Widgets Magazine
14:44 19 August 2019
SNA Radio
    Roter Platz

    Russland-Tourismus: „Visa-Hürden müssen weg“ – Deutscher Experte

    © Sputnik / Evgeniya Novozhenina
    Gesellschaft
    Zum Kurzlink
    261057

    Russland hat im Oktober erstmals sein Tourismusbüro in Deutschland eröffnet. Visit Russia soll Rahmenbedingungen für wachsendes Russland-Interesse der Deutschen schaffen, hieß es bei der Eröffnungsrede.

    Man wolle die deutschen Touristen nicht verlieren, sagte Vize-Kultusministerin Alla Manilowa bei der Eröffnung des Visit Russia-Büros in Berlin. Das nationale Tourismus-Vermarktungszentrum Visit Russia wird mit der Unterstützung der föderalen Agentur für den Tourismus, des Verbands Deutscher Reiseveranstalter sowie der spezialisierten Medien TTG Russia und RATA-news im Oktober eine Serie der Meisterklassen in München, Frankfurt am Main und Berlin abhalten.

    Auf deutscher Seite werde die Maßnahme äußerst begrüßt, sagt Torsten Schäfer, Leiter Kommunikation beim Deutschen ReiseVerband e.V., gegenüber Sputniknews. Der Tourismus hat in den vergangenen Jahren eigentlich eine sehr starke Zunahme erfahren – aus Deutschland nach Russland und auch umgekehrt. „Diese Tendenz hat sich allerdings in den letzten ein paar Jahren wieder umgekehrt: Wir beobachten, dass weniger deutsche Urlauber und Geschäftsreisende nach Russland reisen. Die Problematik ist vielschichtig: Die politischen Spannungen, wirtschaftspolitische Gründe, darunter die Sanktionen, aber auch eine sehr starke Hürde bei der Beantragung eines Visums nach Russland“, so Torsten Schäfer weiter.

    Die deutschen Reiseveranstalter seien natürlich nicht gerade glücklich, dass die Touristen-Zahlen zurückgehen. „Wir begrüßen von daher die Einrichtung des Tourismus-Büros in Berlin“, betont er. Dieses werde helfen, den Tourismus wieder anzukurbeln und in Sachen Völkerverständigung wieder auf eine gemeinsame Basis zu kommen.

    Das Büro werde vor allem Themen-Schwerpunkte setzen, in den Mittelpunkt werden berühmte Hauptattraktionen gerückt wie St. Petersburg, der Goldene Ring oder die transsibirische Eisenbahn. Vor allem sind dabei die „Hotspots“ gefragt: Städtereisen, Kunst und Kultur sowie Natur-Schönheiten Russlands. Ein hohes Interesse an den unbekannten Schönheiten Russlands gebe es ebenfalls, hier komme es jedoch auf die Visa-Erleichterung besonders an.

    Die Visa-Problematik bleibe also ein wichtiges Thema. „Russland ist touristisch und von der Infrastruktur her sehr gut erschlossen. Das Potenzial ist ganz klar sehr groß. Die politischen Spannungen und die Visa-Problematik machen es leider sehr schwer für die Entwicklung des Tourismus aus Deutschland nach Russland herein, aber auch umgekehrt. Es muss hier auf allen Seiten etwas getan werden, um hier eine Entspannung hinzubekommen“, so Schäfer.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Urlaub 2014: Russen gaben in Deutschland €3,1 Mrd. aus
    Moskau wird erschwinglicher für Touristen
    Deutsche Touristen besuchen Krim trotz EU-Sanktionen
    Sanktionen: Deutschland befürchtet Rückgang russischer Urlauber
    Tags:
    Tourismus, Deutschland, Russland