17:23 14 November 2019
SNA Radio
    Neue Empfangsstelle für Flüchtlinge im norwegischen Ort Kirkenes nahe russischer Grenze

    Flüchtlinge in Norwegen beginnen Hungerstreik gegen Abschiebung - Medien

    © AFP 2019 / Jonathan Nackstrand
    Gesellschaft
    Zum Kurzlink
    Migrationsproblem in Europa (1282)
    391446
    Abonnieren

    Flüchtlinge aus einer Unterkunft im Norden Norwegens an der Grenze zu Russland, darunter Frauen und Kinder, haben einen Hungerstreik aus Protest gegen ihre anstehende Abschiebung begonnen, berichtet der Sender NRK.

    Die betroffenen Flüchtlinge sind damit unzufrieden, dass ihnen die Abschiebung aus dem Königreich bevorsteht, obwohl ihnen früher Gespräche beim Ausländersamt versprochen worden waren.

    Am vergangenen Wochenende waren rund 70 Flüchtlinge aus zahlreichen Unterbringungslagern aus ganz Norwegen in die Provinz Finnmark an der Grenze zu Russland gebracht worden, von wo sie aus dem Land deportiert werden sollen. Die norwegischen Behörden haben ihnen das Aufenthaltsrecht entzogen, die Flüchtlinge jedoch können den Grund für diese Entscheidung nicht verstehen. Sie seien über das Verhalten der Behörden ihnen gegenüber empört und haben aus Protest einen Hungerstreik erklärt.

    Der Sender NRK hat mit einem der Flüchtlinge gesprochen. Dieser habe erzählt, dass, als sie aus den Lagern abgeholt wurden, ihnen Gespräche beim Ausländersamt versprochen worden seien. Allerdings habe sich niemand mit den Flüchtlingen getroffen. „Wir haben keine Informationen bekommen“, so der Betroffene.

    Aus Protest haben sie den Hungerstreik begonnen, an dem sowohl Erwachsene als auch Kinder teilnehmen, sagte der Mann.

    Der Sender konnte bei der Polizei keinen Kommentar zu der möglichen Abschiebung der Flüchtlinge erhalten.

    Früher hatten die norwegischen Behörden erklärt, dass die Mehrheit der über die russisch-norwegische Grenze angekommenen 5.500 Flüchtlinge höchstwahrscheinlich abgeschoben wird. Derzeit wird darüber diskutiert, wie das passieren soll: Die norwegische Regierung musste heftige Kritik seitens der Menschenrechtler hinnehmen, als sie die Flüchtlinge so deportieren wollte, wie diese angekommen waren – auf Fahrrädern. An der russisch-norwegischen Grenze herrschen zurzeit Temperaturen von minus 25 Grad.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Migrationsproblem in Europa (1282)

    Zum Thema:

    Syrischer Asylant zu drei Jahren Haft in Norwegen verurteilt
    Norwegen: Feuer in Flüchtlingsunterkunft
    Norwegens Geheimdienst warnt Landsleute vor Wodka und Sex in Russland
    Flüchtlingskrise in Norwegen: Krampfhafte Suche nach Notlösungen
    Tags:
    Migranten, Norwegen