17:43 25 Juni 2017
Radio
    Migranten aus Afghanistan in Europa

    Vergewaltigung in Belgien: Flüchtling soll sich an junger Frau vergangen haben

    © AP Photo/ Boris Grdanoski
    Gesellschaft
    Zum Kurzlink
    Migrationsproblem in Europa (1275)
    5786245452

    Ein 16-jähriger afghanischer Flüchtling soll eine Mitarbeiterin des belgischen Roten Kreuzes vergewaltigt haben. Vorher hat der Jugendliche Lernkurse über respektvollen Umgang mit Frauen besucht, wie der russische Fernsehsender RT berichtet.

    Der minderjährige Afghane, der sich seit bereits fünf Monaten im Flüchtlingszentrum der belgischen Stadt Menen aufgehalten habe, sei der jungen Küchenmitarbeiterin des Zentrums in den Keller gefolgt. Vermutlich habe die Vergewaltigung dort stattgefunden. Es sei offensichtlich, dass der Jugendliche einige Zeit vorher auf die junge Frau aufmerksam geworden sei. Sie habe sich jedoch geweigert, sein Interesse zu erwidern, sagt eine Sprecherin des Roten Kreuzes.

    „Wenn Minderjährige in Belgien und dann in einer Einrichtung des Roten Kreuzes in Flandern ankommen, bringen wir ihnen zwei Dinge bei. Erstens: Sexualaufklärung. Manchmal sind das 14-, 15-, 16-jährige Kinder, elternlos, sie wissen gar nichts. Wir müssen ihnen auch erklären, welche Umgangsformen mit Frauen bei uns in Flandern als normal gelten“, sagt die Einrichtungsvertreterin.

    Belgien sei eines der vielen europäischen Länder, wo Flüchtlinge in speziellen Kursen aufgeklärt würden, wie mit Frauen umzugehen sei. Den Neuankömmlingen werde vermittelt, dass Männer und Frauen in Europa gleiche Rechte genössen. Zudem ermahne man sie, sich sexueller Übergriffe zu enthalten, so RT.

    Flüchtlingsheim in Mölndal bei Göteborg
    © AFP 2017/ Adam Ihse / TT NEWS AGENCY

    Tom van Grieken – Vorsitzender der belgischen Partei „Vlaams Belang“ (auf Deutsch: Flämische Interessen), die sich gegen die Immigration einsetze – habe erklärt, dass Menschen, die solche Kurse benötigten, sich in Europa überhaupt nicht aufzuhalten hätten.

    Die Vertreterin des Roten Kreuzes spricht sich jedoch gegen die Dämonisierung aller Flüchtlinge aus: „Das ist ein schwerer Vorfall, den wir aufs schärfste verurteilen. Doch dies ist ein Einzelfall, den man nicht auf alle 5.000 Flüchtlinge, die wir aufgenommen haben, verallgemeinern kann. Das wäre ungerecht.“

    Themen:
    Migrationsproblem in Europa (1275)

    Zum Thema:

    GPD-Chef zu Polizeieinsatz von Clausnitz: „Der Junge ist geschützt worden!“
    WikiLeaks macht geheime EU-Strategie zum Kampf gegen Flüchtlingskrise publik
    Vom Sex-Täter zum Sex-Objekt: Minderjährige Migranten bei Finninnen heißbegehrt
    Schweiz: Ein Knigge für sex-lüsterne Migranten
    Tags:
    Sex, Migranten, Internationales Komitee vom Roten Kreuz (IKRK), Belgien, Afghanistan
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren