00:59 30 Oktober 2020
SNA Radio
    Deutschland
    Zum Kurzlink
    9379
    Abonnieren

    CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer hat sich gegenüber Medien über die Wahl des Stadtvorsitzenden im thüringischen Gera ausgesprochen, bei der der AfD-Politiker Reinhard Etzrodt die meisten Stimmen erhielt.

    In einem am Sonntag veröffentlichten Interview mit dem Berliner „Tagesspiegel am Sonntag“ bestritt Kramp-Karrenbauer, dass der AfD-Politiker mit Hilfe der CDU zum Stadtratsvorsitzenden in Gera gewählt worden ist.

    „Die Verantwortlichen der CDU in Thüringen haben bekräftigt, dass der AfD-Kandidat nicht unterstützt worden ist“, zitiert das Blatt die Parteichefin.

    „Brandmauer gegen die AfD“

    Kramp-Karrenbauer räumte ein, dass es vor allem in den unteren Ebenen der CDU Unsicherheiten im Umgang mit der AfD gebe.

    „Da wird zum Beispiel gefragt: Wenn wir einen Antrag im Stadtrat haben, und die AfD stimmt mit, ohne unser Zutun – muss ich den zurückziehen?“

    Damit würde man der AfD aber ein Instrument in die Hand geben, die anderen Parteien ständig vorzuführen.

    „Wir suchen und unterstützen keine Zusammenarbeit mit der AfD. Aber wir lassen uns unsere Anträge auch nicht durch so ein Verhalten der AfD kaputtmachen“, so AKK. „Die Brandmauer gegen die AfD ist extrem wichtig.“

    Denn trotz angeblich bürgerlicher Fassade sei diese Partei „radikal“ und sie werde „immer radikaler“.

    Wahl in Thüringen

    Am 24. September hatte Reinhard Etzrodt in der Sitzung im Geraer Stadtrat 23 von 40 Stimmen erhalten. Die AfD selbst verfügt nur über zwölf Plätze in dem Kommunalparlament.

    Neben der Linken (acht Sitze) hatten unter anderem die CDU (sechs), die Bürgerschaft Gera (drei), Für Gera (drei), die Grünen (drei) und die SPD (drei) mehr als einen Sitz im Stadtrat. Die Abstimmung fand schriftlich statt.

    Das Ergebnis der Stimmabgabe sorgte in Thüringen für Empörung. Vor allem aus den Reihen von Rot-Rot-Grün wurde der CDU vorgeworfen, mit der AfD zu kooperieren.

    mo/sb/dpa

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Schwerer Unfall in NRW: Auto erfasst Menschengruppe
    „Zwölf Steuerzahler finanzieren einen Geflüchteten“: AfD zur Zuwanderung – Sputnik hakt nach
    Messerattacke in Kirche von Nizza: Drei Todesopfer bestätigt
    Tags:
    Thüringen