14:24 24 Juni 2017
Radio
    BaikalBaikalBaikal

    Faszination Russland: Billiger Rubel lockt mehr Touristen an

    © Sputnik/ Vladimir Smirnov © Sputnik/ Vladimir Smirnov © Sputnik/ Vladimir Smirnov
    1 / 3
    Gesellschaft
    Zum Kurzlink
    59108422789

    Es scheint, als ob die Wirtschaftssanktionen und der Ölpreisverfall ungewollt Schleichwerbung für einen Russlandurlaub gemacht haben: Buchungszahlen bestätigen, dass das Interesse an russischen Reisezielen bedingt durch den niedrigen Rubelkurs angewachsen ist, berichtet das deutschsprachige Nachrichtenportal Russland.ru.

    Der Baikalsee.
    © Sputnik/ Lydia Weiher
    „Russland kann dank des niedrigen Rubelkurses mit einem Reiseboom aus dem Ausland rechnen: Die Flugbuchungen für den Sommer zu russischen Zielen liegen 30 Prozent höher als im Vorjahr. Bei Sparfüchsen auch populär: Pauschalreisen ab Moskau nach Südostasien“, schreibt das Portal unter Berufung auf eine Analyse des Buchungsportals Momondo. Bei Skyscanner seien sogar um 35 Prozent höhere Buchungszahlen verzeichnet worden.

    Besonders heiß sollen die Briten und Norweger auf einen Urlaub in Russland sein – so seien dort etwa 140 Prozent mehr Flüge gebucht worden.  In Deutschland seien insgesamt 35 Prozent mehr Buchungen erfolgt.

    „Was die Zielorte angeht, so legen die Städtereisen-Klassiker Moskau (+27 Prozent) und St. Petersburg (+ 36 Prozent) eher moderat zu. Das mondän-olympische Sotschi lockt hingegen 58 Prozent mehr Gäste – wird aber getoppt vom Trendsetter der Saison, dem Baikalsee: Denn ins ostsibirische Irkutsk wollen 100 Prozent mehr ausländische Reisende fliegen als im Vorjahr“, so das Portal. 

    Laut Russland.ru sorgen für das wachsende Interesse nicht nur versöhnliche Töne aus dem Westen, sondern einfach die Tatsache, dass bei dem gesunkenen Rubel auch die  Reisekosten für Unterkunft, Gastronomie, Eintrittskarten, Taxifahrten und vieles mehr deutlich billiger ausfallen.

    Touristen auf dem roten Platz in Moskau am 21. Dezember
    © Sputnik/ Vladimir Astapkovich
    „Beispiele gefällig? Im schnieken Restaurant mit dem reiselustigen Namen „Schengen“, bei Tripadvisor immerhin momentan auf Platz zwei der mehr als 9000 St. Petersburger Lokale, kostet ein Hauptgericht mit zusätzlicher Beilage gegenwärtig umgerechnet zwischen sechs und neun Euro. Oder eine Taxifahrt, zehn Kilometer durchs Petersburger Stadtgebiet, operativ bestellt über eine Smartphone-App: macht weniger als 4 Euro. Kein Wunder, dass da der Osten wieder lockt wie ganz früher einmal – aber jetzt ohne Zwangsumtausch und mit einem völlig anderen Niveau bei Angebot, Qualität und Service“, wirbt das Portal. 

    Des Weiteren würden besonders schlaue  Sparfüchse Fernreisen bei russischen Veranstaltern kaufen: Seit Jahresanfang sei ein heftig gestiegenes Interesse von Kunden aus Deutschland und den baltischen Staaten für Pauschalreisen nach Südostasien, z.B. Thailand, verzeichnet worden.

     

    Zum Thema:

    Weniger Visa, mehr Touristen: Russland offen für Visa-Erleichterungen mit Japan
    Russland-Tourismus: „Visa-Hürden müssen weg“ – Deutscher Experte
    Tags:
    Boom, Wirtschaftskrise, Rubel, Tourismus, Sotschi, St. Petersburg, Moskau, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren