01:46 11 Juli 2020
SNA Radio
    Deutschland
    Zum Kurzlink
    739
    Abonnieren

    Bei einer Catering-Firma im oberbayerischen Landkreis Starnberg ist es laut deutschen Medien zu einem Corona-Ausbruch gekommen. Mindestens 44 Mitarbeiter sollen sich angesteckt haben.

    Das Unternehmen in Gilching wurde den Berichten zufolge am Samstag für 14 Tage geschlossen. Von den dort durchgeführten Tests hätten sich bislang 44 als positiv ergeben, teilten Medien unter Verweis auf das Landratsamt mit.

    Erste Fälle unter Flüchtlingen registriert

    Unter den nachweislich Infizierten seien zehn Asylbewerber aus der Gemeinschaftsunterkunft Hechendorf, die bei dem Caterer beschäftigt sind. Erst durch die Fälle in der Asylunterkunft soll die Spur schließlich zu dem Catering-Unternehmen geführt haben. Der erste positive Fall sei am Donnerstag bekannt geworden.

    Die komplette Asylbewerberunterkunft sei unter Quarantäne gestellt worden, so Medien. Die positiv getesteten Bewohner seien in eine Isoliereinrichtung in Wackersberg (Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen) verlegt worden.

    Der Caterer beliefert laut den Berichten auch Krankenhäuser in der Region. Darunter sei die LMU Klinik Großhadern, die ungefähr 2000 Patienten versorge. Dort soll es nach der Einschätzung der Medien zu Engpässen in der Versorgung gekommen sein.

    Coronavirus

    Die Coronavirus-Pandemie begann um den Jahreswechsel in der chinesischen Millionenmetropole Wuhan. Das neuartige Coronavirus Sars-CoV-2 kann die Lungenerkrankung Covid-19 auslösen, die vor allem bei älteren oder immungeschwächten Patienten tödlich verlaufen kann.

    Nach neuestem Stand sind laut der Johns-Hopkins-Universität in Baltimore weltweit mehr 10,3 Millionen Infizierte und mehr als fünf Millionen Genesene registriert worden. 509.474 Menschen starben.

    In Deutschland wurden der Uni zufolge 195.042 Covid-19-Fälle festgestellt. 8979 Patienten seien an der neuartigen Krankheit gestorben.

    Nach dem Corona-Ausbruch in einem Tönnies-Fleischbetrieb im nordrhein-westfälischen Kreis Gütersloh verkündete Bayern seine Bereitschaft, als erstes deutsches Bundesland Corona-Tests für alle einzuführen. Ein Schwerpunkt der Tests soll auf Schlachthöfen und Fleischverarbeitungsbetrieben liegen.

    mo/mt

    Zum Thema:

    Oberstes US-Gericht spricht Hälfte von Bundesstaat Oklahoma Ureinwohnern zu
    Abschuss von MH17: Niederlande wollen Russland beim EGMR verklagen
    Läster-Attacke: „Mahlzeit, Frau Bundeskanzlerin“ – Spottrede von EU-Abgeordnetem Sonneborn
    Tags:
    Deutschland