13:59 28 Oktober 2020
SNA Radio
    Deutschland
    Zum Kurzlink
    24674
    Abonnieren

    Bundeskanzlerin Angela Merkel hat am Samstag an die internationale Gemeinschaft appelliert, mehr auf Nachhaltigkeit, also etwa auf Klimaschutz und den Kampf gegen Armut und Hunger, zu setzen.

    „Was die Situation weltweit anbetrifft, ist beim jetzigen Tempo die Umsetzung der Nachhaltigkeitsziele bis 2030 nicht zu schaffen“, sagte Merkel in ihrer Videobotschaft anlässlich der Generaldebatte der Vereinten Nationen. „Deshalb müssen die Staaten der Welt ihre Anstrengungen noch verstärken.“
    „Es geht darum, wie wir in Zukunft leben wollen, wie wir auf die Fragen der globalisierten Welt in Wirtschaft und Gesellschaft antworten“, sagte Merkel. „Das große Ziel ist dabei, weltweit die Grundlagen für ein menschenwürdiges Leben zu schaffen.“

    Die Bundesregierung bekenne sich zu den Zielen und arbeite daran. So habe Deutschland bei vielem gute Fortschritte gemacht – etwa beim Strom aus erneuerbaren Energiequellen. Bei anderem dagegen, wie dem ungleichen Verdienst von Frauen und Männern, müsse die Bundesrepublik noch besser werden, betonte die Kanzlerin. 

    Im Jahr 2015 hatten sich die Staaten auf 17 ökologische, wirtschaftliche und soziale Nachhaltigkeitsziele als Fahrplan für die Zukunft verständigt. Ziel ist es, weltweit ein menschenwürdiges Leben zu ermöglichen und zugleich die Natur zu bewahren. Dazu zählen beispielsweise „saubere“ Energie, die Gleichstellung von Frauen und Männern und Zugang zu Bildung für alle.

    ao/sb/dpa

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    MdB Hansjörg Müller (AfD) zum Fall Nawalny: Die deutsche Seite will nicht kooperieren
    „Charlie Hebdo“ zeigt Erdogan-Karikatur als Titelbild – Kritik aus Türkei
    Bund will im November massive Beschränkungen für Freizeit und Reisen – Medien
    Tags:
    Videobotschaft, Angela Merkel