Die Redaktion der STIMME RUSSLANDS hat sich mit dem Team von RIA Novosti vereinigt und gemeinsam ein modernes Markenzeichen des 21. Jahrhunderts – SPUTNIK – gegründet. Wir setzen unseren digitalen Informationsdienst fort und werden auch weiter den hohen journalistischen Standards folgen. Besuchen Sie unsere neue Webseite!
8 April 2014, 16:49

Wikipedia: Pro und Kontra

Wikipedia: Pro und Kontra

STIMME RUSSLANDS Im russischsprachigen Internet kann eine Alternative für das gegenwärtig meistbenutzte Online-Nachschlagewerk Wikipedia entstehen.

Über eine solche Alternative wird in Russland schon seit langem diskutiert. Es kam erneut zu einer heftigen Debatte, nachdem die internationalen Kreditkartengesellschaften ihre Kartenoperationen bei fünf russischen Banken auf Eis gelegt hatten. Die Blockade dauerte allerdings lediglich zwei Tage und löste bei den Russen keine große Panik aus. Trotzdem wird in Russland das eigene Zahlungssystem eingerichtet, um die Finanzsicherheit des Landes zu gewährleisten. Anton Lichomanow, Direktor der russischen nationalen Bibliothek und Befürworter einer „alternativen“ Wikipedia, hat auf diesen Vorfall verwiesen.

„Russland kann und muss sein eigenes Online-Lexikon schaffen, um nicht vom amerikanischen Portal abhängig zu sein. Wikipedia ist eine wertvolle Ressource, dort werden Informationen ständig aktualisiert. Doch wir haben vergessen, dass das eine amerikanische Ressource ist.“

Anton Lichomanow hat konkrete Vorschläge, wie genau ein russischsprachiges Online-Nachschlagewerk zusammengesetzt werden soll:

„Als Grundlage kann man das Große russische Lexikon benutzen. In Russland gibt es nämlich viele regionale Lexika, die vereinigt werden könnten. Wir können also das benutzen, was bereits vorhanden ist.“

Stanislaw Koslowski, Exekutivdirektor des russischsprachigen Segments der Wikipedia, meint dagegen, es sei nicht nötig, die Lage zu dramatisieren, denn die Wikipedia entwickle sich intensiv und habe gute Aussichten.

„Wir haben den millionsten Beitrag verfasst und damit die psychologische Hürde überwunden. Wir haben erledigt, was als unmöglich erschien. Wir haben auch ein neues Projekt – Wiki-Daten gestartet. Es geht dabei um eine Trennung faktischer Daten von der Textumgebung in den Beiträgen. Diese Daten sind jetzt in einer speziellen Datenbank gespeichert und können automatisch aktualisiert werden.“

Die Führung der russischsprachigen Wikipedia glaubt, dass all diese Entwicklungsprozesse ungehemmt verlaufen können. Falls die USA jedoch versuchen sollten, die Wikipedia unter Druck zu setzen, werden die Server aus diesem Land sehr schnell ausziehen, so Stanislaw Koslowski.

  •  
    teilen im: