07:04 09 April 2020
SNA Radio
    Deutschland
    Zum Kurzlink
    3915179
    Abonnieren

    In der Coronavirus-Krise erfreuen sich die Unionsparteien laut einer Forsa-Umfrage wachsender Beliebtheit. 36 Prozent der Befragten würden CDU/CSU wählen, wenn am Sonntag Bundestagswahl wäre, wie das am Donnerstag veröffentlichte RTL/ntv-Trendbarometer zeigt.

    Das sind vier Prozentpunkte mehr als in der Vorwoche. Forsa zufolge ist dies der höchste Wert seit der Bundestagswahl 2017.

    Parteipräferenzen in schwieriger Zeit

    Wenn am Sonntag gewählt werden würde, kämen die Grünen demnach auf 17 Prozent (minus 3 im Vorwochenvergleich), die SPD käme auf 16 Prozent (plus 1) und der AfD würden 9 Prozent (plus/minus 0) der Befragten ihre Stimme geben. Die Linke würden 8 Prozent (minus 1) wählen, die FDP (minus 1) läge bei 6 Prozent.

    Forsa-Chef Manfred Güllner erklärte dazu: 

    „Die Corona-Krise führt zu einer Art Renaissance zumindest einer der beiden ehemals als 'Volksparteien' charakterisierten Parteien.“ 

    Möglich geworden sei das dadurch, dass die Union zurzeit den Erwartungen der meisten Bürger gerecht werde. „Sie beschäftigt sich nicht mehr in erster Linie mit sich selbst, sondern kümmert sich um das, was die Bürger bewegt und sorgt.“

    pd/mt/dpa

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    12 Schuss als Warnung – dann stürzt der Navy-Aufklärer bei Lettland in die Ostsee
    Italienische „La Stampa” fordert Entschuldigung vom russischen Verteidigungsministerium
    Strippenzieher hinter den Corona-Kulissen: Wer ist Kanzleramtsminister Helge Braun?
    Tags:
    Volksparteien, Forsa-Umfrage, CDU/CSU