11:52 25 Februar 2020
SNA Radio
    Gesellschaft
    Zum Kurzlink
    Anschlag auf Satiremagazin „Charlie Hebdo“ in Paris (34)
    0 926
    Abonnieren

    Die Auflage der neuesten Ausgabe des Satiremagazins „Charlie Hebdo“ ist auf sieben Millionen erhöht worden, berichtet AFP am Freitag unter Hinweis auf die Redaktion des französischen Magazins.

    Umfrage

    Wie hätten die Moslems Ihrer Meinung nach auf „Charlie Hebdo“-Karikaturen reagieren sollen?
    • ignorieren
      27.8% (2235)
    • einfach nur schmunzeln
      23.6% (1903)
    • Karikaturen von Christen veröffentlichen
      18.3% (1476)
    • Straßenproteste durchführen
      11.0% (882)
    • Gericht einschalten
      14.3% (1149)
    • andere Meinungen
      5.0% (405)
    abgestimmt: 8050
    Der große Ansturm auf die erste Ausgabe des Magazins nach dem Terroranschlag am 7. Januar in Paris hält bereits seit drei Tagen an: Allein an den ersten beiden Tagen wurden mehr als zwei Millionen Exemplare verkauft.

    Die Menschen stehen schon ab dem frühen Morgen Schlange, um eine „Charlie Hebdo“-Ausgabe zu kaufen. Das Heft ist aber so schnell vergriffen, dass viele mit leeren Händen nach Hause gehen.

    Zunächst war geplant worden, das Heft in einer Auflage von einer Million erscheinen zu lassen. Dann aber wurde sie auf drei und danach auf fünf Millionen Hefte erhöht. Normalerweise hat das Wochenmagazin eine Auflage von 60 000. Nur knapp die Hälfte wird davon verkauft.

    Nach Schätzung französischer Medien soll das Magazin allein durch den Verkauf dieses Heftes mindestens zehn Millionen Euro eingenommen haben.
    Auf der Titelseite dieser Ausgabe ist die Mohammed-Karikatur abgedruckt: Unter der Überschrift „Tout est pardonne“ („Alles ist verziehen“) steht der weinende Phophet Mohammed, der ein Schild mit der Aufschrift „Je suis Charlie“ („Ich bin Charlie“) hält.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren
    Themen:
    Anschlag auf Satiremagazin „Charlie Hebdo“ in Paris (34)

    Zum Thema:

    Nach Anschlag auf „Charlie Hebdo“: Russische Kirche plädiert für mehr Dialog
    „Charlie Hebdo”- Mitgründer: Redaktionsleiter Charbonnier ist schuld an Überfall
    Checkpoint „Charlie Hebdo“: EU vor großen Umgestaltungen
    „Charlie Hebdo“: Kommt der IS nach Europa?
    Tags:
    Charlie Hebdo, Frankreich