05:25 15 August 2020
SNA Radio
    Deutschland
    Zum Kurzlink
    152734
    Abonnieren

    Bei der Bundeswehr werden einem Medienbericht zufolge seit 2010 mindestens 60.000 Schuss Munition vermisst. Nach Angaben der Zeitung „Die Welt“ geht das aus vertraulichen Antworten der Bundesregierung auf parlamentarische Anfragen verschiedener Fraktionen hervor.

    Die Bundeswehr hat Ermittlungen eingeleitet, weil insgesamt Zehntausende Schuss Munition in den Beständen fehlen.

    „Wenn es um Straftaten geht, wird selbstredend die Staatsanwaltschaft eingeschaltet”, sagte ein Sprecher des Verteidigungsministeriums am Freitag der Deutschen Presse-Agentur. Die Gründe seien aber noch ungeklärt.

    Die „Welt” hatte zuvor unter Berufung aus Angaben aus der Bundesregierung berichtet, dass seit 2010 mindestens 60.000 Schuss Munition vermisst würden. Das gehe aus vertraulichen Antworten der Bundesregierung auf parlamentarische Anfragen verschiedener Fraktionen hervor.

    Nach diesen Angaben konnten von mehr als 96.000 abhanden gekommenen Patronen unterschiedlichen Kalibers nur rund 36.000 wieder sichergestellt werden. Der ungeklärte Verbleib von 48.000 Schuss Munition beim in die Kritik geratenen Kommando Streitkräfte (KSK) sei in der Übersicht nicht enthalten.

    „Wir ermitteln jetzt intensiv und überprüfen unsere Verfahren - nicht nur im KSK”, sagte der Sprecher. Es müsse geklärt werden, ob es sich um Schlamperei handele, ob Bestände in Einsatzgebieten verblieben seien oder mit krimineller Energie etwas abgezweigt worden sei. „Nichts davon kann ausgeschlossen werden.”

    Die Behörden arbeiteten zusammen. „Schlamperei wird abgestellt, jeder Fall eines "Abzweigens" wird zur Anzeige gebracht und die Staatsanwaltschaft wird eingeschaltet”, sagte der Sprecher.

    Zuvor war berichtet worden, dass das deutsche Verteidigungsministerium in einer Antwort auf eine schriftliche Frage der Innenpolitikerin Martina Renner von der Linken-Partei Näheres über aus den Beständen des Kommandos Spezialkräfte (KSK) fehlenden Sprengstoff mitgeteilt hatte.

    Bei den vermissten 62 Kilogramm Sprengstoff handle es sich ausschließlich um PETN, zitierte die DPA am Donnerstag aus der Antwort. PETN-Pulver kommt etwa in Handgranaten oder als Bestandteil des Plastiksprengstoffs Semtex zur Anwendung. Der gleiche Stoff war auch bei einem inzwischen inhaftierten Soldaten in Nordsachsen gefunden worden.

    ai/dpa

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Spahn kauft sich mit Ehemann für 4 Mio Euro Villa in Berlin
    Nach Russland-Kritik: Spahn will deutschen Corona-Impfstoff „so schnell wie noch nie in Geschichte“
    „Den USA klare Kante zeigen“: Energieminister Pegel zu Sanktionen um Nord Stream 2 - Exklusiv
    Immer mehr Menschen in Deutschland nicht krankenversichert
    Tags:
    Ermittlung, Munition, Bundeswehr, Deutschland