Die Redaktion der STIMME RUSSLANDS hat sich mit dem Team von RIA Novosti vereinigt und gemeinsam ein modernes Markenzeichen des 21. Jahrhunderts – SPUTNIK – gegründet. Wir setzen unseren digitalen Informationsdienst fort und werden auch weiter den hohen journalistischen Standards folgen. Besuchen Sie unsere neue Webseite!
11 August 2014, 17:54

Trotz US-Sorge: Russland schickt Langstreckenbomber weiter auf Patrouillen

Tu-95MS

Tu-95MS

Tu-95MS

STIMME RUSSLANDS Ungeachtet der jüngsten Erklärungen aus dem Pentagon wird Russland laut Luftwaffenchef Viktor Bondarew auch weiterhin seine Langstreckenbomber zu Patrouillen über neutralen Gewässern schicken.

„Wir werden nach wie vor fliegen“, kommentierte Bondarew am Montag die Erklärung des US-Verteidigungsministeriums, laut der russische Langstreckenbomber in den vergangenen zehn Tagen etwa ein Dutzend Mal in der Identifizierungs-Zone der US-Luftabwehr aufgetaucht seien. Nach Angaben der Zeitung "Washington Free Beacon" mussten amerikanische Abfangjäger wegen einer Annäherung von atomar bestückbaren Tu-95-Bombern mehrmals aufsteigen.

„Wir stören sie (die Amerikaner– Red.) nicht. Wir erfüllen bloß unsere Aufgaben. Ich verstehe nicht, warum sie sich so beunruhigen“, sagte Bondarew. Nach seinen Worten fliegen die russischen Flugzeuge nur dort, wo sie fliegen dürfen. Russland sei bereit, dies anhand von Radar- und anderen Überwachungsdaten zu belegen.

RIA Novosti/ STIMME RUSSLANDS

  •  
    teilen im: