Die Redaktion der STIMME RUSSLANDS hat sich mit dem Team von RIA Novosti vereinigt und gemeinsam ein modernes Markenzeichen des 21. Jahrhunderts – SPUTNIK – gegründet. Wir setzen unseren digitalen Informationsdienst fort und werden auch weiter den hohen journalistischen Standards folgen. Besuchen Sie unsere neue Webseite!
6 August 2014, 16:48

Hochgeschwindigkeitsbahn: Chinesen erwägen Bau in Russland

Hochgeschwindigkeitsbahn: Chinesen erwägen Bau in Russland

STIMME RUSSLANDS Chinesische Investoren bekunden Interesse an der geplanten Hochgeschwindigkeits-Bahnstrecke zwischen Moskau und der Wolga-Stadt Kasan. Dann wäre auch ein Hochgeschwindigkeits-Korridor nach Peking möglich. Laut einem Experten entspricht das einem Plan der Chinesen für einen globalen Verkehrsring.

Alexander Mischarin, Vizechef der russischen Bahngesellschaft RZhD, führte bereits Gespräche mit chinesischen Investitions- und Baufirmen. Nach Angaben der RZhD wäre insbesondere die China Investment Corporation bereit, ein Konsortium für die Umsetzung des Projekts zu gründen und in den Bau einer Hochgeschwindigkeits-Bahnstrecke zwischen Moskau und Kasan zu investieren.

Ausländische Auftragnehmer sollen den geplanten Bahnabschnitt entwerfen, bauen und binnen 30 Jahren nach der Inbetriebnahme technisch warten. Sie sollen also die technischen Risiken übernehmen. Dabei bekommen sie vom russischen Staat Geld für die Instandhaltung während dieses Zeitraums und ernten Gewinne im Sinne ihrer Investitionen. So ist der Plan. Experte Nikita Maslennikow von der russischen Denkfabrik Institute of Contemporary Development kommentiert:

„Die Pläne für eine Hochgeschwindigkeits-Bahnstrecke zwischen Moskau und Kasan locken seit langem chinesische Investoren. Vorerst gibt es allerdings viele ungeregelte Fragen – etwa in Bezug auf die Kosten und die technologischen Lösungen. Es gibt auch keine Einigung darüber, wie die Strecke konkret verlaufen soll. Trotzdem ist das Interesse chinesischer Investoren ziemlich groß. Mit der Strecke Moskau-Kasan beginnt möglicherweise eine ganze Reihe russisch-chinesischer Verkehrsprojekte.“

Tatsächlich erwägt die China Investment Corporation auch weitere Projekte mit Russland. Nach ihren Gesprächen mit der RZhD zeigten sich die Chinesen bereit, einen Hochgeschwindigkeits-Korridor zwischen Russland und China zu bauen. Es geht um eine Fortsetzung der geplanten Strecke zwischen Moskau und Kasan bis nach Peking. Laut Maslennikow würde dieses Projekt China Vorteile bringen:

„Diese Projekte sind Teil eines strategischen Plans der Chinesen, die sich in der Weltwirtschaft neu positionieren wollen. Das Konzept heißt die Große Seidenstraße und beinhaltet den Aufbau eines globalen Verkehrsrings, um alle führenden Wirtschaften der Welt mit China zu verknüpfen. In diesem Sinne käme eine Hochgeschwindigkeits-Bahn über Eurasien zupass. Deren erster Abschnitt wäre der zwischen Moskau und Kasan.“

Die Strecke Moskau-Kasan soll 770 Kilometer lang sein, die maximale Geschwindigkeit beträgt dabei voraussichtlich 400 km/h. Die Reise soll höchstens dreieinhalb Stunden in Anspruch nehmen. Das russische Verkehrsministerium will zum Jahr 2030 das Hochgeschwindigkeits-Netz auf den russischen Süden, Sibirien und den Fernen Osten ausweiten. Geplant sind auch Hochgeschwindigkeitszüge nach Osteuropa. Zunächst soll aber die Strecke nach Kasan verlegt werden, dann nach Jekaterinburg. Diese Anschnitte sollen zur Fußball-WM 2018 fertig sein.

  •  
    teilen im: