23:04 29 Oktober 2020
SNA Radio
    Deutschland
    Zum Kurzlink
    244166
    Abonnieren

    Die erstmalige Auszahlung der Grundrente wird wohl später erfolgen als geplant, geht es aus Informationen, die „Hauptstadt Briefing” des Medien-Startups The Pioneer am Mittwoch vorliegen.

    „Es ist vorgesehen, dass ab 1. Januar 2021 ein Anspruch auf Grundrente besteht. Trotz größter Anstrengungen ist eine fristgerechte Auszahlung nicht möglich”, heißt es in einem Vermerk der Koalitionsfraktionen, mit dem sich „Hauptstadt Briefing” vertraut machte.

    Für Neurentner könnte den Angaben zufolge ab Ende Juli 2021 mit der Auszahlung der Grundrente begonnen werden. Dies sei allerdings nur „bei positiven Rahmenbedingungen” möglich. Für alle anderen könnte es demnach länger dauern:

    „Der Bestand – beginnend von den ältesten Jahrgängen an – wird sukzessive abgearbeitet, wahrscheinlich wird das bis Ende 2022 dauern”, zitiert „Hauptstadt Briefing” den Vermerk.

    Ab 2021 sollen die Renten von rund 1,3 Millionen Menschen mit kleinen Bezügen aufgebessert werden. Die Bundesregierung hatte den Gesetzentwurf im Februar beschlossen. Damit die Pläne Gesetz werden, müssen Bundestag und Bundesrat noch zustimmen.

    Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) hatte bereits vor einigen Wochen eine rückwirkende Auszahlung ins Gespräch gebracht, da die Rentenversicherung wegen der Corona-Krise personell und finanziell Lasten zu tragen habe. Die erste Lesung des Gesetzentwurfs zur Grundrente ist für diesen Freitag geplant.

    msch/dpa

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Schwerer Unfall in NRW: Auto erfasst Menschengruppe
    „Zwölf Steuerzahler finanzieren einen Geflüchteten“: AfD zur Zuwanderung – Sputnik hakt nach
    Messerattacke in Kirche von Nizza: Drei Todesopfer bestätigt
    Corona-Politik: „Verstößt gegen alles, was ich über Deutschland gelernt habe“ - Brönners Brandrede
    Tags:
    SPD, Hubertus Heil, Grundrente