16:14 21 September 2020
SNA Radio
    Deutschland
    Zum Kurzlink
    138219
    Abonnieren

    Mehrere Täter haben in Berlin-Wilmersdorf versucht, eine Bank zu überfallen. Dabei seien sie am Dienstagvormittag auf Sicherheitsleute gestoßen und es seien Schüsse gefallen, sagte ein Polizeisprecher vor Ort in der Detmolder Straße. Dabei sei ein Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes verletzt worden, Lebensgefahr bestehe nicht.

    Die Täter hätten daraufhin ihr eigenes Fahrzeug in Brand gesetzt und seien in unbekannte Richtung zu Fuß geflüchtet. Ein Sprecher der Feuerwehr hatte zuvor von einem brennenden Geldtransporter gesprochen. Laut Polizei war kein Geldtransporter vor Ort. Ob die Täter Beute machten, war zunächst ebenfalls unklar.

    ​Zuvor haben mehrere lokale Medien übereistimmend berichtet, dass ein Geldtransporter vor einer Volksbank am Bundesplatz in Wilmersdorf am Dienstag  überfallen worden war. Laut der Berliner Morgenpost soll zumindest einer der Täter bewaffnet sein. Am Tatort sollen auch Schüsse gefallen sein.

    Die Polizei bestätigte, dass es sich im Bereich Bundesplatz/Detmolder Strasse nach ersten Erkenntnissen um einen Überfall auf einen Geldtransporter handeln soll. Sie rief dazu auf, den Bereich weiträumig zu umfahren.

    ​Nach unbestätigten Informationen der Berliner Morgenpost soll es sich um drei Täter handeln. Mindestens einer von ihnen soll bewaffnet sein. Er sei flüchtig. Ob die Täter etwas erbeuten konnten, ist noch unklar. 

    Die Feuerwehr wurde nach eigenen Angaben um 9.37 Uhr wegen eines Fahrzeugbrandes zur Detmolder Straße gerufen. Dabei soll es sich um den überfallenen Geldtransporter handeln, hieß es.

    Gescheiterter Raubüberfall in einer Bankfiliale in Berlin-Neukölln

    Nach dem gescheiterten Raubüberfall in einer Bankfiliale in Berlin-Neukölln läuft die Fahndung der Polizei weiter. Die Täter des Überfalls am 31. Juli im Gebäude von Karstadt seien noch nicht gefunden, hieß es am Sonntag von der Polizei. Das Kaufhaus, das wie auch ein angrenzendes Parkhaus nach der Tat durchsucht worden war, hatte seine Tore am Samstag wieder für Kundschaft geöffnet.

    Vier Männer hatten am Freitagnachmittag am Hermannplatz eine Postbank-Filiale in dem Kaufhaus überfallen. Zuvor hatten sie versucht, einem Angehörigen einer Geldtransporter-Besatzung Geld zu entreißen. Dabei setzten die Räuber auch Reizgas ein.

    In der Bankfiliale sollte laut Polizei gerade ein Geldautomat aufgefüllt werden. Der Mitarbeiter des Geldtransportunternehmens wehrte sich gegen die Räuber, sodass sie Reißaus nahmen.

    Nach Tätern und Fluchtwagen - einem dunklen Audi - wird nun gefahndet.

    „Wir haben Täterbeschreibungen”, sagte der Polizeisprecher.

    Kennzeichen und Fahrzeug stimmten nicht überein. Nach dem Überfall wurden laut Polizei zwölf Verletzte behandelt, fünf von ihnen wurden ambulant im Krankenhaus versorgt. Die Verletzten sollen Bankkunden sein. An dem Einsatz waren nach den Angaben etwa 200 Einsatzkräfte beteiligt.

    ai/sna/dpa

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Tomsker Hotel macht Ergebnisse der Untersuchung von Nawalnys Zimmer publik
    Debatte um Nord Stream 2: Manuela Schwesig und Dietmar Bartsch wettern gegen die Grünen – Video
    EU beschließt Sanktionen wegen Verstößen gegen Libyen-Embargo
    Tags:
    Polizei, Bank, Geldtransporter, Raubüberfall, Berlin, Deutschland