14:01 24 September 2017
SNA Radio
    Gérard Depardieu

    Depardieu ist stolz auf seinen russischen Pass und will Russisch lernen

    © Sputnik/ Mikhail Fomichew
    Gesellschaft
    Zum Kurzlink
    41919474

    Der französische Schauspieler Gérard Depardieu (64), der in diesem Jahr in Russland eingebürgert wurde, hat am Dienstag in der Kaukasus-Republik Tschetschenien versprochen, die russische Sprache zu lernen.

    Der französische Schauspieler Gérard Depardieu (64), der in diesem Jahr in Russland eingebürgert wurde, hat am Dienstag in der Kaukasus-Republik Tschetschenien versprochen, die russische Sprache zu lernen. 

    „Ich reise durch die ganze Welt und treffe viele Russen. Ich spreche kein Russisch, will es aber lernen“, sagte der Filmstar auf einer Pressekonferenz in Grosny, die dem Beginn der Dreharbeiten zum Film „Torquoise“ („Türkis“) gewidmet war. Depardieu stellt in dem Streifen, der noch in diesem Jahr in die Kinos kommen soll, einen tschetschenischen Vater dar, der die Ermordung seines Sohns rächt.

    Viele seiner Kollegen bitten ihn, Russisch zu lernen, sagte Depardieu weiter. Er sei auf seine russische Staatsbürgerschaft sehr stolz.

    Depardieu  hatte im vergangenen Jahr, nachdem Präsident Francois Hollande eine 75-prozentige Reichensteuer angekündigt hatte, geäußert, er wolle seinen französischen Pass abgeben. Zuerst wollte der Filmstar Belgier werden, bevor er plötzlich die russische Staatsbürgerschaft bekam. Präsident Wladimir Putin hat ihm persönlich den neuen Pass überreicht. Im Februar erhielt Depardieu in Saransk (russische Teilrepublik Mordwinien) eine Aufenthaltsgenehmigung.

    In dieser Provinzstadt, rund 650 Kilometer südöstlich von Moskau, will der Schauspieler und Gastronom ein preiswertes Restaurant eröffnen und hat sich bereits als selbständiger Unternehmer eintragen lassen. Zudem besuchte Depardieu den tschetschenischen Präsidenten Ramsan Kadyrow, der ihm eine Fünf-Zimmer-Wohnung in der Republik schenkte.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren