2019
Ein bewegtes Jahr in Bildern


Für Deutschland sowie Österreich war das Jahr 2019 ereignisreich und wird mit Sicherheit seinen Platz in den Geschichtsbüchern einnehmen: Politische Umbrüche, emotionale Abschiede, abscheuliche Verbrechen, Protest und Aufbruch. Sputnik blickt für Sie auf einige Momente zurück, die sicher in Erinnerung bleiben werden.
4. Januar
Bernd März / dpa / AFP
Das neue Jahr startet mit einem Schneechaos in Mitteleuropa. Von der Naturgewalt sind unter anderem Österreich und Süddeutschland heftig betroffen. Wegen starken Schneefalls kommt es in beiden Ländern zu etlichen Straßen- und Bahnstreckensperrungen sowie Behinderungen im Flugverkehr. Um die Folgen des Wintereinbruchs zu bekämpfen, der Dutzende Menschenleben kostet, werden Truppen eingesetzt. Foto: Bundeswehr-Technik bei Schneeräumungsarbeiten in Berchtesgaden, Süddeutschland.
29. Januar
Friso Gentsch / POOL / AFP
Ermittler machen den Missbrauchsfall von Lügde öffentlich. Zwei Männer hatten auf einem Campingplatz in der nordrhein-westfälischen Kleinstadt jahrelang in mehreren Hundert Fällen 32 Kinder schwer sexuell missbraucht. Die Täter wurden zu hohen Haftstrafen verurteilt. Weil es zahlreiche Ermittlungspannen und Behördendefizite gab, arbeitet ein Untersuchungsausschuss des Landestages den Fall auf. Foto: Der Hauptangeklagte im Lügde-Prozess, Andreas V., versteckt sein Gesicht im Gerichtssaal.
17.Februar
Marcel Kusch / dpa / AFP
Es ist die bundesweit größte Sprengung des Jahres: 250 Kilo Sprengstoff haben den Meiler des Kohlekraftwerks Knepper in Castrop-Rauxel zu Fall gebracht. Übrig blieben über 28.000 Tonnen Schutt. Kesselhaus, Kühlturm und der über 200 Meter hohe Schornstein gingen innerhalb weniger Sekunden in Staub auf. Auf dem Areal entsteht nun ein Logistik- und Gewerbepark eines britischen Industrieimmobilien-Konzerns.
15.März
Hannibal Hanschke / POOL / AFP
Die Bewegung „Fridays for Future" organisiert nach dem Vorbild der schwedischen Schülerin Greta Thunberg weltweite Schülerstreiks zur Rettung des Planeten vor dem Klimawandel. In Berlin, weiteren Städten Deutschlands und in etwa 100 anderen Ländern demonstrieren Hunderttausende. Zwei Wochen später, am 30. März, erhält Thunberg in der deutschen Hauptstadt die „Goldene Kamera" für ihren Einsatz für den Klimaschutz.
17.März
Michael Kappeler / dpa / AFP
Die Fraktionsvorsitzende der Partei Die Linke im Bundestag, Sahra Wagenknecht, tritt vor die Presse. Sie erklärt, aus gesundheitlichen Gründen im Herbst nicht mehr für den Fraktionsvorsitz zu kandidieren. Wagenknecht spricht später von einem Burn Out aufgrund der hohen Arbeitsbelastung. Die 50-Jährige bleibt aber Abgeordnete des Deutschen Bundestages, ihre Nachfolgerin ist die im November von der Fraktion gewählte Amira Mohamed Ali.
20.Mai
Alex Halada / AFP
Nach dreiwöchigem Aufenthalt im Universitätsspital Zürich starb der dreimalige Formel-1-Weltmeister Niki Lauda wegen langjährigen gesundheitlichen Problemen. Am 29. Mai 2019 wurde Lauda als erster Sportler im Wiener Stephansdom aufgebahrt. Foto: Birgit Wetzinger, die Witwe von Niki Lauda, steht vor dem Sarg ihres verstorbenen Ehemannes im Wiener Stephansdom. Der legendäre Österreicher wurde im Rennanzug und mit seinem berühmten roten Helm bestattet.
02. Juni
Uli Deck / dpa / AFP
Der Kasseler Regierungspräsident Walter Lübcke wird vor seinem Wohnhaus im hessischen Wolfhagen-Istha mit einem Kopfschuss aus nächster Nähe ermordet. Als mutmaßlicher Täter wird der Rechtsextremist Stephan E. festgenommen. Der CDU-Politiker hatte sich unter anderem für Flüchtlinge eingesetzt und deshalb bereits mehrere Morddrohungen erhalten. Lübcke wurde 65 Jahre alt, er hinterlässt eine Frau, zwei Söhne und einen Enkelsohn. Foto: Nach der Sitzung des Bundesverfassungsgerichts in Karlsruhe wird der Tatverdächtige im Mord des Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke, Stephan E., von SEK-Beamten zum Hubschrauber begleitet.
03. Juni
Odd Andersen / AFP
SPD-Chefin Andrea Nahles erklärt ihren Rücktritt als Partei- und Fraktionsvorsitzende. Die einstige Bundesministerin und Generalsekretärin beklagt den fehlenden Rückhalt in den Reihen der Sozialdemokraten und einen schlechten Umgang unter den Genossen. Als Konsequenz startet die Partei eine Mitgliederbefragung zum neuen Parteivorsitz und einer Doppelspitze. Nahles hat mittlerweile auch ihr Bundestagsmandat abgegeben und sich aus der Politik zurückgezogen. Foto: Porträts von ehemaligen SPD-Fraktionsvorsitzenden im Bundestag.
15. Juni
Odd Andersen / AFP
Seit Mitte Juni sind E-Scooter in Deutschland auf den Straßen zugelassen. Die Elektro-Roller prägen seitdem vor allen in den Innenstädten das Straßenbild. Damit nehmen auch die Probleme zu: Unfälle häufen sich, benutzte Geräte werden außerdem in Parks, Grünanlagen oder Gewässern entsorgt. Der Deutsche Städtetag fordert deshalb von der Politik „klarere Spielregeln" für die Benutzung der Elektrofahrzeuge. Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer hatte die Zulassung für die E-Scooter gegen kritische Stimmen auf den Weg gebracht. Foto: Ein Protestler fährt während der Aktion der deutschen Bauern in Berlin mit seinem E-Scooter zwischen den Traktoren.
18. Juni
Odd Andersen / AFP
Am 18. Juni fing Bundeskanzlerin Angela Merkel beim Empfang des ukrainischen Präsidenten Wladimir Selenski während der deutschen Nationalhymne plötzlich heftig zu zittern an. Die Erklärung später: Die Hitze sei daran schuld. Danach folgten zwei weitere Anfälle der Bundeskanzlerin in der Öffentlichkeit. Seit diesen Vorfällen wurden einige Abläufe bei Staatsempfängen geändert.
24. Juni
Thomas Steffan / dpa / AFP
Während der Übung eines Luftkampfmanövers kollidierten zwei Bundeswehr-Kampfjets vom Typ Eurofighter in der unmittelbaren Nähe der Kleinstadt Malchow. Ein Pilot starb beim Absturz, der andere wurde von Rettungsmannschaften lebend aus einem Baum geborgen. Die Menschen auf dem Boden, darunter auch mehrere Urlauber am Drewitzer See, entgingen nur knapp einer Katastrophe.
16. Juli
Michael Sohn / AP Photo
Die deutsche CDU-Politikerin Ursula von der Leyen wird im Europaparlament als erste Frau an die Spitze der EU-Kommission gewählt. Die SPD-Abgeordneten und einige Oppositionsparteien stimmen dagegen. Sie wird Nachfolgerin des Luxemburgers Jean-Claude Juncker. Von der Leyens Amtszeit sollte eigentlich am 1. November 2019 beginnen, der Termin wurde allerdings verschoben. Hintergrund ist das Scheitern von drei ihrer designierten EU-Kommissare im Nominierungsverfahren. Foto (v.l.n.r.): Annegret Kramp-Karrenbauer, Ursula von der Leyen und Angela Merkel bei der Amtsübergabe im Bellevue Palast am 17. Juli 2019.
17. Juli

Christophe Gateau / dpa / AFP



CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer übernimmt von Ursula von der Leyen das Amt der Bundesverteidigungsministerin. In Abwesenheit des Bundespräsidenten wird die Saarländerin stattdessen durch den Vizepräsidenten des Bundesrats, Michael Müller, ernannt. Am 24. Juli wird „AKK" dann in einer Sondersitzung des Deutschen Bundestages, die wegen Bauarbeiten im Reichstagsgebäude in der Halle eines benachbarten Gebäudes stattfand, durch den Bundestagspräsidenten Wolfgang Schäuble vereidigt.

28. Juli
Christof Stache / AFP
Es findet das vermutlich letzte Formel-1-Rennen auf dem Hockenheimring statt: Die Betreiber können sich aufgrund gesunkenen Zuschauerinteresses die Antrittsgebühr nicht mehr leisten. Der letzte „Große Preis" gilt als einer der spektakulärsten im gesamten Jahr: Vier Safety-Car-Phasen, Sebastian Vettel wird von ganz hinten Zweiter und Mercedes erlebt eine Doppelpleite mit Crash von Valtteri Bottas und Reifenwechsel-Panne bei Lewis Hamilton. Schuld ist starker Regen; am Ende siegt der Niederländer Max Verstappen von Red Bull, obwohl er sich mit seinem Wagen eine Drehung leistete. Der zweite Platz ging an den deutschen Meister Sebastian Vettel, gefolgt vom Russen Daniil Kwjat von Toro Rosso. Foto: Mercedes-Pilot Lewis Hamilton verlässt die Rennstrecke nach einem Fehler und beschädigt seinen Boliden.
29.Juli
Michael Probst / AP Photo
Polizeibeamte versuchen den Leichnam eines 8-jährigen Jungen unter einem ICE-Zug im Frankfurter Hauptbahnhof zu bergen. Der Verdächtige aus Eritrea hatte Ende Juli am Frankfurter Hauptbahnhof einen achtjährigen Jungen und seine Mutter vor einen einfahrenden ICE gestoßen. Die Mutter überlebte den Angriff, weil sie sich rechtzeitig abrollen konnte. Das Kind starb jedoch. Der Verdächtige soll laut Ermittlern zudem versucht haben, eine weitere Frau auf die Gleise zu stoßen. Dies sei ihm aber nicht gelungen.
23. August
Paul Zinken / dpa / AFP
Im Berliner Tiergarten wird ein 40 Jahre alter ethnischer Tschetschene mit georgischer Staatsangehörigkeit erschossen. Der Täter – angeblich ein 49-jähriger Bürger Russlands – wurde noch am gleichen Tag gefasst und hüllt sich seitdem in Schweigen. Wegen des Verdachts, dass staatliche Stellen in Russland oder der Teilrepublik Tschetschenien den Mord in Auftrag gegeben hätten, übernahm die Bundesanwaltschaft den Fall. Es fand eine gegenseitige Ausweisung von Diplomaten statt. Bundeskanzlerin Merkel legt Russland zur Last, nicht bei der Aufklärung des Mordes zu helfen. Moskau erwiderte, dass Berlin der Bitte um die Auslieferung des Tschetschenen nicht nachgekommen sei. Berlin dementierte dies, worauf Russlands Präsident Wladimir Putin während seiner alljährlichen Pressekonferenz mitteilte, dass Moskau keine offiziellen Gesuche um die Auslieferung des später ermordeten „Kämpfers" gerichtet habe und die Kommunikation auf geheimdienstlicher Ebene gelaufen sei. Der in Berlin getötete Georgier habe in Russland 98 Menschen getötet und Deutschland habe sich geweigert, diesen auszuliefern. Dabei habe der Georgier auch einen Anschlag in Moskau mitgeplant. „Ihr habt freilaufende Banditen in euren Städten", betonte Putin. Foto: Ein Polizeitaucher untersucht die Spree nach dem tödlichen Attentat im Berliner Viertel Moabit.
01. September
Jens Meyer / AP Photo
Die Landtagswahlen in Sachsen und Brandenburg haben einen gemeinsamen Nenner: Beide jeweils regierenden Parteien kämpfen gegen eine erstarkte AfD, in beiden Ländern muss die jeweils regierende Koalition hohe Verluste einstecken. Dennoch bleiben Sachsens CDU-Ministerpräsident Michael Kretschmer und Brandenburgs SPD-Ministerpräsident Dietmar Woidke letztlich im Amt. Woidke wird für eine Mehrheit statt mit Rot-Rot-Grün fortan mit einer Koalition aus SPD, CDU und Grünen regieren. Kretschmer muss in seine bisherige schwarz-rote Koalition die Grünen aufnehmen. Foto: Die 78-jährige Sorbin Monika Scholze geht zu einem Wahllokal in Piskowitz, Ostsachsen.
29. September
Joe Klamar / AFP
Bei den vorgezogenen Neuwahlen in Österreich bleibt die ÖVP mit 38 Prozent stärkste Partei und legt noch kräftig zu. Die SPÖ fällt bei den Nationalratswahlen auf historisch tiefe 22 Prozent zurück, die FPÖ wird für die Ibiza-Affäre von Parteichef Strache mit nur noch 17 Prozent abgestraft. Die Grünen ziehen mit zwölf Prozent ebenfalls wieder in den Nationalrat ein, auch die liberalen Neos mit sieben Prozent. Die Regierungsbildung wird schwierig, der bisherige Bundeskanzler Kurz will auch mit den Grünen über eine gemeinsame Koalition sprechen. Foto: ÖVP-Chef Sebastian Kurz spricht Besucher der Wahlparty in Wien nach den ersten Ergebnissen der Exit-Polls an.
07. Oktober
Britta Pedersen / dpa / AFP
In Berlin beginnt eine Protestwoche der Umweltbewegung „Extinction Rebellion". Bis zum 13. Oktober blockieren die Demonstranten täglich wichtige Verkehrsknotenpunkte, um die Bundesregierung bei den Verhandlungen des Klimapakets unter Druck zu setzen. Genutzt hat es wenig: Das Klimapaket gilt als schwach und vielleicht sogar kontraproduktiv, was den Klimaschutz betrifft. Foto: Teilnehmerinnen der sogenannten „Roten Rebellenbrigade" (engl. „Red Rebel Brigade") bei der Demonstration der Bewegung „Extinction Rebellion" vor dem Brandenburger Tor in Berlin am 11. Oktober 2019.
09.Oktober
Jens Meyer / AP Photo
Nur glückliche Umstände haben offenbar verhindert, dass ein Rechtsextremist in einer Synagoge in Halle ein Massaker anrichtet. Da die Tür des Gotteshauses fest verschlossen ist, erschießt der Mann nach bisherigen Erkenntnissen zunächst vor der Synagoge eine Passantin und wenig später den Gast eines Döner-Imbisses. Auf seiner Flucht verletzt er zudem zwei Personen durch Schüsse und kann schließlich von zwei Streifenbeamten festgenommen werden. Foto: Eine der Überlebenden des Anschlags auf die Synagoge von Halle sitzt im Polizeibus.
09.November
Alexej Witwitski / Sputnik
2019 jährte sich zum 30. Mal der sogenannte Mauerfall am 9. November 1989. An dem Tag wurde wie aus Versehen die Grenze der DDR für die eigenen Bürger geöffnet. Dieses Ereignis besiegelte den Untergang des zweiten deutschen Staates, der am 7. Oktober 1949 gegründet worden war. Alle Versuche, seine Eigenständigkeit zu bewahren, scheiterten. Schneller, als viele erwarteten, kam es zur deutschen Einheit: Am 3. Oktober 1990 trat die DDR der Bundesrepublik Deutschland bei. Foto: Angela Merkel bei der Veranstaltung zum 30. Jahrestag des Mauerfalls in Berlin.
14. November
Christoph Soeder / dpa / AFP
Der Flug TK 1723 von Turkish Airlines brachte eine siebenköpfige deutsch-irakische Familie von IS*-Anhängern zum Flughafen Berlin Tegel, die aus der Türkei abgeschoben worden waren. Die türkische Behörde bezeichnete alle Personen als „ausländische terroristische Kämpfer", obwohl in Deutschland zunächst keine Haftbefehle gegen die Familienmitglieder vorgelegt wurden.

* - Terrororganisation, in Deutschland und Russland verboten.
19. November
Paul Zinken / dpa / AFP
In der Berliner Schlosspark-Klinik wurde der Chefarzt Fritz von Weizsäcker, Sohn des früheren Bundespräsidenten Richard von Weizsäcker, niedergestochen. Der 59-Jährige hielt am 19. November gerade einen medizinischen Vortrag, als kurz vor 19.00 Uhr ein Mann aus dem Zuschauerraum auf ihn losging. Der Täter tötete den Mediziner gezielt, um sich an der Familie von Weizsäcker zu rächen. Seine Abneigung begründete der 57-Jährige mit der Rolle Richard von Weizsäckers beim Chemiekonzern Boehringer Ingelheim, der tödliche Giftstoffe für den Vietnam-Krieg geliefert hatte. Der Angreifer wurde auf Gerichtsentscheidung in ein psychiatrisches Krankenhaus gebracht.
25. November
Sebastian Kahnert / dpa / AFP
Am frühen Montagmorgen wird in den historischen Teil des Grünen Gewölbes in Dresden eingebrochen. Entwendet werden aus den Vitrinen mehrere Teile des Staatsschatzes aus dem 18. Jahrhundert: Insgesamt etwa 20 Objekte, darunter diamantbesetzte Rockknöpfe, die Brustschleife von Königin Amalie Auguste mit mehr als 600 Brillanten sowie der „Sächsische Weiße" – ein weißer Diamant mit 48 Karat. Die Ermittler gehen von mindestens vier Tätern aus, von ihnen und den Juwelen fehlt bislang jede Spur.
30. November
Ronny Hartmann / AFP
Die AfD wählt auf ihrem Parteitag in Braunschweig eine neue Parteispitze. Der bisherige AfD-Chef Jörg Meuthen wird dabei im Amt bestätigt. Der Co-Parteisprecher und Fraktionschef im Bundestag, Alexander Gauland, kandidiert nicht mehr. Ihm folgt stattdessen der sächsische Bundestagsabgeordnete Tino Chrupalla, der sich in einer Stichwahl gegen Gottfried Curio, den innenpolitischen Sprecher der AfD-Fraktion, durchsetzt.
06. Dezember
Fabrizio Bensch / Reuters
Nach zahlreichen Regionalkonferenzen und Mitgliederbefragungen hat die SPD gleich zwei neue Vorsitzende: Die Bundestagsabgeordnete Saskia Esken und der ehemalige NRW-Finanzminister Norbert Walter-Borjans werden auf dem SPD-Bundesparteitag in Berlin an die Parteispitze gewählt. Einer der fünf Stellvertreter wird Juso-Chef Kevin Kühnert. Programmatisch beschließen die Genossen einen Linksruck der SPD.
17. Dezember
Stefan Sauer / dpa / AFP
Am 17. Dezember 2019 hat der US-Kongress Sanktionen gegen die Gaspipeline Nord Stream 2 beschlossen. Den Schritt begründet Washington mit angeblicher Sorge um Europa, das sich weiter in Abhängigkeit von Russland begeben könnte. Die Strafmaßnahmen sind kurz vor der Fertigstellung der Gasleitung gekommen und beinhalten Einreiseverbote in die USA für Mitarbeiter der betroffenen Unternehmen sowie Sperrung von Vermögen dieser Unternehmen in den USA. Nach der Unterzeichnung des Erlasses durch den US-Präsidenten Donald Trump wurden die Verlegungsarbeiten in der Ostsee zunächst ausgesetzt. Das US-Vorgehen fand trotzdem wenig Anklang in Deutschland und wurde auf allen Ebenen scharf kritisiert. Inzwischen genehmigte das Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie die Bauarbeiten an der Gaspipeline in deutschen Gewässern. Da aber das Schweizer Unternehmen Allseas aus Angst vor den US-Sanktionen aus dem Gaspipeline-Projekt Nord Stream 2 ausgestiegen ist, wird derzeit nach Verlegeschiffen gesucht, welche die bisherigen ersetzen könnten.
Am 30. Dezember haben Russland und Ukraine nach fünftägigen bilateralen Verhandlungen in Wien den Gastransitvertrag für die sichere Versorgung Europas und vor allem Deutschlands unterzeichnet. Der Transatlantikkoordinator der Bundesregierung, Peter Beyer (CDU), hatte nach eigenen Angaben zuvor bei seinem letzten Besuch in Washington klar gesagt bekommen: Sollte es unter der Vermittlung Deutschlands eine Einigung zwischen Russland und der Ukraine in Bezug auf den Gastransit geben, würden die Sanktionen nicht kommen. Foto: Lagerung der Rohre für die Gasleitung Nord Stream 2 im Ostsee-Hafen Mukran.