12:11 28 März 2017
Radio
    Migranten, aus Dänemark kommend, treffen in Malmo, Schweden ein

    Flüchtlingskrise: Dänemark bald der „böse Bulle“ Europas

    © AFP 2017/ TT NEWS AGENCY / Johan Nilsson
    Gesellschaft
    Zum Kurzlink
    Migrationsproblem in Europa (1258)
    1850881595

    Am Dienstag sollen Änderungen in der dänischen Migrationspolitik angenommen werden, die sie zu einer der striktesten in Europa machen können.

    Die Medien haben viel darüber geschrieben, dass die Behörden das Recht auf das Einziehen von Wertegegenständen der Flüchtlinge bekommen werden. Das ist aber nicht die einzige Neuerung. Viel mehr Probleme wird den Migranten die Verschärfung des Familiennachzugsgesetzes bereiten: Diejenigen, die einen Aufenthaltstitel bekommen haben, werden ihre Familie erst nach drei Jahren nach Dänemark holen können – früher war es nur ein Jahr. Darüber hinaus werden sie die Fahrtkosten selbst übernehmen müssen.

    Der dänische Außenminister Kristian Jensen hat erklärt, dass die Welle der Kritik gegenüber Dänemark durch ein fehlendes Verständnis hervorgerufen ist. Die Welt habe vergessen, wie viel Dänemark für die Flüchtlinge aus verschiedensten Regionen getan habe.

    Am Montag, bevor die Neuregelungen in Kraft treten werden, behandelt sie der Ausschuss für bürgerliche Freiheiten, Justiz und Inneres des Europäischen Parlaments. Dazu sind Kristian Jensen und der dänische Integrationsminister Inger Støjberg ins Parlament bestellt worden. Sie werden die Fragen des Ausschusses beantworten und ihre Ansicht zur Migrationspolitik verteidigen müssen.

    Themen:
    Migrationsproblem in Europa (1258)

    Zum Thema:

    Dänemark: Flüchtlingslager künftig nur außerhalb von Städten?
    Dänemark: Nachtclubs verhängen Besuchsverbot für Flüchtlinge
    Wider den Migrantenzustrom: Dänemark verlängert Grenzkontrollen zu Deutschland
    Dänemark: Parlament will Beschlagnahme bei Flüchtlingen ermöglichen
    Tags:
    Migranten, Kristian Jensen, Inger Støjberg, Dänemark
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Alle Kommentare

    • avatar
      A.Winkler
      Einer muß ja den "bösen Bullen" spielen, so lange sich andernorts eine Minderheit von Gutmenschen jeglicher Diskussion zur Problemlösung verweigert und die eigenen Länder gegen den Willen der Mehrheit in den Abgrund stößt.
    • avatar
      Widerspruch
      Verteidigen? Sind das Schulbuben? Ich würde denen den Stinkefinger zeigen und sagen, daß ist mein Land und Eure Politik macht die Länder und Menschen kaputt. Wir lassen Dänemark nicht untergehen. /// Und dann kommen nach und nach andere Länder dazu und diese EU Affen sollten schnell laufen, daß man sie nicht an der nächsten Rahnock aufhängt!!!!!! Europa geht bis zum Ural!!!!!!!!
    • avatar
      fehu001
      Ein vorbildliches Verhalten, was uns die Hoffnung zurück bringt. Danke Dänemark für diesen Mut und Aufrichtigkeit.
    • avatar
      Reini
      Wenn wir dann zeitnah eine solche Grenze wie Amerika zu Mexiko haben zieht wieder etwas Ordnung ein. Alles andere was da an den Grenzen rum gekaspert wird ringt den vielen Wirtschaftsflüchtlingen nur ein müdes Lächeln über die Lippen.
    • belli corrado
      Dazu zwei Artikel ,eine in Deutsche sprache und eine in Italienische sprache (ùbersetzen), jetz kommt Polen unter der UE Hammer, weil sich verweigert Asylante zu aufnehmen, dazu kommt Ungarn und die Ceka Republik_

      krisenfrei.de/post-von-angela-an-barack

      aurorasito.wordpress.com/2016/01/25/leuropa-centro-orientale-al-bivio

      und das ist was mit Ukrainische Flùchtlinge passiert in Deutschland-

      www.info-direkt.eu/deutschland-ukrainische-kriegsfluechtlinge-unerwuenscht
    • avatar
      Brainon
      Die ist längst eine Diktatur und keiner will es Laut sagen . Wir haben einen Monster aufgebaut und zu spät gemerkt dass die Form eines Käfigs angenommen hatte . Eigentlich sollten die Bestien Draussen bleiben , aber da wollten Adler und Löwen auf ihre Eigenschaften nicht verzichten .
    • avatar
      Ader
      Kritik? ... ja und?.... Geht doch.
      ... oder... zu strikt?... ja dann geht doch!
    • avatar
      wildfarn
      dänemark macht es richtig. es schützt seine bürger.
    neue Kommentare anzeigen (0)