11:54 17 Februar 2020
SNA Radio
    Gesellschaft
    Zum Kurzlink
    9517210
    Abonnieren

    Ein Strafgericht in Brüssel hat die belgische Muslimin Stephanie D. wegen ihrer Verweigerung, den verbotenen Nikab abzunehmen, zu 18 Monaten Haft verurteilt, meldet die Nachrichtenagentur Belga. Sie müsse außerdem Schmerzensgeld in Höhe von 2.500 bis 7.200 Euro an mehrere Polizisten zahlen.

    2012 hatten Polizisten Stephanie D. aufgefordert, ihren Schleier abzulegen, da das Tragen einer Vollverschleierung in der Öffentlichkeit in Belgien bereits seit Jahren verboten ist. Die Frau weigerte sich, wurde aggressiv und versetzte einem Polizisten einen harten Kopfstoß. In der Wache hatte sie weitere Polizisten verletzt.  

    Nach ihrer Festnahme kam es zu Krawallen. Die Proteste soll die radikale Organisation „Sharia4Belgium“ angefacht haben, deren Anhängerin die Frau ist.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    USA: Donald Trump will Muslime zwangsregistrieren
    Russland wird Halal-friendly: Muslime sind besonders im Winter willkommen
    Schweden: Radikale Maßnahmen gegen radikale Muslime
    „Wolkenkratzer aus Schädeln“: Russischer Botschafter in Ankara klagt über Drohungen
    Tags:
    strafe, schleier, Belgien, Muslime, Gericht, Sharia4Belgium, Stephanie Djato, Belgien