Widgets Magazine
15:27 14 Oktober 2019
SNA Radio
    Russia Today

    USA: Aufruf zur Beschlagnahme von RT-Eigentum – RT-Chefredakteurin: Hysterie

    © Sputnik / Evgeny Biyatov
    Gesellschaft
    Zum Kurzlink
    4910233
    Abonnieren

    Die Chefredakteurin des TV-Senders RT, Margarita Simonjan, hat ihre Empörung über den in der „Washington Post“ veröffentlichten Aufruf geäußert, das Eigentum des Senders in den USA zu beschlagnahmen.

    Das Blatt hatte einen Beitrag von Ex-Vizeaußenminister David Kramer veröffentlicht, der jetzt eine leitende Funktion im McCain Institute for International Leadership bekleidet. Darin fordert dieser auf, „die Aktiva von RT (…) gemäß den zwei Gerichtsbeschlüssen gegen die Regierung Russlands“ in dem von der Ölgesellschaft Yukos eingeleiteten Prozess „einzufrieren“.

    „Wir sind von diesem Aufruf des ehemaligen US-Beamten empört und fordern von der Zeitung das Recht auf eine Antwort“, erklärte Margarita Simonjan.

    „Diese ganze Hysterie in Washington ist Teil einer groß angelegten Kampagne gegen RT, die bereits seit langer Zeit betrieben wird“, sagte sie. Wie RT-Chefredakteurin betonte, fordert Cramer auf, das RT-Eigentum in den USA zu konfiszieren und dabei vom Fall Yukos Gebrauch zu machen, obgleich es dafür keine juristischen Grundlagen gibt.

    Gemäß dieser Logik sei jeder erfundener Vorwand gut, „um die Stimme von RT zum Schweigen zu bringen, die allein gegen das Chor der Mainstream-Medien ertönt“.

    Wie Kramer  schreibt, lassen sich die diplomatischen Missionen Russlands in Washington angesichts deren Immunität nicht beschlagnahmen. Insofern „bleiben wenig andere Möglichkeiten übrig, Anspruch auf russisches Eigentum zu erheben, was die RT-Aktiva zu einem attraktiven Ziel macht“.

    Zuvor hatte das Europäische Menschenrechtsgericht beschlossen, dass Russland rund 1,9 Milliarden Dollar als Entschädigung an die ehemaligen Yukos-Aktieninhaber auszuzahlen hat.

    Darüber hinaus wurde im Juni das Eigentum in Frankreich und Belgien beschlagnahmt, das die Behörden dieser Länder als russisches Eigentum betrachten. Dieser Schritt erfolgte in Erfüllung des Beschlusses des Schiedsgerichts in Den Haag gemäß einer Klage der ehemaligen Yukos-Aktieninhaber. Laut diesem Beschluss soll Russland 50 Milliarden Dollar Entschädigung zahlen.

    Die russische Regierung hat vor, diese Beschlüsse juristisch anzufechten.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Propagandakrieg: EU plant Medienoffensive gegen Russland, Sputnik und RT
    RT-Chefredakteurin dementiert Berichte über Arrest von RT-Vermögen in Frankreich
    Chefredakteurin von Rossiya Segodnya: Sperrung des Kontos in London illegitim
    RT-Chefredakteurin: Keine Verstärkung Washingtons durch mehr Geld für Medien
    Tags:
    Yukos, Russia Today, David Kramer, Margarita Simonjan, USA