06:47 20 Oktober 2018
SNA Radio
    Gesellschaft

    Letzte Worte des Boston-Bombers: „Mama, ich liebe dich“

    Gesellschaft
    Zum Kurzlink
    Bombenanschlag auf Boston-Marathon (83)
    0 0 0

    Der ältere der mutmaßlichen Bombenleger von Boston, Tamerlan Tsarnajew, hat laut ABC News kurz vor seinem Tod seine Mutter angerufen.

    Der ältere der mutmaßlichen Bombenleger von Boston, Tamerlan Tsarnajew, hat laut ABC News kurz vor seinem Tod seine Mutter angerufen.

     

     

     

     

     

     

    „Die Polizei schießt auf uns, wir werden verfolgt“, gab Subejdat Tsarnajewa im Interview mit dem TV-Sender die Worte ihres Sohnes wieder. Die letzten Worte Tamerlans seien „Mama, ich liebe dich“ gewesen, danach riss die Verbindung ab. 

    Die Mutter des mutmaßlichen Terroristen schrieb ihrem Ältesten im Gespräch mit den US-Journalisten zu, ein geborener Anführer mit einem starken Willen gewesen zu sein. Er habe großen Einfluss auf andere Menschen gehabt und sein jüngerer Bruder Dschochar habe ihm blind gehorcht. „Was Tamerlan sagte, war für Dschochar Gesetz – so habe ich sie erzogen. Was der ältere Bruder sagt, muss der jüngere tun. Das entspricht den Lehren des Islam“, so Tsarnajewa. 

    Ihren Worten nach standen die Söhne ihr sehr nahe, besonders Tamerlan. In den letzten Jahren war er strenger Moslem geworden, zum Teil auch auf ihr Drängen hin. Sie hatte ihren älteren Sohn im Jahr 2008 überredet, den Islam anzunehmen, da er zu trinken und rauchen begonnen und sich überaus stark für Frauen interessiert habe. Dschochar sei im Vergleich zu seinem älteren Bruder weniger gläubig gewesen.

    APTN
    Explosionen in Boston: Obamas Erklärung, Polizeibericht und Berichte von Augenzeugen

    Wie die Mutter der Tsarnajew-Brüder berichtete, waren ihr Ehemann und der ältere Sohn nach Tschetschenien gefahren, um Verwandte zu treffen. Dass Tamerlan dort mit Separatisten und Extremisten zusammengetroffen sein könnte, streitet Tsarnajewa jedoch ab. Ihre Söhne hätten zudem auch keine Waffen besessen. Ihrer Meinung nach wolle man ihnen etwas anhängen, da die US-Behörden vor Tamerlan Angst gehabt hätten. „Sie wollten Tamerlan aus dem Weg räumen, und Dschochar war an seiner Seite, da er ihn zur Universität gefahren hatte“, so die Mutter der beiden. 

    Am 15. April waren zwei Bomben am Ziel des internationalen Boston-Marathons explodiert. Eine Chinesin, eine Amerikanerin und ein achtjähriges Kind aus den USA kamen dabei um, 183 weitere Menschen erlitten Verletzungen. Die Polizei schrieb Tamerlan Zarnajew (26) und dessen Bruder Dschochar (19) als mutmaßliche Täter zur Fahndung aus. Die beiden stammen laut Medien aus dem russischen Nordkaukasus. Vier Tage nach dem Anschlag wurde Tamerlan Zarnajew bei einer Verfolgungsjagd erschossen. Der andere Verdächtige wurde 15 Stunden später verhaftet. Dabei wurde er schwer verletzt.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Bombenanschlag auf Boston-Marathon (83)