21:32 13 Dezember 2018
SNA Radio
    Gesellschaft

    Russlands Justiz verlangt Beresowskis Millionen aus Ausland zurück

    Gesellschaft
    Zum Kurzlink
    0 0 0

    Russlands Generalstaatsanwaltschaft hat ausländische Aktiva des flüchtigen Oligarchen Boris Beresowski in Höhe von mehr als 300 Millionen Pfund ermittelt und verlangt nun die Rückerstattung dieses Betrags. Das teilte Generalstaatsanwalt Juri Tschaika am Mittwoch vor Journalisten in Moskau mit.

    MOSKAU, 15. September (RIA Novosti). Russlands Generalstaatsanwaltschaft hat ausländische Aktiva des flüchtigen Oligarchen Boris Beresowski in Höhe von mehr als 300 Millionen Pfund ermittelt und verlangt nun die Rückerstattung dieses Betrags. Das teilte Generalstaatsanwalt Juri Tschaika am Mittwoch vor Journalisten in Moskau mit.

    Am Dienstag hatte der Pressedienst der Behörde mitgeteilt, derzeit laufen fünf Strafverfahren zu zehn Anklagepunkten gegen Beresowski. Dabei geht es unter anderem um Bildung einer kriminellen Gruppe, Betrug und Geldwäsche.

    Im Rahmen der bereits abgeschlossenen Gerichtsprozesse wurden der russischen Fluggesellschaft Aeroflot mehr als 52 Millionen Dollar rückerstattet, die Beresowski und seine Komplizen auf betrügerischem Wege veruntreut hatten. Dieses Geld war seit 1999 auf Bankkonten in der Schweiz eingefroren.

    Zuvor hatte die Schweiz auf Antrag der russischen Staatsanwaltschaft bereits 58 Millionen Schweizer Franken zu Gunsten von Aeroflot konfisziert. 2007 hatte das Gericht des Moskauer Stadtbezirks Sawjolowski den flüchtigen Unternehmer in Abwesenheit zu sechs Jahren Haft verurteilt. Laut dem Gerichtsbeschluss wurde Beresowski für schuldig befunden, 215 Millionen Rubel (ein Euro = rund 40 Rubel laut dem aktuellen Wechselkurs) bei Aeroflot gestohlen zu haben.

    Darüber hinaus will die russische Justiz die Rückerstattung von mehr als 60 Milliarden Rubel an den Autokonzern AvtoVAZ durchsetzen, die Beresowski und sein Komplize Juri Dubow, der ebenfalls in Großbritannien Unterschlupf gefunden hat, entwendet haben sollen. Im Juni 2009 wurden die beiden in Abwesenheit zu jeweils 13 Jahren Haft verurteilt.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren