Widgets Magazine
04:44 21 Oktober 2019
SNA Radio
    Unglücksort der russischen A321-Maschine auf Sinai

    Russischer A321-Absturz über Sinai: Angehörige der Opfer verklagen US-Leasingfirma

    © Sputnik / Maxim Grigoreev/TASS/POOL
    Gesellschaft
    Zum Kurzlink
    A321-Absturz über Sinai (104)
    23806
    Abonnieren

    Etwa 100 Familien, die ihre Angehörigen beim Absturz der A321 über dem Sinai verloren haben, bereiten eine neue Kollektivklage gegen das amerikanische Leasing-Unternehmen ILFC vor, bei dem die russische Airline Kogalymavia das Flugzeug gepachtet hatte, schreibt am Montag die „Iswestija“ unter Berufung auf den Anwalt Igor Trunow.

    „Wir haben die Unterlagen vorbereitet, um vom Eigentümer des Flugzeugs, dem amerikanischen Unternehmen ILFC, die Auszahlung einer Entschädigungen an die Angehörigen der Opfer zu fordern. Ebenso werden wir den Mitverklagten heranziehen, bei dem sich ILFC versichert hatte“, teilte Trunow dem Blatt mit.

    Die International Lease Finance Corporation (ILFC) war zum Unglückszeitpunkt der direkte Eigentümer des Airbus A321 und hatte das Flugzeug drei Jahre lang der russischen Fluggesellschaft verpachtet, erläutert die Zeitung.

    Der Anwalt hat den Versicherer bisher nicht konkret benannt. Wie er sagte, werde die Klage beim Gericht von New York eingereicht, wo der Versicherer registriert sei. Der Eigentümer ist in Los Angeles gemeldet.

    Das russische Recht erstreckt sich nicht auf diese Beziehungen, deshalb wurden Anwälte aus den USA eingeladen, die die Hauptarbeit in Amerika übernehmen werden. Laut Trunow sollen jene nach den Neujahrsferien in Russland eintreffen. Ihre russischen Kollegen legen ihnen dann die erforderlichen Unterlagen vor.

    „Die Unterlagen schließen das Leasing-Abkommen und die technische Dokumentation mit ein, aber wir arbeiten ebenso mit den Angehörigen. Wir sammeln die Dokumente, die die verwandtschaftlichen Beziehungen zu jedem konkreten Opfer, die Zahl der Erben sowie die Einkommensbescheinigungen belegen“, konkretisierte der Anwalt.

    Laut Trunow variieren die eingeklagten Schadensersatzbeträge zwischen 300.000 und 1,5 Millionen US-Dollar.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    A321-Absturz über Sinai (104)

    Zum Thema:

    Putin: Geheimdienste sollen A321-Attentäter finden und vernichten
    Airbus-Anschlag: FSB sieht sich auf der Spur zu Drahtziehern
    А321-Absturz: Anonymous will Russland helfen und Terroristen zur Rechenschaft ziehen
    Airbus-Absturz in Ägypten: Bombe an Bord explodiert - FSB-Chef
    Tags:
    A-321, Kogalymavia, ILFC, Igor Trunow, Sinai-Halbinsel