Die Redaktion der STIMME RUSSLANDS hat sich mit dem Team von RIA Novosti vereinigt und gemeinsam ein modernes Markenzeichen des 21. Jahrhunderts – SPUTNIK – gegründet. Wir setzen unseren digitalen Informationsdienst fort und werden auch weiter den hohen journalistischen Standards folgen. Besuchen Sie unsere neue Webseite!
24 Dezember 2014, 11:44

„Angara“-Start: „Sanktionen haben geholfen“

„Angara“-Start: „Sanktionen haben geholfen“

STIMME RUSSLANDS Russland hat am Dienstag vom Weltraumbahnhof Plessezk im Gebiet Archangelsk eine schwere Trägerrakete „Angara“ gestartet. Moskau spricht von einem wichtigen Schritt zur Unabhängigkeit Russlands von der ausländischen Raumfahrt-Industrie.

Russland hat am Dienstag seine neue schwere Trägerrakete Angara-A5 erfolgreich gestartet. Deren Konstrukteur lobt das Baukastenprinzip, das außerdem eine leichte und eine mittelschwere Version der Rakete ermöglicht. Nach Angaben des Herstellers wird jetzt ein Programm umgesetzt, um auf importierte Komponenten komplett zu verzichten.

Der erste Teststart der neuen schweren Rakete Angara-A5 hat erfolgreich stattgefunden. Das bestätigte am Dienstagmorgen der russische Verteidigungsminister Sergej Schoigu. Präsident Wladimir Putin beobachtete den Start via Konferenzschaltung.

Nach dem Start vom Weltraumbahnhof Plessezk aus erfolgte die planmäßige Abtrennung der Oberstufe, die mit einem eigenen Triebwerk versehen ist, um die Attrappe eines Satelliten in die geostationäre Umlaufbahn zu transportieren.

Im Vorfeld des Starts sagte der zuständige Konstrukteur Alexander Medwedjew, Vizechef des Herstellers Chrunitschew, im Gespräch mit der „Rossijskaja Gaseta“, die neue schwere Rakete sei in der Lage, 25 Tonnen Nutzlast ins All zu bringen: „Das Land hat seit langem keine solchen Raketen gemacht.“

Generell ermögliche das Baukastenprinzip, sowohl leichte als auch schwere Raketen im Rahmen der Angara-Familie zu bauen: „Diese Modularität und diese breite Palette von Nutzlasten ist weltweit beispiellos. Nur in Russland konnte man das erreichen. Leicht, mittelschwer oder schwer – man kann eine Klasse nach seinem Wunsch wählen.“

Medwedjew lobte auch das RD-191-Triebwerk: „Das ist eines der besten Triebwerke weltweit. Ich würde es sogar als allerbestes bezeichnen, wenn wir von jenen Triebwerken sprechen, die für erste Raketenstufen mit ökologisch unbedenklichen Treibstoff-Komponenten wie Sauerstoff und Kerosin geeignet sind.“

Wie es weiter hieß, sind alle wichtigsten Komponenten der Angara-Rakete aus russischer Produktion. Medwedjew sagte, es gebe ein „ernstes Programm“, um auf Importe zu verzichten: „Selbst jene Elemente, die wir vorerst im Ausland kaufen müssen, werden bald aus einheimischer Produktion sein. Das betrifft nicht nur die Elektronik, sondern auch weitere Komponenten.“

„Das klingt seltsam, aber die Sanktionen helfen uns sehr: Wir hängen noch nicht am ausländischen ‚Tropf‘. Wir müssen wieder zur russischen Produktion zurückkehren. Und wir werden das schnell tun“, kündigte Medwedjew an.

Der Konstrukteur wurde gefragt, ob auch eine Version der Angara-Rakete für bemannte Flüge in Betracht kommt. Er antwortete: „Die Entscheidung ist noch nicht gefallen. Es wäre aber seltsam, wenn eine Trägerrakete mit solchen Möglichkeiten keine Menschen ins All bringt. Das wäre sowohl für Mond- als auch für interplanetare Missionen möglich. Zwar erfordert eine bemannte Rakete zusätzliche Systeme in Bezug auf die Triebwerke und die Startrampe, um die Besatzung vor Notsituationen zu sichern. Doch der Hersteller Chrunitschew hat bereits vor einigen Jahren die mögliche Umrüstung der Rakete für bemannte Flüge berücksichtigt.“

Bei Bedarf sei es nun auch möglich, eine superschwere Angara-Version mit einer Nutzlastkapazität von bis zu 100 Tonnen zu entwickeln. „Wenn die Menschen etwas Interessantes machen wollen, machen sie das“, so Medwedjew. Generell sei die jetzt getestete Angara-Rakete dank ihrer variablen Tragfähigkeit in der Lage, mit allen ausländischen Trägerraketen zu konkurrieren, hieß es. Die leichte Angara-Version war bereits im Sommer erfolgreich gestartet worden.

Der russische Präsident Wladimir Putin hat den Ingenieuren, Konstrukteuren und Militärs zum erfolgreichen Start der schweren Trägerrakete Angara-A5 gratuliert und hervorgehoben, dass dies ein großes und bedeutsames Ereignis in der Weltraumbranche sei.

Der Staatschef verwies darauf, dass die leichte Angara-Rakete am 9. Juli erfolgreich gestartet worden war. Somit setze Russland das umfassende gesamtstaatliche Programm konsequent um.

Putin zufolge sind für die Angara-A5 die modernsten Technologien angewendet wurden. Mit Hilfe der Trägerrakete könne man garantiert die heutigen und künftigen Weltraumapparate militärischer und wissenschaftlicher Bestimmung auf jede Umlaufbahn bringen.

„Sie sind für Raketenüberfall-Warnsysteme, die Aufklärung, die Navigation, die Kommunikation und die Weiterübertragung bestimmt. Damit festigen wir die Sicherheit Russlands ernsthaft“, sagte der Präsident.

Bei der Entwicklung der Trägerrakete seien moderne Technologien, die den heutigen Standards, darunter auch den Umweltnormen, entsprechen, angewendet worden, wodurch die Umweltbelastung wesentlich verringert worden sei, fügte Putin hinzu.

„In der Folgezeit werden diese Raketen vom Raumbahnhof Plessezk gestartet. Sie werden ihre Vorgängerinnen Proton-M und Rokot ablösen“, so der russische Präsident.

  •  
    teilen im: