnis ab. Wenn wir sehen, dass die Grünen bei 5,0 stehen, wird es noch eine ganz spannende Nacht.“

      Wahl-Verlierer Mike Mohring (CDU) erklärte danach: „Das Ergebnis macht uns nachdenklich.“ Das Ziel sei nun eine „stabile Regierung“. Denn: „Die Regierung Ramelow ist abgewählt worden. Nun müssen wir klug handeln.“

      Wahl-Sieger Björn Höcke (AfD) sagte: „Das ist ein historisches Wahlergebnis mit mehr als 100 Prozent Zugewinn. Wir haben es geschafft, die meisten Nicht-Wähler wieder zu den Wahlurnen zu bewegen. Wir haben staatsbürgerliche Verantwortung und sind zu einer Regierungskoalition bereit.“ Ungeachtet der Aussage aller anderen Parteien, die weiterhin eine Zusammenarbeit mit der AfD ablehnen.

      Wahl-Verlierer Wolfgang Tiefensee (SPD) forderte in der TV-Runde der Spitzenkandidaten Thüringens eine „stabile Regierung, die das Leben der Thüringerinnen und Thüringer nachhaltig verbessert, dafür kämpfen wir auch weiter als SPD. Die SPD wird gebraucht.“

      Anja Siegesmund von den Grünen sprach von einem  „engagierten Wahlkampf in einer sehr polarisierten Gesellschaft. Die Aufgabe der nächsten Monate und Jahre muss sein, diese Gesellschaft wieder zusammen zu führen.“

      Thomas Kemmerich (FDP) betonte für seine Partei: „Mit Vernunft Politik im Land zu machen, die die Leute mit nimmt.“ Jedoch zittert die FDP aktuell immer noch um den Einzug in den Landtag. Erfolgt baldige Regierungsbeteiligung mit der CDU, sollte sie den Sprung nach Erfurt schaffen?

    • 20:19
      v. r. n. l.: Bodo Ramelow (Die Linke), Mike Mohring (CDU), Björn Höcke (AfD) und Thomas Kemmerich (FDP) in Erfurt am 27. Oktober 2019
      © REUTERS / Ralph Orlowski
    • 20:14

      Koalieren Linke und CDU?

      Es wäre ein in der deutschen Geschichte einzigartiger Versuch: Eine rot-schwarze Landesregierung aus Linke und CDU. Die Spitzenkandidaten der jeweiligen Parteien, Bodo Ramelow und Mike Mohring, sind von dieser Idee wenig begeistert. Rechnerisch möglich wäre diese Konstellation jedoch. Die Menschen im Freistaat sind dem anscheinend nicht abgeneigt: Sowohl die Thüringer im Allgemeinen als auch die CDU-Wähler im Speziellen sprechen sich laut einer Umfrage für eine Neubewertung der Frage aus, ob die CDU mit der Linkspartei koalieren soll. Das berichtet der Deutschlandfunk.

    • 20:06

      Grüne müssen bangen…

      Je später der Abend, desto mehr müssen die Grünen bangen. Laut aktueller Hochrechnung erreicht die Partei nur noch knapp die Fünf-Prozent-Hürde, ebenso wie die FDP. Sollten beide Parteien rausfallen, dürfte die ohnehin schon schwierige Regierungsbildung noch komplizierter werden.  

    • 20:05

      Eine neue Hochrechnung!

      Linke: 30,6 % (+2,4)

      AfD: 23,6 % (+13,0)

      CDU: 22,1 % (-11,4)

      SPD: 8,3 % (-4,1)

      Grüne: 5,0 % (-0,7)

      FDP: 5,0 % (+2,5)

      Sonstige: 5,4% (-1,7)

       

      Quelle: Infratest dimap

    • 20:01

      SPD zieht keine Konsequenzen?

      Thüringens SPD-Vorsitzender Wolfgang Tiefensee hat personelle Konsequenzen in der Führung seiner Partei ausgeschlossen. Die SPD sei im Wahlkampf in einzigartiger Weise geschlossen aufgetreten. Nun gelte es mit dem vorhandenen Team die Landespartei ebenso wie die Bundespartei wieder aus dem Tal zu führen: „Denn wir gehören nicht in die Talsohle.“ Die SPD werde gebraucht, die SPD sei wichtig. Die Sozialdemokraten haben mit etwas über 8 Prozent ein erneut miserables Wahlergebnis bei einer Landtagswahl eingefahren.

    • 19:59
      Thüringens AfD-Fraktionschef Björn Höcke am 27. Oktober 2019
      © REUTERS / Axel Schmidt
    • 19:58

      AfD-Politiker Höcke warnt vor "Wahlmanipulation" durch Briefwahl

      In einem aktuellen „Phoenix“-Interview äußert sich Thüringens AfD-Fraktionschef Björn Höcke zu möglicher Manipulation durch Briefwahlen bei der diesjährigen Landtagswahl in Thüringen:

      „Wir hatten leider in den letzten Jahren wiederholt Wahlmanipulationen gehabt“, sagte er. „Vor kurzem erst in Brandenburg bei der Landtagswahl. Das gilt ja mittlerweile als aufgeklärt. Und: Ja, wir haben Indizien dafür, dass die Briefwahlergebnisse (in Thüringen, Anm. d. Red.) für die AfD zumindest eine Diskrepanz aufweisen, zu den Ergebnissen die in den Wahlkabinen für die AfD abgegeben werden. Was das für Ursachen und Hintergründe hat, wissen wir selbst noch nicht genau. Wir wollen den Wähler ermutigen, ins Wahllokal zu gehen. Ich möchte jedoch keine Spekulationen hier lostreten. Wir sind da aber gut beraten, wenn wir da sensibel sind.“

      Thüringens AfD-Spitzenkandidat Höcke hatte sich zuvor im Wahlkampf wiederholt zu diesem Thema geäußert.

    • 19:57

      AfD ausgeschlossen…

      Sowohl die Linke, als auch CDU, SPD, Grüne und FDP haben eine Zusammenarbeit innerhalb einer Landesregierung mit der AfD in Thüringen ausgeschlossen. Indirekt könnte die AfD aber doch noch eine Rolle spielen: Sollte sich eine Minderheitsregierung unter linker oder CDU-Führung bilden, dürfte die Alternative für Deutschland bei bestimmten Gesetzesvorhaben zum Mehrheitsmacher werden.  

    • 19:52

      „Gucken, wie man künftig regieren kann…“

      Bei den Parteien in Thüringen herrscht Ratlosigkeit, wer künftig mit wem im Freistaat regieren soll. Gegenüber dem ZDF erklärte SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil: „Das ist ein schwieriges Wahlergebnis, weil das jetzt auch eine komplizierte Situation in Thüringen bedeutet. Wir werden jetzt Gespräche führen. Der Auftrag liegt bei Herrn Ramelow, diese Gespräche zu führen. Ich hoffe, dass alle Parteien ausschließen werden, mit der AfD zu koalieren.“ Er lobte die bisherige rot-rot-grüne Koalition für ihre Regierungsarbeit, diese hätte das Land vorangebracht, so Klingbeil.

    • 19:50
      Spitzenkandidaten der Parteien bei der Thüringer Landtagswahl: Astrid Rothe-Beinlich (die Grünen), Wolfgang Tiefensee (SPD), Mike Mohring (CDU), Bodo Ramelow (Die Linke), Bjoern Höcke (AfD) am 27. Oktober 2019
      © REUTERS / Axel Schmidt
    • 19:46

      „Politisches System aus den Fugen…“

      Die ehemalige Präsidentin des Zentralrats der Juden in Deutschland, Charlotte Knobloch, ist entsetzt über das Abschneiden der AfD. Gegenüber dem Deutschlandfunk sagte sie: „Die stetige Erosion der demokratischen Kultur setzt sich an diesem Wahlsonntag ungebremst fort. Dass eine Partei wie die sogenannte Alternative für Deutschland auf Landesebene ein solches Ergebnis einfahren kann, zeigt, dass in unserem politischen System etwas grundlegend aus den Fugen geraten ist.“

    • 19:45
      Kevin Kühnert, Bundesvorsitzender der Jusos am 15. Oktober 2019

      Neuwahlen im April? Kühnert (SPD): „Schwarz-Grün wäre neue GroKo“

      Die SPD-Mitglieder sind aktuell dazu aufgerufen, online oder per Brief für eine neue Führungsspitze zu stimmen. Zwischen den sechs Kandidatenpaaren dürfte es eng werden, auch eine Stichwahl wird erwartet. Juso-Chef Kevin Kühnert hat eine klare Präferenz: Raus aus der GroKo. Damit könnte es bereits im April 2020 Neuwahlen geben. Doch was dann?
      Mehr
    • 19:43

      Grüner Aufwind gestoppt…

      Die Grünen konnten ihren bundesweiten Höhenflug in Thüringen nicht fortsetzen. Sie schafften nur knapp den Sprung über die Fünf-Prozent-Hürde. Parteichefin Annalena Baerbock erklärte das Ergebnis damit, dass die grünen Themen Klimaschutz und Umweltpolitik beim Wähler im Freistaat offenbar nicht angekommen seien. Besonders unzufrieden gab sich Baerbock mit dem Ergebnis der AfD: „Die AfD ist hier in Thüringen mit einem Faschisten angetreten, der das auch klar und deutlich in diesem Wahlkampf immer wieder benannt hat. Und dennoch hat die AfD in Thüringen dieses Wahlergebnis bekommen.“

    • 19:27
      Ex-Bundestagspräsident Wolfgang Thierse im Gespräch mit Korrespondenten ausländischer Medien

      „AfD will das Gegenteil von 1989“ – Ex-Bundestagspräsident Thierse über Ost-Wahlkampf

      Ehemalige DDR-Oppositionelle und -Bürgerbewegte haben empört auf Wahlkampfparolen und -plakate der AfD mit Slogans aus dem Herbst 1989 in der DDR reagiert. Der Sozialdemokrat Wolfgang Thierse wirft dieser Partei „Geschichtslügen“ vor. Er sieht zugleich das „autoritäre Erbe der DDR“ als eine der Ursachen für die ostdeutsche Zustimmung für die AfD.
      Mehr
    • 19:26

      "Stasi-Spitzel und Kommunisten": O-Ton vom Wahl-Verlierer CDU

      Tankred Schipanski (CDU), Bundestagsabgeordneter für den Landkreis Gotha in Thüringen, sagte: „Wir haben hart verloren. Das war in dieser Härte nicht vorhersehbar. Wir müssen sicherlich unsere Wahlstrategie hinterfragen. Doch: Nicht nur wir haben verloren, sondern auch viele andere Parteien. Die CDU hat in dem Monat vor der Wahl auf drei Themen gesetzt: Bildung, Sicherheit und der ländliche Raum. Da hat unsere bisherige Landesregierung völlig versagt.“ Das erklärte er in einem aktuellen Interview mit „Deutschlandradio“.

      Weiterhin schloss der thüringische CDU-Bundestagspolitiker eine mögliche Koalition der Union mit der AfD oder mit „bisherigen Stasi-Spitzeln und Kommunisten“  von den Linken kategorisch aus. Auch vor einer „geduldeten Regierung“  oder einer Minderheitsregierung in Erfurt warnte er.

    • 19:17

      Hier die aktuelle Hochrechnung…

      Linke: 29,9 % (+1,7)

      AfD: 23,7 % (+13,1)

      CDU: 22,7 % (-10,8)

      SPD: 8,4 % (-4,0)

      Grüne: 5,3 % (-0,4)

      FDP: 5,0 % (+2,5)

      Sonstige: 5,0% (-2,1)

       

      Quelle: Infratest dimap

    • 19:17

      Regierungsbildung in weiter Ferne…

      Alle theoretisch möglichen Regierungsbündnisse wurden durch einzelne Parteien bereits demontiert. Eine Koalition aus Linke, SPD, Grüne und FDP ist aus Sicht von FDP-Parteichef Christian Lindner keine Alternative. Eine Koalition aus Linke und CDU wird von beiden Parteien als kritisch gesehen, mit der AfD will keine der übrigen Spitzenkandidaten ein Bündnis eingehen.

    • 19:08
      FDP-Chef Christian Lindner (in d. M.)

      FDP-Chef Lindner will Ostdeutschland zur „Steueroase“ machen

      Die FDP will mit auf zehn Jahre befristeten Steueranreizen für Investoren den Wirtschaftsstandort Ostdeutschland attraktiver machen. Laut dem FDP-Chef Christian Lindner kann Ostdeutschland nicht darauf warten, dass die Große Koalition aufwacht und sich dem internationalen Steuerwettbewerb stellt.
      Mehr
    • 19:07

      Lindner (FDP): „Wollen konstruktiv wirken“

      „Jetzt sieht es so aus, als hätten wir nicht nur stark zugelegt sondern sind auch im Landtag vertreten“, sagte FDP-Chef Christian Lindner zum möglichen Einzug seiner Partei in den thüringischen Landtag. Ein sogenannter „Kurs der Mitte“, Klimaschutz, Integration und Bildung seien jetzt politische Ziele der FDP in Thüringen. „Wir wollen, dass Deutschland demokratisch und rechtsstaatlich nach vorne kommt – und mit der Linken geht das nicht“, entgegnete er auf die Frage nach möglichen Koalitionen der FDP mit der Linkspartei in Erfurt.

      „Wir würden gerne eine ganz konstruktive Oppositionsrolle in Thüringen spielen.“

    • 19:03

      Theoretisch könnte Ramelow bleiben…

      Die Thüringer Landesverfassung erlaubt es dem regierenden Ministerpräsidenten, so lange mit seiner Regierung im Amt zu bleiben, bis sich ein neues Regierungsbündnis gefunden hat. Das könnte im Extremfall theoretisch sogar eine ganze Legislaturperiode (5 Jahre) dauern. Bodo Ramelow hatte in den vergangenen Wochen nicht ausgeschlossen, zunächst erst einmal geschäftsführend im Amt zu bleiben, wenn Sondierungsgespräche scheitern.

    • 18:59

      Eine neue Hochrechnung!

      Linke: 29,6 % (+1,4)

      AfD: 23,6 % (+13,0)

      CDU: 22,7 % (-10,8)

      SPD: 8,7 % (-3,7)

      Grüne: 5,4 % (-0,3)

      FDP: 5,0 % (+2,5)

      Sonstige: 5,0% (-2,1)

       

      Quelle: Infratest dimap

    • 18:58
      Linken-Chef Bernd Riexinger am 27. Oktober 2019
      © REUTERS / Christian Mang
    • 18:57

      Riexinger (DIE LINKE): "Historischer Wahlerfolg"

      Linken-Chef Bernd Riexinger kommentierte im Karl-Liebknecht-Haus in Berlin vor wenigen Minuten gegenüber Medien den Wahlsieg seiner Partei in Thüringen:

      „Die Linke in Thüringen hat einen grandiosen Wahlerfolg erzielt“, sagte er unter lautem Beifall. „Ihr habt dort einen großartigen Job gemacht“, richtete er lobende Worte an Parteikollege Ramelow und dessen Wahlkampf-Team. „Dieser Wahlsieg freut uns ungemein. Er ist der Lohn für die Arbeit in Thüringen. Die Menschen haben belohnt, dass die Linke dort einen klaren Kurs für soziale Gerechtigkeit gefahren hat.“ Klar sei auch: „Die Regierungsbildung wird schwierig. Das hängt auch davon ab, ob die FDP reinkommt oder nicht. Wir wollen darüber aber heute Abend nicht spekulieren. Denn: Heute Abend wissen wir, die Partei Die Linke ist erstmals in einem Bundesland stärkste Partei geworden. Und Bodo Ramelow hat einen klaren Regierungsauftrag.“

    • 18:56
      Der Partei- und Fraktionsvorsitzende der AfD, Alexander Gauland am 27. Oktober 2019
      © REUTERS / Axel Schmidt
    • 18:55

      AfD im Freudentaumel…

      Der Partei- und Fraktionsvorsitzende der AfD, Alexander Gauland, gibt sich in der ARD gut gelaunt: „Das ist ein hervorragendes Ergebnis für uns. Es gibt eine bürgerliche Mehrheit in Thüringen. Deutlich wird, dass wir die neue bürgerliche Volkspartei sind. Wir könnten mit den CDU regieren, wenn sie den Mumm hätte, ihre Funktionäre zurechtzuweisen.“ Gauland bestätigte, dass Höcke und sein rechter Parteiflügel nun auch mehr Einfluss innerhalb der Bundespartei einfordern werden.

    • 18:52
      Der Spitzenkandidat der CDU in Thüringen, Mike Mohring
      © REUTERS / RALPH ORLOWSKI
    • 18:50

      „Damit hat niemand gerechnet…“

      Der Spitzenkandidat der CDU in Thüringen, Mike Mohring, gibt sich nach der Wahl ratlos. In Erfurt erklärte er: „Das ist ein Zustand, mit dem niemand gerechnet hat, dass ein Regierungsbündnis in der Mitte nicht mehr möglich ist. Man muss das Wahlergebnis akzeptieren und schauen, was man damit jetzt macht. Heute Abend wird es darauf noch keine Antworten geben.“ Da das Land aber dringend eine neue Regierung brauche, dürfe es laut Mohring jetzt keine monatelangen Sondierungsgespräche geben.

    • 18:49
      Menschen während der AfD-Wahlkampfkampagne in Deutschland (Archiv)

      Rechts-Links-Schwäche der besonderen Art – SPD in Sassnitz kooperiert mit AfD

      Die SPD-Abgeordneten in der Stadtvertretung Sassnitz auf der Insel Rügen wollen trotz Abgrenzungsbeschluss des Landesverbandes Mecklenburg-Vorpommern mit der AfD koalieren. Zusammen mit zwei weiteren Wählergruppen booten SPD und AfD damit die beiden eigentlich stärksten Fraktionen der Linkspartei und CDU aus. Die SPD in Land und Bund ist entsetzt.
      Mehr
    • 18:48

      Reaktion der SPD: "Große Enttäuschung"

      Malu Dreyer, kommissarische SPD-Chefin, kommentierte vor wenigen Minuten im Willy-Brandt-Haus in Berlin gegenüber Medien das Wahlergebnis der SPD:

      „Sie können sich vorstellen, dass die Sozialdemokraten enttäuscht sind vom Ergebnis“, sagte sie. „Die SPD konnte leider nicht profitieren. Ich gratuliere natürlich dem Ministerpräsidenten-Kollegen Bodo Ramelow sehr, sehr herzlich. Man sieht, dass es in den letzten Wochen zu einer starken Polarisierung zwischen dem Ministerpräsidenten und der AfD gekommen ist.“ Die SPD-Politikerin betonte: Das Wahlergebnis sei auch ein Votum „der Mehrheit der Thüringer gegen die AfD. Trotzdem schockiert mich das Ergebnis der AfD sehr. Die SPD wird sich damit auch niemals abfinden und immer dagegen kämpfen. Wir als aufrechte Demokraten haben den Auftrag, dagegen anzugehen. Wir stellen uns jetzt – angesichts der komplizierten Ergebnisse – auf einen langen Abend ein.“

    • 18:47
      AfD-Unterstützer am 02. September 2019

      „Drei Gründe für AfD": Wirtschaftsexperte erklärt Wahlerfolg

      Die AfD konnte bei den Landtagswahlen in Sachsen und Brandenburg vor allem im ländlichen Raum punkten. Für die Experten des Deutschen Instituts (DIW) für Wirtschaftsforschung hat bestimmte Gründe. Zudem sieht das DIW eine klare Polarisierung zwischen AfD und Grünen, die laut den Forschern auch in Zukunft zu Lasten der bürgerlichen Mitte gehen wird.
      Mehr
    • 18:46

      Die Aktuelle Hochrechnung…

      Linke: 29,7 % (+1,5)

      AfD: 23,8 % (+13,2)

      CDU: 22,6 % (-10,9)

      SPD: 8,6 % (-3,8)

      Grüne: 5,4 % (-0,3)

      FDP: 5,0 % (+2,5)

      Sonstige: 4,9% (-2,2)

       

      Quelle: Infratest dimap

    • 18:46

      Drei Wahlsieger…

      Bei der Wahl in Thüringen gibt es drei Sieger: Die Linke konnte ihr Ergebnis im Vergleich zu 2014 weiter ausbauen, sie liegt mit knapp 30 Prozent erstmal im Freistaat sogar auf Platz eins. Die AfD hat ihr Ergebnis im Vergleich zur Vorwahl mehr als verdoppelt und belegt mit etwas über 23 Prozent Platz drei hinter der CDU. Auch die FPD konnte ihr Wahlergebnis verdoppeln, von 2,5 Prozent im Jahr 2014 auf nun rund 5 Prozent. Dennoch muss die Partei zittern, ob sie am Ende tatsächlich den Sprung über die Fünf-Prozent-Hürde schaffen wird.

    • 18:46
      CDU-Unterstützer nach der ersten Hochrechnung am 27. Oktober 2019
      © REUTERS / Annegret Hilse
    • 18:43

      Gründe für CDU-Wahlschlappe

      Professor Probst von der Uni Bremen analysiert im TV-Sender „Phoenix“ die Gründe für den dramatischen Verlust der CDU:

      CDU-Spitzenkandidat Mohring „konnte sich nicht glaubwürdig als Alternative präsentieren“, so der Politikwissenschaftler. Nur wenige Thüringer Wähler hätten sich vorstellen können, dass er „eine Koalition erfolgreich anführen könnte. Und zwar gegen die Linkspartei und gegen die AfD.“

      Die CDU-Wahlniederlage sei auch „ein Verlust für die politische Mitte in Thüringen“, sagte Birgit Diezel (CDU), Präsidentin des Thüringer Landtags, in einem ARD-Interview. „Das Wahlergebnis ist enttäuschend aber wir müssen das akzeptieren. Es hat viel mit der Polarisierung an den Rändern zu tun. Dahin sind die Stimmen gewandert. Aber eines ist auch klar: Die Regierung, die bis jetzt bestanden hatte, ist auch abgewählt.“ Eine mögliche Koalition mit der Linkspartei schließe die CDU-Politikerin aus politischen Gründen jedoch weiterhin aus.

    • 18:39

      Geschundene sozialdemokratische Seele…

      Für die SPD ist dieser Wahlabend eine weitere Katastrophe. Bundesfinanzminister Olaf Scholz sagte in der ARD, das Ergebnis sei „natürlich nicht schön“ für seine Partei. Die Sozialdemokraten müssten nun ihre Verantwortung wahrnehmen und prüfen, was möglich sei und was nicht. Mit rund 8,5 Prozent bleiben die Sozialdemokraten deutlich einstellig. Auch der Thüringer Wirtschaftsminister und SPD-Spitzenkandidat Wolfgang Tiefensee bedauert das Ergebnis.

    • 18:39

      Die Grünen: Klarer Wahl-Verlierer

      „Es ist wirklich nicht die Aufgabe einer Partei, die nur 5,5 Prozent erzielt hat, aufzuzeigen, wie eine Regierungsfähigkeit in Thüringen hergestellt werden kann“, kommentierte Dirk Adams, grüner Spitzenkandidat in Erfurt, kurz nach Veröffentlichung der ersten Zahlen gegenüber Medien. Im Moment „sieht es so aus, dass das sehr schwierig werden wird“, dass Bündnis 90/Die Grünen ein Regierungspartner werden könnte.

    • 18:32
      AfD-Seite auf dem Smartphone (Archiv)

      „Viele Journalisten wandern zur AfD“ – Bundestagspolitiker Hampel (AfD) kontert

      Ein aktueller Beitrag zeigt auf, dass seit Gründung der AfD viele Journalisten und Redakteure – auch aus den Leitmedien – zur „rechten Partei“ wechseln. „Wieso betrachtet der Autor nicht näher die Gründe für diese Entwicklung?“, kritisiert der frühere ARD-Korrespondent und heutige Bundestagspolitiker Armin-Paul Hampel (AfD) im Sputnik-Interview.
      Mehr
    • 18:31

      Die Wähler wandern…

      Die Wählerwanderung in Thüringen spricht Bände: Viele Nichtwähler von 2014 sind zur AfD abgewandert, rund 80.000 ehemalige Nichtwähler entschieden sich im Freistaat für die Alternative für Deutschland. Auch rund 37.000 einstige CDU-Wähler wanderten zur AfD. Auch etwa 7000 ehemalige SPD-Wähler machten diesmal bei der AfD ihr Kreuz.

    • 18:26
      Thüringens AfD-Fraktionschef Björn Höcke am 27. Oktober 2019
      © REUTERS / Axel Schmidt
    • 18:24

      Höcke (AfD) spricht

      „Ich verneige in Demut mein Haupt vor den Thüringern“, erklärte Thüringens AfD-Fraktionschef Björn Höcke gegenüber Medien kurz nach Bekanntgabe der rund 24 Prozent für die Partei bei der Landtagswahl in Erfurt.

      „Die Thüringer haben heute die Wende 2.0 gewählt“, sagte er. „Ein Ergebnis, das ein klares ‚Nein‘ sagt zu unserer erstarrten Parteiendemokratie. Wir wollen eine neue, eine vitale Demokratie – in Thüringen und in Deutschland. Wir haben als AfD unser Ergebnis in Thüringen im Vergleich zur letzten Wahl um über 100 Prozent verdoppelt. So etwas gab es hier noch nie.“

      Dies sei „ein klares Zeichen, dass ein großer Teil der Thüringer sagt: So geht es nicht mehr weiter“, ergänzte er in einem ARD-Interview kurz darauf. „Wir werden jetzt erst mal abwarten, wie sich im Laufe des Abends die Zahlen konsolidieren“, erklärte er. Aber ganz klar sei: „Die Regierung Bodo Ramelow ist abgewählt.“

    • 18:23
      Björn Höcke am 27. Oktober 2019

      Erste Hochrechnung für Thüringen-Landtagswahl: Linke gewinnt – AfD zweitstärkste Kraft

      Bei der Landtagswahl in Thüringen am Sonntag ist die Linke nach ersten Hochrechnungen von ARD und ZDF mit deutlichem Abstand die stärkste Kraft geworden. Für die Linke ist dies ein historischer Triumph. Die AfD liegt demnach vor der CDU auf dem zweiten Platz und konnte ihr Ergebnis von vor fünf Jahren mehr als verdoppeln.
      Mehr
    • 18:19

      „Wir werden lange Nacht haben…“

      Der Thüringer Ministerpräsident und Linkepolitiker Bodo Ramelow sieht den Regierungsauftrag klar bei sich: „Es bleibt bei den demokratischen Parteien, jetzt Gespräche zu führen. Aber warten wir das Endergebnis ab. Wir werden noch eine lange Nacht haben.“ Mit der AfD wird es laut Ramelow keine Gespräche geben.

    • 18:19

      Bartsch (DIE LINKE) zum Wahlsieg: "Klarer Regierungsauftrag für Ramelow"

      „Ich bin wirklich stolz: Das ist ein toller Erfolg der Thüringer und der thüringischen Linken und für Bodo Ramelow persönlich“, erklärte Dietmar Bartsch, Fraktionschef der Linken im Bundestag, gegenüber TV-Medien. Es gebe einen „klaren Regierungsauftrag, den wird Ramelow auch annehmen. Vor fünf Jahren, nach der letzten Wahl, wurde prognostiziert, dass hier bald das Abendland untergeht.“ Es sei allerdings anders gekommen. Die Linke habe in Erfurt eine gute und erfolgreiche Regierungsarbeit geleistet.

      Mit Blick auf die Wahlergebnisse möglicher Koalitionspartner der Linken in Thüringen, meinte Bartsch: „Dies ist ein kompliziertes Ergebnis.“ Denn es gebe „keine einfache klare Mehrheit“ für eine linke Regierung in Erfurt.

    • 18:18
      Der amtierende Ministerpräsident Michael Kretschmer im VW-Betrieb in Zwickau (Archiv)

      „Fahre alten VW Diesel, der läuft prima“: So sucht Michael Kretschmer in Sachsen „Nähe“ zu Grünen

      An diesem Montag haben in Sachsen die Koalitionsverhandlungen zwischen CDU, Grünen und SPD begonnen. Der amtierende Ministerpräsident Michael Kretschmer setzt auf eine Zusammenarbeit mit der Klimapartei, will seine Wähler aber zugleich offenbar nicht abschrecken. Zur Balancierung hofft er auf äußerlich härtere Rhetorik. Ein Kommentar.
      Mehr
    • 18:17
      Katja Kipping und Susanne Hennig-Wellsow in Erfurt am 27. Oktober 2019
      © REUTERS / Ralph Orlowski
    • 18:15

      Grüne tief enttäuscht

      Die Fraktionsvorsitzende der Grünen im Bundestag, Katrin Göring-Eckardt, gibt sich in der ARD tief enttäuscht: „Uns ist es nicht gelungen, die gute Regierungsarbeit und die Klimaschutzfrage beim Wähler nach vorne zu stellen.“ Ihr Ziel: Künftig noch deutlich mehr über den Klimaschutz zu sprechen und bei den Menschen ein größeres Bewusstsein für das Thema zu entwickeln.

    • 18:14

      LINKE: Kurz Wahlsieg gefeiert, danach schon der Kater

      Auf der Wahl-Party der LINKEN in Erfurt wurde der Fakt, dass die Partei stärkste Kraft wurde, zunächst mit großem kollektiven Jubel beklatscht. Als kurz danach jedoch die „teilweise ernüchternden“ (O-Ton „ARD“-Berichterstattung) Zahlen der möglichen Koalitionspartner (wie etwa SPD: nur 8,5 Prozent) reinkamen, herrschte kollektives Schweigen.

    • 18:13

      CDU: „Eisige Stille“

      Die CDU hatte in der thüringischen Landeshauptstadt auf einen Überraschungs-Erfolg gehofft. Doch die Partei liegt laut ersten offiziellen Hochrechnungen 11 Prozentpunkte abgeschlagen hinter den Linken – wie auch knapp hinter der AfD. „Eisige Stille herrscht hier“, kommentierte ein ARD-Außenkorrespondent vor Ort, kurz nachdem die ersten Zahlen auf den Bildschirmen zu lesen waren.

    • 18:10
      AfD-Unterstützer in Berin (Archiv)

      Die AfD und die Vergangenheit: Neue Parteizentrale am früheren Standort von Rudolf Heß‘ Zelle?

      Die AfD ist auf Immobiliensuche. Für die Parteizentrale, möglicherweise aber auch wegen Problemen beim Anmieten von Veranstaltungsorten. Im Gespräch: eine Liegenschaft in Berlin-Spandau. Doch das für geeignet befundene Gebäude steht auf dem Grund des ehemaligen Kriegsverbrechergefängnisses der Alliierten. Der letzte Insasse: Hitlers Stellvertreter.
      Mehr
    • 18:09

      Wie geht es weiter?

      Eine Regierungsbildung in Thüringen wird mehr als schwierig. Eine Mehrheit könnte nach aktuellen Zahlen nur ein Bündnis aus Linke, SPD, Grünen und FDP haben. Eine ebenso mögliche Koalition aus Linke und CDU gilt als äußerst unwahrscheinlich, mit der AfD will keine der übrigen Parteien ein Bündnis eingehen.

    • 18:05
      SPD-Vize Ralf Stegner (in d. M.) und Gesine Schwan (l.) in München am 12. Oktober 2019

      SPD-Vize Stegner warnt: Nur noch eine „Zeltplane zwischen Union und rechtsradikalen Parteien“

      SPD-Hoffnungsträger Ralf Stegner will zusammen mit seiner Mitstreiterin Gesine Schwan seine Partei aus der Krise führen. Wie er das machen will und warum er kürzlich in Moskau war, verrät der Parteivize im exklusiven Sputnik-Interview. Am Samstag sollen die Ergebnisse der laufenden Mitgliederbefragung zur neuen SPD-Spitze bekannt werden.
      Mehr
    • 18:04

      Wie ist die Stimmung bei den LINKEN?

      Aktuelle TV-Berichte aus Berlin von der Wahlfeier der Thüringer Regierungspartei DIE LINKE im Karl-Liebknecht-Haus in Berlin zeigen die dortige Stimmung, die „sehr gut und gelöst“ sei.

      „Das hier heute könnte tatsächlich eine große Wahl-Party werden“, so eine Reporterin vor Ort kurz vor 18 Uhr. Laut aktuellsten Zahlen hat DIE LINKE etwa 29,5 Prozent der Stimmen erzielen können. „Hier wird auch grade Sekt eingeschenkt am Buffet. Man traut sich heute, hoffnungsvoll zu gucken.“

    • 18:03

      Rot-Rot-Grün ist abgewählt

      Die Regierung von Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) ist abgewählt. Trotz einer starken Linkspartei hat die Regierungskoalition wegen einem desaströsen Ergebnis von SPD und Grünen keine Mehrheit mehr. Selbst wenn die FDP doch noch unter die Fünf-Prozent-Hürde fallen sollte, reicht es nicht für Rot-Rot-Grün.

    • 18:01

      Hier die Prognose für Thüringen!

      Linke: 29,5 % (+1,3)

      CDU: 22,5 % (-11,0)

      AfD: 24,0 % (+13,4)

      SPD: 8,5 % (-3,9)

      Grüne: 5,5 % (-0,2)

      FDP: 5,0 % (+2,5)

      Sonstige: 5,0 % (-2,2)

       

      Quelle: Infratest dimap

    • 17:59
      Olaf Scholz und Klara Geywitz während der Verkündung der Ergebnisse der SPD-Mitgliederbefragung am 26. Oktober

      SPD-Mitgliederbefragung: Wer wird das neue Chef-Duo der SPD? – Ergebnis veröffentlicht

      Fast zwei Wochen lang haben die rund 430.000 SPD-Mitglieder über ihren neuen Parteivorsitz abgestimmt - nun wurde das Ergebnis verkündet. Es scheint, dass es eine Stichwahl zwischen zwei Duos geben wird.
      Mehr
    • 17:58

      "SPD hofft auf 10 Prozent" – Phoenix

      Ein Außenreporter des TV-Politiknachrichtensenders „Phoenix“ berichtete soeben live aus dem Willy-Brandt-Haus, der SPD-Parteizentrale in Berlin: „Hier sind die Erwartungen eher Hoffnungen, dass es nicht ganz so dramatisch kommen würde. Die letzten Umfragen gingen ja doch von deutlich unter 10 Prozent für die SPD aus. Jetzt hofft man, dass man möglichst an die 10 Prozent herankommt.“

    • 17:53
      Türkische Soldaten in Syrien am 23. Oktober 2019

      Idee einer internationalen Sicherheitszone in Syrien nutzlos und gefährlich – Experten

      Nachdem sich Russland und die Türkei auf einen Fahrplan zur Normalisierung der Lage in Nordsyrien geeinigt haben, bleibt der Nato nichts anderes übrig, als die Schaffung einer internationalen Sicherheitszone in Syrien zu erörtern. Die Initiative könnte nun aber zu einer Eskalation führen, sagten Experten gegenüber Sputnik.
      Mehr
    • 17:52

      Der Politik-Professor Lothar Probst von der Universität Bremen hat sich am frühen Sonntagabend gegenüber „Phoenix“ folgendermaßen zur CDU-Chefin und Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (AKK) geäußert:

      „Ihre Position ist sowieso nicht die beste innerhalb der CDU im Moment. Das lag jetzt auch an ihrem Syrien-Vorschlag, eine dortige Sicherheitszone, der ihr auch Kritik aus der eigenen Partei eingebracht hat. Zunächst hatte man sich ja etwas zurückgehalten – aber Herr Laschet (CDU, Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen), dem doch Ambitionen bezüglich der nächsten Bundeskanzlerkandidatur in der CDU nachgesagt werden, hat partei-intern (AKK, Anm. d. Red.) kritisiert. Der Koalitionspartner SPD hatte die AKK-Vorschläge ohnehin kritisiert. Die Gemengelage ist auch innerhalb der CDU keine einfache.“

      In wenigen Minuten wird sich zeigen, ob sich die innerparteilichen Probleme der Union auch auf das Wahlergebnis in Thüringen und für CDU-Spitzenkandidat Mike Mohring auswirken wird.

    • 17:51

      Flügelpolitik…

      Sollte Björn Höcke heute für die AfD in Thüringen ein starkes Ergebnis einfahren, dürfte er auch innerhalb der Bundespartei mehr Einfluss bekommen. Es wird erwartet, dass Höckes rechter Flügel auf dem AfD-Bundesparteitag Ende November stärker im Parteivorstand vertreten sein wird.

    • 17:46
      FDP-Chef Christian Lindner im Bundestag (Archiv)

      „Sieg Hail“: FDP korrigiert Rechtschreibung von rechtsextremen Graffitis und erntet Shitstorm

      Ein Video, mit dem die FDP für mehr Bildung werben will, zeigt wie ein Graffitisprayer rechte Parolen ausbessert. So wird beispielsweise aus „Sieg Hail“ „Sieg Heil“ und aus „Scheiss Asilanten“ „Scheiß Asylanten“. User im Internet sind irritiert, welche Nachricht durch das Video transportiert werden soll.
      Mehr
    • 17:45

      Der Königsmacher?

      Die FDP könnte heute das Zünglein an der Waage sein: Schafft die Partei in Thüringen den Sprung über die Fünf-Prozent-Hürde, dürfte Rot-Rot-Grün keine Mehrheit mehr haben. FDP-Spitzenkandidat Thomas Kemmerich würde sich nach eigenen Aussagen an einer CDU-geführten Landesregierung beteiligen, möglichweise zusammen mit SPD und Grünen in einem Vierer-Bündnis.

    • 17:38

      AfD in Feierlaune…

      Die AfD in Thüringen wird ihr Ergebnis im Vergleich zur Vorwahl wohl deutlich ausbauen. Spitzenkandidat Björn Höcke rechnet mit über 20 Prozent an Wählerstimmen. Bei der Wahlparty in Erfurt ist man bereits in Feierstimmung…

    • 17:32

      Laut Umfragen ist Bodo Ramelow der beliebteste Ministerpräsident in einem ostdeutschen Bundesland.

      Sogar Anhänger anderer Parteien sind demnach mit der Arbeit des Linkepolitikers zufrieden. Dennoch steht seine bisherige Regierung auf der Kippe, da die mitregierende SPD schwächelt.

    • 17:29

      Außergewöhnlich für einen Wahlkampf:

      Ministerpräsident Ramelow warb in den vergangenen Wochen nicht nur für seine eigene Partei, sondern explizit auch für SPD und Grüne. Sein erklärtes Ziel: Eine Weiterführung der rot-rot-grünen Regierungskoalition.

    • 17:27
      Mike Mohring (CDU)

      Mike Mohring (CDU): So will er als Ministerpräsident Thüringen und den Osten verändern

      CDU-Politiker Mike Mohring möchte nach der Landtagswahl in Thüringen Ministerpräsident werden. Aktuell liefert er sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit dem linken Amtsinhaber Bodo Ramelow. Doch was will Mohring in dem Freistaat ändern? Sputnik hat ihn in Erfurt getroffen und mit ihm über seine Pläne und die Konkurrenz von AfD und Linke gesprochen.
      Mehr
    • 17:27

      Bodo Ramelow (Die Linke) hat seine Stimme zusammen mit Ehefrau Germana Alberti in Erfurt abgegeben, Mike Mohring (CDU) in seiner Heimatstadt Apolda. Björn Höcke besuchte sein Wahllokal in Bornhagen, Wolfgang Tiefensee (SPD) ebenfalls in Erfurt. Spitzenkandidatin Anja Siegesmund (Grüne) spendete ihre Stimme in Jena.

    • 17:16

      Bei der Landtagswahl in Thüringen zeichnet sich eine höhere Beteiligung ab als bei der Abstimmung vor fünf Jahren.

      Nach Angaben des Landeswahlleiters gaben bis zum Mittag mehr als 31 Prozent der rund 1,7 Millionen Wahlberechtigten ihre Stimme ab. 2014 waren es zu diesem Zeitpunkt knapp 20 Prozent. Um 16 Uhr waren es sogar 54,1 Prozent.

    • 17:11
      Thüringens MP Ramelow (Linke)

      „Ich bange um gar nichts" - Thüringens MP Ramelow (Linke) gibt sich selbstbewusst

      Wenn am Sonntag in Thüringen gewählt wird, dürfte allen Parteien eine lange Nacht bevorstehen, das bisher regierende rot-rot-grüne Bündnis wird wohl keine Mehrheit mehr bekommen. Doch allen Umfragen zum Trotz gibt sich der linke Ministerpräsident Bodo Ramelow entspannt. Er ist sich sicher: Seine bisherigen Erfolge werden die Wähler überzeugen...
      Mehr
    • 17:10

      Das gemessen an der Wirtschaftsleistung drittstärkste Bundesland im Osten musste in der Nachkriegszeit und vor allem seit der Wende einen erheblichen Bevölkerungsschwund hinnehmen.

      Seit 1950 ist die Einwohnerzahl um fast ein Drittel geschrumpft. Aktuell leben im Freistaat noch rund 2,1 Millionen Einwohner. Im bundesweiten Vergleich liegt Thüringen damit auf Platz 12 vor Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, dem Saarland und Bremen.

    • 17:06
      Meine schönsten Skandale - Diether Dehm (Linke) entlarvt Medien und Geheimdienste

      "Meine schönsten Skandale" - Diether Dehm (Linke) entlarvt Medien und Geheimdienste

      Um den Linkepolitiker Diether Dehm gibt es zahlreiche Skandale: Er war DDR-Spion, Antisemit, Beihelfer der RAF und sogar ein Mörder - jedoch nur, wenn man bestimmten Medien Glauben schenken mag. Nun hat Dehm ein Buch geschrieben, in dem er nicht einfach die Mythen um seine Person auflistet, sondern provokant Medien und Geheimdienste entlarvt.
      Mehr
    • 17:04

      Die Linke in Thüringen richtet ihre Wahlparty im Erfurter Güterbahnhof aus. Rustikales Ambiente trifft auf politische Ambitionen. Wird die Linkspartei heute als Sieger hervorgehen?

    • 17:01
      Thüringen wählt!

      Thüringen wählt!

      Wenn in Thüringen an diesen Sonntag gewählt wird, müssen nahezu alle Parteien um ihr Ergebniss bangen: Die Linke wird vielleicht wieder stärkste Kraft, aber die CDU ist ihr dicht auf den Versen. Auch die AfD kämpft um den Spitzenplatz, während am unteren Ende SPD, Grüne und FDP das Zünglein an der Waage werden.
      Mehr
    • 17:01

      Die Thüringer Landtagswahl in Zahlen und Fakten:

      Wahlberechtigte: 1,73 Millionen

      Stärkste Wählergruppe: Über-60-Jährige (716.000)

      Wahlkreise: 44

      Parteien auf dem Wahlzettel: 18

      Listenkandidaten: 399

      Öffnungszeit der Wahllokale: 8:00 bis 18:00 Uhr

      Anteil Briefwähler: 13,2 Prozent

    Live
    Deutschland blickt auf Thüringen: Der Sputnik Liveticker zur Landtagswahl
    +
    Tags:
    Deutschland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren